Schriftenreihen des Instituts für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft

Seit der Gründung der beiden Reihen Hagener Beiträge zur Literatur- und Medienwissenschaft und Hagener Schriften zur Literatur und Medien-wissenschaft im Jahr 2017 sind drei weitere Reihen dazu gekommen, die von Mitarbeiter*innen des Instituts für neue deutsche Literatur- und Medien-wissenschaft herausgegeben und betreut werden. Bei allen Reihen handelt es sich Hybridpublikationen, die über den Server der Universitätsbibliothek (https://ub-deposit.fernuni-hagen.de/) zugänglich sind und über die ISBN bzw. ISSN im Buchhandel als Printexemplare on demand erworben werden können.
 

Hagener Beiträge zur Literatur- und Medienwissenschaft

seit 2017

Hierbei handelt es sich um eine kleinformatige Reihe von etwa 80 bis 120 Seiten Umfang, in der literaturwissenschaftliche Texte mit einer medien-kulturellen Ausrichtung sowie medienwissenschaftliche Texte veröffentlicht werden. Dies können Essays sein, aber auch herausragende Abschlussarbeiten unserer Studierenden.

 

Hagener Schriften zur Literatur- und Medienwissenschaft

seit 2017

Die im Vergleich zum Format der Hagener Beiträge größeren Bände der Hagener Schriften zur Literatur- und Medienwissenschaft bestehen zum einen aus Monographien und zum anderen aus Herausgeberbänden, die vornehmlich im Institut entstanden sind. Auch am Institut entstandenen Dissertationen (mit einer Note von mindestens magna cum laude) steht diese Reihe offen. Thematisch sind die Bände ausgerichtet am dezidiert medienkulturellen Profil des Instituts.

 

z.B. Zeitschrift zum Beispiel

seit 2018

Innerhalb der Hagener Beiträge zur Literatur- und Medienwissenschaft ist die Zeitschrift z.B. Zeitschrift zum Beispiel angesiedelt, die seit 2018 in unregelmäßigen Abständen erscheint – bisher in vier Nummern. Die Zeitschrift steht in Verbindung mit einem DFG-Projekt der Lehrgebiete von Prof. Dr. Peter Risthaus und Prof. Dr. Michael Niehaus und versteht sich als interdisziplinäre Plattform für die Beispielforschung.

 

Vergessene Quellen
der Mediengeschichte

seit 2021

Format: 12,3 x 19,0 cm
zur Veröffentlichung vorbereitet: 1 Titel

Ebenfalls innerhalb der Hagener Beiträge zur Literatur- und Medienwissenschaft soll die Reihe Vergessene Quellen der Mediengeschichte erscheinen. Ihr Gegenstand sind medientheoretische Quellentexte, die für das Verständnis der Mediengeschichte (die ja nicht nur aus Buchdruck, Film und Computer besteht, sondern z.B. auch aus camera obscura, Sirene und Mutoskop) relevant sind, neu ediert und mit einem wissenschaftlichen Kommentar versehen werden.

 

Kabinettstücke
Sammlung literarischer Skurrilitäten

seit 2021

Die Reihe Kabinettstücke. Sammlung literarischer Skurrilitäten soll abgelegene, aber medienkulturell interessante ältere Primärtexte in kommentierten Textausgaben zugänglich machen. Der einzelne Band kann mehrere kürzere Texte enthalten, die einen gemeinsamen Horizont haben, wie es im ersten – druckfertigen – Band mit dem Titel Zyklographische Erzählungen der Fall ist, aber auch einen einzelnen längeren Text (etwa einen Roman). Die Bände werden nach Erstausgaben ediert, kommentiert und mit einem wissenschaftlichen Vor- oder Nachwort versehen.

 
Webredaktion | 25.11.2021