Gespräche am Tor

Karlsruher Begegnungen zu Wissenschaft, Politik und Kultur

Newsletter Gespräche am Tor

Sie möchten regelmäßig über das Programm der Veranstaltungsreihe informiert bzw. an aktuelle Termine erinnert werden?

Eine Veranstaltungsreihe am Ettlinger Tor

Die Veranstaltungsreihe bietet ein Forum für den Austausch über aktuelle Fragen der Wissenschaft, Politik und Kultur. Im Sinne der den Universitäten eigenen "Third Mission" zielt die Reihe gleichsam auf einen Dialog zwischen Hagener Forschern, in der südwestdeutschen Region verankerten Wissenschaftlern und der bildungsinteressierten Öffentlichkeit vor Ort.

Anlässlich des 300. Jahrestages der Karlsruher Stadtgründung startete die Veranstaltungsreihe 2014/15 mit Fokus auf der Stadtgeschichte.

Seit 2016 werden die "Gespräche" unter thematischer Öffnung fortgeführt, wobei neben stadtgeschichtlichen Fragestellungen nun auch andere Themen aus Wissenschaft, Politik und Kultur in historischer Perspektive verhandelt werden.

Die nachfolgende Zusammenstellung bietet einen Überblick über das laufende Jahresprogramm. Seit Anfang 2022 finden die Veranstaltungen hybrid statt, so dass die Möglichkeit entweder zur Präsenzteilnahme auf dem Campus Karlsruhe der FernUniversität am Ettlinger Tor im Karlsruher Stadtzentrum oder zur Online-Zuschaltung per Zoom gegeben ist. Die Veranstaltungen werden von Dr. Werner Daum, Historiker und Leiter des Campusstandorts, begleitet. Selbstverständlich sind sie nicht nur für Studierende, sondern auch für die interessierte Stadtöffentlichkeit zugänglich.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Veranstaltungsankündigungen 2023

2023 [Programmflyer (PDF 319 KB)/Programmplakat (PDF 2 MB)]

  • Mittwoch, 15. Februar 2023, 18-20 Uhr
    Dr. Peter Knötzele (Archäologe und wissenschaftlicher Grabungsexperte, Karlsruhe):
    Die Römer in Karlsruhe – antike Spuren auf dem Gebiet einer jungen Stadt

    Der Beginn der doch recht jungen Stadt Karlsruhe, die fern von Fluss- und Gebirgsrand liegt, führt zurück bis in das Jahr 1715, als im Hardtwald ein neues Schloss erbaut wurde. Während der Stadtkern frei von Spuren einer vorgeschichtlichen und römischen Vergangenheit ist, profitierten hingegen besonders die westlich gelegenen Stadtränder von ihrer Anbindung an die Alb und somit an den Rhein ...
    Veranstaltungsankündigung
  • Montag, 6. März 2023, 18-20 Uhr
    Eröffnungsvortrag von N.N.:
    Die Rosenburg – Das Bundesjustizministerium im Schatten der NS-Vergangenheit.

    Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung des Bundesministeriums der Justiz (Regierungspräsidium Karlsruhe, März – April 2023)
    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe und dem dem Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften an der FernUniversität in Hagen ...
    Veranstaltungsankündigung
  • Mittwoch, 19. April 2023, 18-20 Uhr
    Dr. Ernst Otto Bräunche (Leiter i.R. von Stadtarchiv & Historische Museen der Stadt Karlsruhe):
    Vom Preußendenkmal zur Straße der Demokratie – die badische Revolution von 1848/49 in der Erinnerungskultur der Stadt Karlsruhe

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Förderverein FORUM RECHT e.V., Karlsruhe und Leipzig
    In größerem Umfang an die Badische Revolution von 1848/49 erinnert wurde in Baden und in Karlsruhe erst spät, nämlich im Jahr 1998 anlässlich des 150. Jubiläums dieses Meilensteins der deutschen Demokratiegeschichte. Immerhin war Karlsruhe 1849 für kurze Zeit Hauptstadt der einzigen Republik im Bereich des Deutschen Bundes ...
    Veranstaltungsankündigung
  • Mittwoch, 10. Mai 2023, 18-20 Uhr
    Podiumsgespräch mit Dr. Volker Steck (Erinnerungsstätte Ständehaus Karlsruhe) und Dr. Markus Häfner (Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M.):
    Das demokratische Gedächtnis – Karlsruher Ständehaus und Frankfurter Paulskirche als Erinnerungsorte der deutschen Demokratiegeschichte

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Förderverein FORUM RECHT e.V., Karlsruhe und Leipzig und dem Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften an der FernUniversität in Hagen
    Die Revolution von 1848/49 gilt als Meilenstein der deutschen Demokratiegeschichte. Insbesondere das radikaldemokratische Revolutionsgeschehen in Baden und die (verfassungs-)politische Arbeit der Frankfurter Nationalversammlung bestimmten maßgeblich nicht nur den Verlauf der Erhebungen, sondern auch die spätere Erinnerung daran. Im Karlsruher Ständehaus, dem bereits 1822 eröffneten ersten deutschen Parlamentsgebäude, und der Frankfurter Paulskirche als Sitz der verfassungsgebenden Nationalversammlung von 1848 verdichtet sich somit auf beispielgebende Weise das demokratiegeschichtliche Gedächtnis Deutschlands ...
    Veranstaltungsankündigung
  • Mittwoch, 14. Juni 2023, 18-20 Uhr
    PD Dr. Eva Ochs (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Biographie, FernUniversität in Hagen):
    Genormtes Leben? Beruf als Leitlinie autobiographischer Erzählungen im 19. Jahrhundert

    Autobiographien sind diejenigen Sachbücher mit historischem Bezug, die sich bis heute am weitaus besten verkaufen. Sie scheinen einen unmittelbaren, persönlichen Zugang zu Geschichte zu versprechen und durch die Identifikation mit dem Verfasser oder der Verfasserin eine authentische Reise in die Vergangenheit zu ermöglichen. Bei dem Versuch, das Wirrwarr des gelebten Lebens zu einem zusammenhängenden Bild zu ordnen, werden vom Autor oder der Autorin oft instinktiv Glättungen und Umdeutungen der Lebenserzählung vorgenommen ...
    Veranstaltungsankündigung
  • Mittwoch, 15. November 2023, 18-20 Uhr
    Prof. Dr. Sabine Liebig (Professorin für Neuere und Neueste Geschichte und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe):
    Zuwanderung als historischer Regelfall und aktuelle Herausforderung – Ohne Migration kein Karlsruhe

    Als der Karlsruher Stadtgründer Markgraf Karl Wilhelm von Baden-Durlach 1715 seine Idee einer neuen Stadt in die Tat umsetzte, musste er dafür sorgen, dass Menschen zuwandern würden. Dies tat er einerseits durch verlockende Angebote, andererseits durch Zwang. Beim weiteren Auf- und Ausbau der Stadt spielte Zuwanderung bis in unsere jüngere Vergangenheit und Gegenwart hinein immer eine Rolle ...
    Veranstaltungsankündigung

Weiterführende Links