Wissenschaftlicher Vortrag

Titel:
Entropie-basierte Strukturanalysen in Sozialen Netzwerken
AutorInnen:
Rödder, W.
Kategorie:
Wissenschaftliche Vorträge
 
Vortrag anlässlich der Tagung der Wissenschaftlichen Kommission Operations Research (VHB), Hagen, 4. -6 . Februar 2015.
Abstract:

Der Ursprung des Begriffs Soziales Netzwerk (SN) geht zurück auf frühe Arbeiten in der Sozialpsychologie und der Anthropologie. Wie sind Akteure durch welche Beziehungen strukturell mit anderen Akteuren verbunden und welches „soziale Kapital“ ziehen sie daraus. Seit Jacob Moreno (1934) werden solche Netzwerke auch als Soziogramme, d.h. gerichtete oder ungerichtete Graphen dargestellt. Die Frage nach der Zentralität, nach dem Prestige oder der Macht eines Akteurs im Netz wird dann durch graphentheoretische Indizes beantwortet, wie etwa Eingangs-/Ausgangsgrad des den Akteur repräsentierenden Knotens, kürzeste Wege zwischen solchen Knoten etc.
Entropie-basierte Strukturanalyse in SN will solche Fragen mit einem neuen informationstheoretischen Ansatz lösen. Für gerichtete Graphen stellen die Pfeile nunmehr speziell mögliche Weitergaben von Nachrichten, Ansichten oder Überzeugungen zwischen Akteuren = Knoten dar und werden als probabilistische Konditionale modelliert. Die Wahrscheinlichkeitsverteilung maximaler Entropie auf allen Zuständen des Netzes – Akteure kennen die Nachricht oder nicht – ist Wissen über seine Struktur. Dieses Wissen gestattet die Berechnung des Diffusions- und Rezeptionspotentials eines Akteurs, seiner Einbindung ins Netz, wie auch der Dichte des Netzes. Alle Maßzahlen haben die Dimension [bit]. Die theoretischen Ergebnisse werden anhand eines sozialen Netzes mit 18 Akteuren illustriert. Alle Berechnungen hierzu erfolgen in der Expertensystemshell SPIRIT.
Die informationstheoretische Charakterisierung und Behandlung starker Zusammenhangskomponenten im Graphen – jeder Akteur erreicht jeden anderen – ist Gegenstand zukünftiger Forschungsvorhaben.

12.03.2019