Ringvorlesung Energie, Umwelt & Nachhaltigkeit

Wir möchten die Ringvorlesung als Schaufenster in die Region Hagen und als Forum der Kommunikation zu hochaktuellen Themen aus dem Bereich Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit öffnen.

Ein Blick in das Programm zeigt Ihnen, wie wir einen freimütigen und kreativen Gedankenaustausch führen und fördern möchten.


Programm im Sommersemester 2022

Klimawandel - DIE Herausforderung für unsere Gesellschaft

Foto: Econ Referenten-Agentur

Der ARD-Meteorologe Karsten Schwanke zeigt auf, welches aus seiner Sicht die größten Herausforderungen durch den Klimawandel sein werden. Ausgehend von Messwerten der letzten Jahrzehnte skizziert er, wie sich heute schon der Klimawandel bemerkbar macht – und auf welche weiteren Veränderungen wir uns einstellen müssen. Hitze, Dürreperioden und Starkregenereignisse mit Überschwemmungen sind für Deutschland heute schon Folgen des bisherigen Klimawandels. Der Meeresspiegelanstieg wird in einigen Jahrzehnten zur alles überragenden Gefahr – und auch uns, an den Küsten Deutschlands, mehr beschäftigen als wir heute nur erahnen.

Eine der Herausforderungen für unsere Gesellschaft ist neben der Anpassung an den Klimawandel das richtige Verständnis über die bevorstehenden Veränderungen. Ohne dieses Verständnis fehlt oftmals der Wille zum Handeln. Wir müssen uns zum Beispiel von statistischen Klimamittelwerten lösen und auf einzelne Messwerte schauen. Mittelwerte machen den Klimawandel nicht greifbar – ganz im Gegenteil – sie verharmlosen ihn und seine Folgen.

Eine weitere Herausforderung besteht in der Trägheit der Masse (der Menschen) und der daraus resultierenden Kraft am Festhalten am Bestehenden – aus Angst vor Veränderungen. Wir müssen aber begreifen, dass wir durch Veränderungen mehr erhalten als durch bloßes Festhalten an dem, was ist.

Zum Veranstaltungsflyer

 

Bereits durchgeführte Veranstaltungen

  • Vortrag BauhusFoto: galam-stock.adobe.com

    Wälder bieten uns vielfältige Ökosystemleistungen und tragen in großem Umfang zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele bei. Die trockenheißen Jahre 2018-2020 und die Zunahme von Krankheiten und Schädlingen haben den Wäldern in vielen Regionen stark zugesetzt und auch zu flächigem Absterben geführt. Solche Extremereignisse werden in Zukunft sehr wahrscheinlich noch weiter zunehmen. Damit sie auch die Bedürfnisse künftiger Generationen erfüllen können, müssen nicht nur die Wälder selbst, sondern auch Betriebe, Institutionen und unsere Nutzung der Ökosystemleistungen transformiert werden. In vielen Fällen geht dies aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Klimawandels nur durch eine aktive Steuerung. Waldbauliche Anpassungsoptionen umfassen insbesondere ein Wechsel von Baumarten, eine Erhöhung der Vitalität von Einzelbäumen mittels Durchforstung, Vermeidung von Risiken durch Verkürzung von Produktionszeiten auf der einen Seite und Erhalt alter Waldstrukturen auf dafür tauglichen Refugialstandorten andererseits, sowie Streuung von Risiken durch Diversifizierung auf Landschafts-, Bestandes- und genetischer Ebene. Die großen Schadflächen der vergangenen Jahre, bieten eine Chance, den Waldumbau voranzutreiben. Die Anpassungen erfordern erhebliche Investitionen in Zeichen großer Unsicherheit. Um die Waldbesitzenden dabei zu unterstützen, bedarf es einer Honorierung der Bereitstellung von Ökosystemleistungen durch die Gesellschaft.

    Die öffentliche Veranstaltung, zu der alle Interessierten willkommen sind, fand im LWL-Freilichtmuseum Hagen und online über Zoom statt.

    Zum Video

  • CO2-HandelFoto: gradt-stock.adobe.com

    Mit dem Europäischen Emissionshandelssystem (EU EHS) wurde 2005 der weltweit erste internationale Markt für CO2-Zertifikate eingeführt. Der EU EHS ist seither der größte Markt für Verschmutzungszertifikate und dient als Blaupause für Klimapolitik in aller Welt. Die Vorlesung gibt eine Einführung in die ökonomischen Prinzipien der CO2-Bepreisung als Instrument der Klimapolitik und erklärt die Funktionsweise marktbasierter Umweltregulierung am Beispiel des EU EHS. Es wird erläutert, wie die Wirtschaftsforschung den Beitrag des EU EHS zum globalen Klimaschutz sowie seine volkswirtschaftlichen Kosten empirisch evaluiert. Abschließend wird der Frage nachgegangen, inwiefern der Handel mit CO2-Zertifikaten zu einer räumlichen Umverteilung des Ausstoßes von Luftschadstoffen geführt hat. Damit einhergehende Änderungen der lokalen Luftqualität müssen präzise gemessen werden, um ihre Bedeutung für die Wohlfahrts- und Verteilungseffekte des EU EHS abschätzen zu können.

    Die öffentliche Veranstaltung fand online über Zoom statt.

Videoaufzeichnungen

Wege zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel

Im Rahmen der Ringvorlesung Energie, Umwelt & Nachhaltigkeit berichtet der Forstwissenschaftler, Prof. Dr. Jürgen Bauhus, über den Zustand deutscher Wälder und zeigt in seinem Vortrag „Wege zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel“ auf.

zum Video


No meat today….? Umwelteffekte der Ernährung und Ansätze zu ihrer Minderung

Prof. Dr. Annette Elisabeth Töller beleuchtet aus einer politikwissenschaftlichen Perspektive das Thema „No meat today….? Umwelteffekte der Ernährung und Ansätze zu ihrer Minderung“.

zum Video


Wieviel Mikroplastik verträgt die Welt? Plastiktüten, Kunstrasen, Reifenabrieb und Co in der Kritik

Der Vortrag verdeutlicht die Dramatik der Mikroplastikproblematik und zeigt, wie sowohl Produzenten als auch Konsumenten die Freisetzung von Kunstoffen in die Umwelt reduzieren können.

zum Video


Die Rolle der Gerichte beim Klimaschutz

Unsere Referentin präsentiert spannende Einblicke über ihre Klimaklage gegen die Bundes­regie­rung vor dem Bundes­ver­fassungs­gericht. Das Gericht hat daraufhin in seinem Aufsehen erregenden Urteil das deutsche Klima­schutz­gesetz für teilweise ver­fassungs­widrig erklärt. Die umwelt­poli­tische Bedeutung dieses Vorgangs ist in der öffentlichen Diskussion vielfach gewürdigt worden, vgl. z. B. den Artikel in der Wochenzeitung Die Zeit, Nr. 39, vom 23.09.2021.

zum Video


Vergangene Ringvorlesungen

Forschungsschwerpunkt E/U/N | 04.08.2022