Online-Seminar

Thema:
Das Groteske

Geschichte und Verfahren einer Ästhetik des Normbruchs

Zielgruppe:
Für alle Interessierten aus dem B.A.-Kulturwissenschaften und dem M.A. Neuere deutsche Literatur im medienkulturellen Kontext
Ort:
online (Zoom)
Termin:
18.03.2022 bis
19.03.2022
Zeitraum:
Freitag, 18. März 2022: 12 bis 18 Uhr,
Samstag, 19. März 2022: 12 bis 15 Uhr.
Leitung:
Dr. Nils Jablonski
Dr. Mirna Zeman
Anmeldefrist:
16.02.2022
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.

Als ‚grotesk‘ (eine Ableitung von ital. ‚grotta‘: Grotte) bezeichnet man alltagssprachlich etwas, das durch eine starke Überzeichnung oder Verzerrung absonderlich übertrieben und deshalb mithin lächerlich wirkt. Wenn vom Grotesken die Rede ist, so sind damit häufig Abwandlungen des Monströsen, vermeintlich hässliche Tiere (v.a. Schlangen, Kröten, das Nachgetier, Ungeziefer), das Geschlinge der Pflanzenwelt, surreale Mischwesen, verselbsständigte Organe, Vermischungen des Technischen und Organischen oder zu Masken erstarrte Gesichter gemeint – und damit generell unheimliche, irgendwie wahnsinnige, surreale Gebilde und Gestalten.

Das Wort ‚Groteske‘ – ursprünglich eine Bezeichnung für seltsam und fantastisch anmutenden antiken Malereien in Grotten –, das in der Renaissance vorwiegend als Schimpfbegriff und gelichbedeutend mit ‚skurril-entarteter‘ antiker Ornamentik verwendet wird, erfährt im 18. Jahrhundert eine Ausweitung auf andere Gebiete der Kunst und Literatur und avanciert so zur Kategorie einer provokativen Ästhetik des Normbruchs. Grundsätzlich lassen sich drei Geltungsbereiche ausmachen, die das Groteske (1) als Unterart des Komischen, (2) als besondere Ausprägungen der Satire und (3) als Mittel der Gestaltung einer ‚dämonischen‘ Welt qualifizieren. Im Seminar befassen wir uns mit der turbulenten Geschichte des Begriffs und der Verfahren, die das Phänomen konstituieren, sowie seiner Wandlung zu einer ästhetischen Kategorie des Normbruchs. Wir werfen einen Blick auf die (literatur-)theoretischen Erklärungsversuche des Grotesken und setzen uns mit einigen der berühmtesten Beispiele der grotesken Kunst auseinander.


Die vorzubereitende Literatur wird zusammen mit dem Zoom-Link nach Abschluss der Anmeldeperiode per Mail verschickt.

12.04.2024