Prof.*in Dr.*in Antke Antek Engel

Antke Antek Engel Foto: Tali Tiller

E-Mail: antke.engel

Telefon: +49 2331 987-2760

Raum: C 0.008

Gastprofessur Gender und Queer Studies

Antke Antek Engel, promovierte Philosoph*in mit Schwerpunkten in Gender und Queer Studies sowie poststrukturalistischer politischer Theorie und visueller Kultur, hat vom 1. Oktober 2019 bis zum 31. März 2022 eine Gastprofessur für Gender und Queer Studies an der FernUniversität in Hagen inne. Engel erarbeitet Lehr- bzw. Lernmaterialien und befasst sich mit pädagogischen und didaktischen Dimensionen der Queer Theory. Von 2019-2021 sind drei experimentelle Videos zur Einführung in Queer Theorie entstanden. Von April 2021 bis März 2022 ist ens im Rahmen einer Fileh-Förderung für innovative Lehre mit dem internationalen, multimedialen Projekt "Gender Bites - Queere Pädagogik" befasst.

Engel ist freie Wissenschaftler*in und leitet seit 2006 das bundesweit einzige Institut für Queer Theory (iQt). in Berlin.

Aktuelles

Verlängerung der Gastprofessur als Fileh-Projekt für innovative Lehre von April 2021-März 2022. Link mit mehr Infos zum Projekt „Gender Bites - Queere Pädagogik“.

12.03.2021 RELEASE der Videos zur Queer Theory, die Gastprofessor*in Dr.*in Antke Antek Engel zusammen mit den Filmemacher*innen Tali Tiller und Magda Wystub (Filmfetch) als Open Educational Resources für die FernUni Hagen produziert hat. Die Präsentation findet im Rahmen der Gender Days 2021 (Gleichstellung der FernUni) statt. Engel und die Filmemacher*innen stehen für Fragen und Austausch bereit. Zwei Wissenschaftler*innen und zwei Studierende der FernUni teilen auf der Website der Gender Days ihre Eindrücke und Gedanken zu den Videos.

Audio- und Videoaufzeichnungen

Jüngste Veröffentlichungen

Peer-reviewed Journal Article:

  • Konflikte umsorgen. Queere Praktiken künstlerischer Kollaborationen, in: Feministischen Studien 38(2), 2020: 309-321(zus. mit Ferdiansyah Thajib und Francis Seeck) DOI: https://doi.org/10.1515/fs-2020-0027
  • „Queer Reading as Power Play: Methodological Considerations on Discourse Analysis of Visual Material“, in: Qualitative Inquiry 25 (4), 2019. https://doi.org/10.1177/1077800418789454

Aufsätze in Büchern und Sammelbänden:

  • Queering Gender Equality: UN SDG 5 beyond the sex_gender binary, in: Binswanger, Christa / Zimmermann, Andrea (ed.)(2020): Transitioning to Gender Equality, Basel: MDPI books (im Erscheinen)
  • Queering desire through serendipity and a_sociality, in: Markaki, Lilly/Harris, Caroline (eds.): Love Spells & Rituals for Another World, Independent Publishing Network (ISBN: 978-1-80049-214-1) 2021: 17-20
  • Queer, in: Krogh, Marianne: Connectedness – an Incomplete Encyclopedia of the Anthropocene, København (Strandberg) 2020: 316-319

Veröffentlichte Monographien

Projekte an der FernUniversität in Hagen

Gender Bites - Queer Pädagogik (2021/22)

Im Rahmen einer Fileh-Förderung für innovative Lehre erarbeitet Engel unter dem Titel "Gender Bites - Queer Pädagogik" gemeinsam mit Studierenden des Lehrgebiets Bildung und Differenz (Leitung: Prof.in Dr.in Katarina Walgenbach) einen Studienbrief "Queer Theorie/Queer Pädagogik". Studierende erstellen somit in kollaborativer Weise Studieninhalte für Studierende der nächsten Generation. Zugleich konzipiert und produziert eine weitere Gruppe von Studierenden so genannte Gender Bites, neue (multi- oder inter-)mediale Formate, die die Vermittlung von Inhalten der Gender und Queer Studies in eine breitere oder in gezielte Öffentlichkeit/en ermöglichen sollen. Dies findet in Kooperation mit der Gleichstellung der FernUniversität Hagen statt und ist zugleich verbunden mit einer internationalen Kooperation zu Prinzipien und Praxen der Queer Pädagogik.

Gender Bites stellen ein neues digitales Medienformat dar, das ausgehend von den Lebenswelten der Studierenden Forschungs- und Vermittlungspraktiken einübt. Gender Bites sind kleine Bissen: manchmal ‚leckere Häppchen’, manchmal ‚schwerer verdauliche Brocken’, bissfest oder auf der Zunge zergehend – und zwar in genau dieser Ambiguität kritische Umarbeitungen so genannter Nudges: Kurztexte, Audiobeiträge, Videos, Text-Bild-Collagen oder Comics übersetzen Erfahrung in Forschung und Forschung in Erkenntnis. In ihnen manifestiert sich die kritische Arbeit an Darstellungs- und Vermittlungsformen. Vermittels der Gender Bites wird Wissen gewonnen und Wissen vermittelt. Sie können als Bausteine einer potenziellen Theoriebildung erscheinen. Anhand der Gender Bites werden die theoretischen, bildungswissenschaftlichen Dimensionen der „Queer Pädagogik“ mit der Medien- und sozialen Kompetenz der Studierenden verschaltet und der Umgang mit Heterogenität gefördert.


Lehrvideos: Einführungen in Queer Theorie (2020)

Im Rahmen der Gastprofessur für Gender und Queer Studies, finanzert über das Professorinnenprogramm II, hat Antke Antek Engel in 2020 gemeinsam mit Filmfetch (Tali Tiller und Magda Wystub) drei Lehrvideos erstellt, welche in Queer Theorie und Queer Studies als transdisziplinären Forschungsfeld einführen. Unter den Titeln KÖRPER (20:16 min) , FIGURATIONEN (13:16 min) und WELTEN (16 min) zeigen sie, dass intersektionales Denken in den Queer Studies eine wichtige Rolle spielt. Die Leitfrage lautet, wie in den Queer Studies Geschlechterverhältnisse im Zusammenspiel mit weiteren Dimensionen sozialer Ungleichheit und im Hinblick auf nicht-hierarchische Formen von Differenz erklärt werden. Hierbei erscheint Queer Theorie als eine Form komplexer Macht- und Herrschaftsanalyse, für die das Zusammenspiel von Macht und Begehren von entscheidender Bedeutung ist. Die Videos erproben experimentelle Formate, um Machtdynamiken zu verändern und nicht-hierarchische Formen von Differenz darzustellen.

KÖRPER. FIGURATIONEN. WELTEN.
Einführungen in die Queer Theorie
– drei Videos (Full HD 16:9; insg. 49:32 min)
Antke A. Engel und Filmfetch (Magda Wystub; Tali Tiller), FernUniversität Hagen 2021

Die Videos stehen als Open Educational Resources (OER) mit deutschen und englischen Untertiteln öffentlich zur Verfügung.
Tag der Veröffentlichung: 15. Februrar 2021

Link (html) zumPressetext zur Veröffentlichung (Benedikt Reuse, FernUni Hagen); press release in English.

Shortlink zu den Videos: e.feu.de/queer-theory-videos


Queerer Salon (2019)

Als offizielle Auftaktveranstaltung, zum Kennenlernen und Ideenaustausch haben Antke Antek Engel und Katharina Walgenbach am 30.10.2019 zu einem Queeren Salon in die Ellipse in Gebäude 3 der FernUniversität ein. Dabei ging es neben einer Vorstellung von Antke Antek Engel auch darum, Raum für den Austausch über Queer Theorie für die Diskussion aktueller Forschungsprojekte der Beteiligten zu schaffen. Eingeladen waren Genderforscher*innen der FernUniversität sowie auch alle weiteren an Gender und Queer Studies interessierte Personen, sei es auf Ebene der Studierenden, der Wissenschaft oder der Verwaltung.

Queerer SalonFoto: Simone Möller

Fachtagung 'Personenstand: divers. Gleichstellung weiterdenken' (2020)

Anliegen der Tagung ist es, die aus den Reformen des Personenstandsgesetzes erwachsenen Herausforderungen für die Gleichstellungspolitik zu diskutieren. Was bedeutet die Einführung von ‚divers’ als dritter Option des Geschlechtseintrags (PStG §45b), wenn Gleichstellung gesetzlich explizit als ‚Gleichstellung von Männern und Frauen’ formuliert ist? Wie kann Gleichstellung geschlechtliche Vielfalt und Selbstbestimmung unterstützen?

Angesichts der Tatsache, dass die Unterscheidung von Männern und Frauen immer noch strukturelle, statistisch signifikante Ungleichheit produziert (zum Beispiel, was Berufschancen, Vergütung oder die Verantwortung für Care- und Reproduktionsarbeit betrifft) liegt hier eine Herausforderung. Politische Maßnahmen, die diesbezüglich für Chancengleichheit und den Abbau von Privilegien und Diskriminierungen sorgen, sind somit nach wie vor notwendig.

Auftakt der Tagung bildet ein Vortrag von Prof*in Susanne Baer (Richterin am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe) zum Thema: Die dritte Option – Selbstbestimmung und Gleichberechtigung unter dem Grundgesetz.

Dokumentation inkl. Videostreams


Video: Kurzvortrag mit dem Titel „Queeruliert?!“, präsentiert am 03.07.2021 auf der Tagung „QUE(E)RULIERT? Praktiken des Störens in Kunst / Medien / Wissenschaft“ (Universität Oldenburg)

Videobeschreibung

Video (mit deutschem Untertitel)

In diesem Video befasst sich Antke A. Engel mit der Frage, ob der Begriff 'queerulieren' eine Alternative zum englischen Verb 'to queer' darstellt. Was bedeutet es, wenn der Begriff im Partizip Perfekt, als Frage oder als Imperativ verwendet wird: queeruliert?!

Serap Esen | 13.08.2021