Kennen Sie schon… WordPress als Blog

Wordpress als BlogWordPress eignet sich nicht nur, um umfangreiche Internetpräsenzen für Projekte zu pflegen und zu gestalten, sondern es ist auch einer der meistgenutzten Blogging-Plattformen im Internet. Blogs sind Online-Publikationen, deren Inhalt aus Beiträgen bzw. Artikeln besteht, die in chronologisch umgekehrter Reihenfolge auf der Internetpräsenz dargestellt werden. Blogs sind im Vergleich zu statischen Websites dynamisch aufgebaut, d.h. den Beiträgen wird in WordPress erst nach Veröffentlichung (dynamisch) auf der entsprechenden Webseite ein Link zugewiesen, der solange existiert, wie der dazugehörige Beitrag existiert. Wird der Beitrag aus dem Blog gelöscht, dann verschwindet der Link auch aus der Datenbank.

Einen Eintrag in einem Blog hinzuzufügen, ist genau so einfach, wie eine E-Mail zu versenden.1

Der Vorteil von WordPress ist die selbsterklärende Benutzeroberfläche. Sie als Blogger*innen benötigen keinerlei Programmierkenntnisse, um Beiträge in Form von Texteinträgen, Videos, Bildern und Audios (und deren Kombination) zu veröffentlichen. Die Eingabe von Inhalten erfolgt über einen Editor, der in seinen Funktionen und Bedienelementen einer Textverarbeitungssoftware ähnelt. Die Bedienung des Editors ist daher intuitiv.

Kategorien und Schlagwörter

Um die Übersicht für die Besucher des Blogs zu erhöhen bzw. den Besuchern das Auffinden von ganz bestimmten Artikeln zu erleichtern, bietet WordPress die Erstellung von Kategorien und Schlagwörtern an. Kategorien können durch ihre hierarchische Strukturierung eine thematische Ordnung der Beiträge vornehmen. Schlagwörter können zusätzlich zur Kategorien eine feinere Strukturierung durch Begriffe bzw. Stichwörter herbeiführen. Daher kann die Gesamtheit der Schlagworte als Stichwortverzeichnis bezeichnet werden, das netzartig aufgebaut ist. WordPress stellt automatisch die Kategorien und Schlagwörter als Hyperlink dar, so dass die Besucher durch die Verweise direkt zu den Beiträgen eines gewünschten Themengebietes navigieren können.

Kommentare sind das Herzstück eines jeden Blogs

Blogs sind in der Regel von Natur aus dialogorientiert, d.h. einzelne Beiträge ko?nnen in den meisten Blogs von den Besucher*innen kommentiert werden. Diese Form der Interaktivität ermöglicht den Gedankenaustausch zwischen Ihnen und Ihren Leser*innen. Ganz nebenbei bekommen Sie als Blogger*innen Feedback von Ihrer Zielgruppe zu veröffentlichten Informationen, Themen und Ereignissen. Kommentare sind folglich äußerst nützlich, weshalb WordPress standardmäßig Kommentare zu Beiträgen und sogar zu Seiten zulässt. Dabei kann ein Kommentar direkt unterhalb des Beitrags bzw. der Seite durch die Besucher*innen verfasst und abgeschickt werden. Sie als Blogger*innen entscheiden, ob die Kommentare nach einer Prüfung veröffentlicht werden oder nicht.

WordPress als Blog kann für unterschiedliche Aufgabenbereiche verwendet werden. Sprache, Form oder Inhalt können sich dabei je nach Einsatzbereich unterscheiden.

Beispiele für WordPress-Blogs

Projektblog

Projektblogs dienen der Dokumentation des Fortschritts eines Projektes. Die Beteiligten oder auch die Besucher*innen des Blogs werden über den aktuellen Status in Kenntnis gesetzt und können darauf mittels Kommentaren zeitnah reagieren. Darüber hinaus können in solchen Blogs auch die Abläufe eines Projektes veröffentlicht werden. Die Beiträge erfolgen nach einem festgelegten Zeitplan (zum Beispiel wöchentlich) oder bei nennenswerten Begebenheiten. Die Begebenheiten könnten zum Beispiel gefundene oder gesuchte Informationen und erreichte Ziele sein. Der Projektblog fasst alle wichtigen Informationen für die Besucher*innen zusammen. Weitere Interessierte können zusätzlich den Blog einsehen und Anregungen, beziehungsweise Antworten auf Fragen in den Kommentaren veröffentlichen.2

Knowledge Blogs

Knowledge Blogs werden eingesetzt, um Informationen und Kenntnisse der Mitarbeiter z.B. zu bildungstechnologischen Themengebieten zu sammeln und festzuhalten. Das Ziel ist es, einen Themen- und Erfahrungsspeicher zu schaffen, der zu einem bereichsübergreifenden Wissenstransfer beiträgt (z.B. https://snippets.fernuni-hagen.de).

Abteilungsblog

Die Abteilungsblogs werden von den Leiter*innen und/oder den Mitarbeiter*innen einer Abteilung geführt. Die Blogs behandeln abteilungsbezogene Themen. Sie dienen der Kommunikation innerhalb einer Abteilung und der Information von Mitarbeitern aus anderen Bereichen des Unternehmens (z.B. https://www.fernuni-hagen.de/zli/blog). 3

Sollten Sie Interesse an einem Blog entwickelt haben oder Sie wünschen sich eine Beratung zu weiteren Möglichkeiten mit WordPress, dann kontaktieren Sie mich:
Ferdal Özcelik
-4239


  1. Holtz, Shel/Demopoulos, Ted (2006): Blogging for business. Everything you need to know and why you should care. Chicago Ill. /// Chicago, Ill. /// Chicago, Ill.: Kaplan., S. 1↩?
  2. Holtz, Shel/Demopoulos, Ted (2006): Blogging for business. Everything you need to know and why you should care. Chicago Ill. /// Chicago, Ill. /// Chicago, Ill.: Kaplan., S. 46f.↩?
  3. Holtz, Shel/Demopoulos, Ted (2006): Blogging for business. Everything you need to know and why you should care. Chicago Ill. /// Chicago, Ill. /// Chicago, Ill.: Kaplan., S. 42↩?
  4. Pattloch, Scholtz (2008): Der Einsatz von Blogs in der internen Unternehmenskommunikation Online verfügbar unter http://prof.beuth-hochschule.de/fileadmin/prof/pattloch/Dateien/Publikationen/Pattloch_Scholtz.pdf [Stand vom 28.02.2018]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.