Dr.*in Antke Engel

Antke Engel Foto: Tali Tiller

E-Mail: antke.engel

Telefon: +49 2331 987-2760

Raum: C 0.008

Gastprofessur Gender und Queer Studies

Antke Engel, promovierte Philosoph*in mit Schwerpunkten in Gender und Queer Studies sowie poststrukturalistischer politischer Theorie und visueller Kultur, hat vom 1. Oktober 2019 bis zum 30. September 2020 eine Gastprofessur für Gender und Queer Studies an der FernUniversität in Hagen inne.

Engel ist als freie Wissenschaftler*in tätig und leitet seit 2006 das bundesweit einzige Institut für Queer Theory (iQt). in Berlin.

Jüngste Veröffentlichungen

  • Alles queer, alles gut? Warum Gender-Vielfalt einer Gesellschaft nützt Eine Sendung von Sabine Rohlf im Gespräch mit Antke Engel, Gülden Edinger und Jayrôme C. Robinet BR 2, Nachtstudio, 22.01.2020

Podcast:

https://www.br.de/mediathek/podcast/nachtstudio/alles-queer-alles-gut-warum-gender-vielfalt-einer-gesellschaft-nuetzt/1790532

Schriftliches Interview:

https://www.br.de/nachrichten/kultur/queer-gender-diversitaet-pride-antke-engel-jayrome-robinet-guelden-ediger-interview,RnpsaNt

  • „Queer Reading as Power Play: Methodological Considerations on Discourse Analysis of Visual Material“, in: Qualitative Inquiry 25 (4), 2019.

Veröffentlichte Monographien

Projekte an der FernUniversität in Hagen

Lehrvideo: Einführung in die Queer Studies

Im Rahmen der Professur, die über das Professorinnenprogramm II finanziert ist, wird Antke Engel ein Lehrvideo erstellen, welches in Queer Studies als einem transdisziplinären Forschungsfeld einführt, in dem intersektionales Denken eine wichtige Rolle spielt. Hierbei sollen auch experimentelle Formate erprobt werden, die Form und Inhalt gezielt miteinander verknüpfen. Denn wenn es, wie in den Gender und Queer Studies, darum geht, Identität und Differenz so darzustellen, dass Stereotypisierungen, Othering-Prozesse, Hierarchien und symbolische Gewalt vermieden werden, hängt die Frage, was dargestellt wird unmittelbar mit der Frage zusammen, wie dargestellt wird. Wie dargestellt wird, verweist wiederum auf Möglichkeiten und Grenzen, die der Phantasie und dem Begehren offenstehen oder gesetzt sind.

Inhaltlich lautet die Leitfrage: Wie werden in den Queer Studies Geschlechterverhältnisse im Zusammenspiel mit weiteren Dimensionen sozialer Ungleichheit und im Hinblick auf nicht-hierarchische Formen von Differenz vermittelt? Anliegen ist es, Queer Theorie als eine Form komplexer Macht- und Herrschaftsanalyse zu vermitteln, die sich der widersprüchlichen Herausforderung stellt, Differenz als soziale Ungleichheit zu bekämpfen und zugleich Differenz im Sinne von Einzigartigkeit und Besonderheit zu schützen und zu befördern.

Queerer Salon (30.10. 2019)

Als offizielle Auftaktveranstaltung, zum Kennenlernen und Ideenaustausch laden Antke Engel und Katharina Walgenbach zu einem Queeren Salon am 30.10.2019 von 16 bis 18 Uhr in die Ellipse in Gebäude 3 der FernUniversität ein. Dabei wird es neben einer Vorstellung von Antke Engel auch Raum zur Diskussion aktueller Forschungsprojekte geben. Eingeladen sind alle Genderforscher*innen der FernUniversität sowie auch alle weiteren an Gender und Queer Studies interessierte Personen an der FernUniversität, sei es auf Ebene der Studierenden, der Wissenschaft oder der Verwaltung.

In Planung:

Fachtagung 'Personenstand: divers. Gleichstellung weiterdenken'

Organisation: Gastprofessor*in Antke Engel, LG Bildung und Differenz (Prof. Walgenbach), Gleichstellungsteam

Termin: 25.06.2020

Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link: https://www.fernuni-hagen.de/gleichstellung/gender_forschung/fachtagungpersonenstand.shtml

Serap Esen | 04.02.2020