Dr. Katharina Loeber

Dr. Katharina Loeber Foto: privat

E-Mail: katharina.loeber

Telefon: +49 2331 987 - 4848

Fax: +49 2331 987 - 4393

Raum: Philipp-Reis-Gebäude (Gebäude 5) / Raum A006

Sprechzeiten:
mittwochs 17:30-18:30 Uhr, online über Zoom freitags 11:00-12:00 Uhr, MUSS AM 02.12.2022 LEIDER AUSFALLEN, online über Zoom

Lebenslauf

Seit 2021 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fernuniversität Hagen, Geschichte Europas in der Welt
2018 bis 2020 Lehrkraft für besondere Aufgaben am FB Gesellschaftswissenschaften Fachgebiet Geschichte Großbritanniens und Nordamerikas der Universität Kassel
2017 Promotion an der Universität zu Köln in Anglo- Amerikanischer Geschichte mit der Note summa cum laude.
Betreuer: Prof. Dr. Norbert Finzsch
Titel der Dissertation: „Engineering White Supremacy: Spatial Planning, Ethnic Categorisation, Environmental Power. Hegemonising a Racial Society in Twentieth-Century South Africa”
2010 bis 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des DFG- Projekts FOR 1501 „Resilience, Collapse and Reorganization in Social-Ecological Systems (SES) of African Savannahs“ am Historischen Institut der Universität zu Köln, Anglo-Amerikanische Abteilung
2009 Magistra Artium in Iberischer und Lateinamerikanischer Geschichte, Mittlerer/Neuerer Geschichte, Chemie an der Universität zu Köln

Forschungsschwerpunkte

  • Technikgeschichte
  • Geschichte der Chemie
  • Global and Entangled History
  • Environmental History
  • History of Science
  • Postcolonial Studies
  • Latin American History
  • African History
  • American History
  • Post-Colonial History

Publikationen

Monografien

„Racism and Human Ecology. Engineering White Supremacy in Twentieth Century South Africa “. Kölner Historische Abhandlungen. Für das Historische Institut herausgegeben von Norbert Finzsch, Sabine von Heusinger, Karl-Joachim Hölkeskamp und Ralph Jessen, Band 55. Böhlau Verlag, Wien, Köln, Weimar, 2019.

Der Niedergang des Chilesalpeters. Chemische Forschung -- militärische Interessen -- ökonomische Auswirkungen. Schriftenreihe Deutsch-Lateinamerikanische Forschung, herausgegeben von Prof. Dr. Holger Meding. Wissenschaftlicher Verlag Berlin, Köln, Berlin, 2010.

Artikel

„From Cybersyn to Carnet de Alta: Trials and Objectives of “Digital” Control in Chile.” Marina Ortrud M. Hertrampf (Hg.): Corona: Krise oder Wende? Wie Krisen Kulturen verunsichern und verändern –Corona: crisis or change? How crises unsettle and change cultures. PhiN-Beiheft 24/2020: 92- 107.

„Technikgeschichte als Verflechtungsgeschichte? Interdisziplinarität, globale Interpretation und gesellschaftliche Diskussion als Methoden der Erforschung technischen Fortschritts.“ Paul Thomes, Tobias Dewes (Hrsg.): Aachener Studien zur Wirtschafts-, Sozial- und Technikgeschichte Bd.20, Februar 2020.

„Big Data, Algorithmic Regulation, and the History of the Cybersyn Project in Chile, 1971–1973“, Soc. Sci. 2018, 7(4), 65; Special Issue "Big Data and the Human and Social Sciences." https://doi.org/10.3390/socsci7040065.

Sonstige

"Project Cybersyn: Memories of Political Activism and Technological Visions in Chile, 1971-1973". Poster, präsentiert auf der „3rd Annual Conference of the Memory Studies Association“ vom 25.-28. Juni 2019.

Mit Kerstin Sack, Steffen Stierle u.a.: Vom Süden lernen (Attac-Basistext). VSA-Verlag, Hamburg, 2008.

Argentinien: Schritt für Schritt zur Gerechtigkeit? Der lange Kampf gegen die Straflosigkeit. Zusammenstellung. Herausgegeben vom Forschungs- und Dokumentationsarchiv Chile- Lateinamerika. Berlin, 2002.

Karin Gockel | 01.12.2022