Geschichte der Europäischen Moderne

Bild: Wikimedia Commons

Kontakt

Sekretariat

+49 2331 987-2110
+49 2331 987-4393
sekretariat.przyrembel

Sprechzeiten:
Mo 8:30-15:30 Uhr;
Di 8:30-11:30 Uhr;
Mi 12:30-15:30 Uhr;
Fr 08:00-11:30 Uhr

Aufgrund der augenblicklichen Lage ist das Lehrgebiet Geschichte der Europäischen Moderne bis auf weiteres per E-mail oder Online-Sprechstunde zu erreichen

sekretariat.przyrembel

oder

lehrgebiet.europaeischemoderne

Bei weiteren Fragen nutzen Sie bitte auch unsere Online-Sprechstunde.

Weitere Informationen erhalten sie unter: Fernuni Hagen - Sicherheitshinweise zu Covid-19

Wir wünschen Ihnen alles Gute & bleiben Sie gesund!
- Das Team des Lehrgebiets!

Das Lehrgebiet unter der Leitung von Frau Univ. Prof. Dr. Alexandra Przyrembel setzt sich in Forschung und Lehre mit der Geschichte der Europäischen Moderne auseinander.

Zu unseren Arbeitsschwerpunkten gehören insbesondere die Kultur- und Wissensgeschichte, die Verfassungsgeschichte, die Geschichte europäischer Revolutionen sowie die Geschichte des Ersten Weltkriegs.

Ein besonderes Augenmerk gilt außerdem der Geschichte von Märkten und sozialer Ungleichheit.


Our teaching and research focus on the history of European modernity. Our fields of expertise include cultural history and history of knowledge, constitutional history and the history of European revolutions, as well as the First World War. We also take a keen interest in the history of markets and social inequality. Beginning in the late eighteenth century, European history assumed global significance, shaping the historical experience of many regions. Our perspective on modern European history is thus informed by the concept of entanglement, encompassing local, national, and transnational interests, conflicts and agents. We are particularly interested in how processes of exchange between different groups produced hybrid forms of political order, ideologies, cultural identities and global economic activities. Finally, we see European modernity as fundamentally ambivalent, with colonialism and imperialism, National Socialism and other forms of totalitarian rule being the most conspicuous manifestations of this ambivalence.


wahlbrinck | 23.06.2020