Zertifikate

Wenn Sie nicht das gesamte Bachelorstudium in Psychologie absolvieren möchten, gibt es ab dem Wintersemester 2020/2021 eine Alternative: Zu bestimmten Anwendungsbereichen der Psychologie können Sie sich ein Zertifikat ausstellen lassen. Damit erhalten Sie auch unterhalb des Bachelorzeugnisses einen Nachweis über Ihre Qualifikation auf Universitätsniveau. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn sich Ihre persönlichen Interessen oder beruflichen Anforderungen auf ein spezifisches Feld der Psychologie beschränken.

Ablauf und Wahlmöglichkeiten

Für die Zertifizierung müssen Sie insgesamt vier Module absolvieren.

In der Einführungsphase müssen zunächst die Module:

  • Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens (M1)
  • Statistik (M2)

bestanden sein. Danach entscheiden Sie sich für eine von vier Kombinationen, die jeweils zwei weitere Module enthalten. Die Auswahl bestimmt dabei den Schwerpunkt Ihres Zertifikats:

  • „Psychologie: Soziale Prozesse und Arbeitswelt“
    Sozialpsychologie (M4), Arbeits- und Organisationspsychologie (AF A)
  • „Psychologie: Soziale Prozesse, Diversität und Intervention
    Sozialpsychologie (M4), Community Psychology (AF C)
  • „Psychologie: Entwicklung und Bildung“
    Entwicklungspsychologie (M5), Bildungspsychologie (AF B)
  • „Psychologie: Entwicklung und Gesundheit“
    Entwicklungspsychologie (M5), Gesundheitspsychologie (AF G)

Um ein Zertifikat zu erwerben müssen also immer M1 und M2 sowie ein Grundlagenmodul (M4 oder M5) und ein Anwendungfach (AFA, AFB, AFC oder AFG) absolviert worden sein.

Zugangsbedingungen

Um das Zertifikat zu erwerben, müssen Sie regulär in den Bachelorstudiengang „Psychologie“ eingeschrieben sein. Daher gelten dessen Zugangsbedingungen und auch alle weiteren Grundsätze der Prüfungsordnung B.Sc. Psychologie. Sie können eines der vier Zertifikate beim Prüfungsamt beantragen, nachdem Sie die entsprechenden Leistungen über 60 ECTS erbracht haben. Mehr als ein Zertifikat zu beantragen, ist nicht möglich. Wenn Sie anschließend auch noch den Bachelorabschluss anstreben, werden Ihnen die zertifizierten Leistungen dafür automatisch anerkannt.

Zeitaufwand und Umfang

In Teilzeit dauert es vier Semester, das Zertifikat zu erlangen (Arbeitsaufwand ca. 19 Stunden pro Woche). Die erworbenen ECTS-Punkte und die einzelnen Noten aus den Modulprüfungen werden darauf ausgewiesen. Für die Zertifizierung müssen Sie keine Teilnahme an Präsenzseminaren nachweisen. Die Teilnahme an Versuchspersonenstunden im Sinne der Prüfungsordnung B.Sc. Psychologie als Prüfungsvoraussetzung der Module M4/M5 ist teilweise erforderlich (Grunderhebung und drei Präsenz-Versuchspersonenstunden).

Beantragung

Die Beantragung ist ab dem 01.10.2020 möglich. Das Antragsformular wird dann an dieser Stelle hinterlegt. Um das Zertifikat beantragen zu können, müssen Sie im Studiengang B.Sc. Psychologie eingeschrieben sein. Alle Studierenden, die im Studiengang B.Sc. Psychologie eingeschrieben sind, können ein Zertifikat beantragen, auch wenn die Module, die für die Ausstellung erforderlich sind, bereits vor dem 01.10.2020 absolviert wurden.

Vorrangiges Abschlussziel

Um das Interesse am Zertifikat abschätzen zu können, werden Studierende ab sofort bei der Einschreibung und bei jeder Rückmeldung gefragt, ob Sie vorrangig ein Zertifikat oder den Bachlorabschluss anstreben. Diese Angabe dient ausschließlich Ihrer Interessensbekundung und statistischen Zwecken. Sie kann jedes Semester geändert werden und wirkt sich nicht darauf aus, ob Sie das Zertifikat beantragen dürfen oder nicht.

Nach Erhalt des Zertifikats

Nachdem Sie das Zertifikat beantragt haben, steht es Ihnen frei, sich zu exmatrikulieren. Wenn Sie sich nicht aktiv exmatrikulieren sondern regulär rückmelden, bleiben Sie im Studiengang B.Sc. Psychologie eingeschrieben und können anschließend den Bachelorabschluss erwerben. Alle Leistungen aus dem Zertifikat bleiben für den Bachelorabschluss automatisch erhalten.