FamilienService – Themen von A bis Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A

Adoption

[mehr erfahren]

Für Kinder, die - aus welchen Gründen auch immer - nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können, bedeutet die Adoption ein Leben in einer neuen Familie. Umgekehrt stellt die Adoption auch für Kinderlose eine Möglichkeit dar, eine eigene Familie zu gründen und dadurch einem Kind ein Leben in einer Familie zu ermöglichen.

Auf Grundlage des Gesetzes zur Verbesserung der Hilfen für Familien bei Adoption (Adoptionshilfe-Gesetz) haben Sie einen Rechtsanspruch auf Beratung und Begleitung durch die Adoptionsvermittlungsstelle in Deutschland. Das Gesetz soll zum 1. April 2021 in Kraft treten und besteht aus vier Bausteinen:

1.Bessere Beratung aller an einer Adoption Beteiligten vor, während und nach einer Adoption

2. Aufklärung und Förderung eines offenen Umgangs mit Adoption

3. Stärkung der Adoptionsvermittlungsstellen mit einem Aufgabenkatalog und einem Kooperationsgebot

4. Verbot von unbegleiteten Auslandsadoptionen und Einführung eines Anerkennungsverfahrens, um Kinder zu schützen.

Das Magazin „Einblicke Adoption“ beschäftigt sich mit vielen Fragen aus dem Leben und Alltag von Adoptiveltern und –kindern. Zugleich enthält es einen Überblick über aktuelle Zahlen, Fakten und Trends zum Thema Adoption und es räumt mit Mythen und Vorurteilen auf, die sich noch immer um dieses Thema ranken.

Magazin „Einblicke Adoption“

Adoption und Elternzeit

Auch Adoptiveltern und Pflegeeltern können bis zu 3 Jahre Elternzeit pro Kind nehmen. Bei Adoptivkindern ist dies auch möglich, wenn das Adoptionsverfahren noch läuft.
Der Anspruch auf Elternzeit besteht, sobald Sie das Kind in Ihren Haushalt aufnehmen - bei Adoptiveltern also mit dem Beginn der sogenannten "Adoptionspflege".

Der Anspruch endet spätestens am Tag vor dem 8. Geburtstag des Kindes.

Für die Elternzeit von Adoptivkindern und Pflegekindern gelten dieselben Regelungen wie für leibliche Kinder. Dabei kommt es nicht auf den Geburtstag des Kindes an, sondern auf den Tag, an dem Sie das Kind in Ihren Haushalt aufgenommen haben. Dieser Tag wird dem Geburtstag gleichgesetzt, zum Beispiel für Regelungen über die Dauer des Anspruchs auf Elternzeit, über die Anmeldefrist und über den Kündigungsschutz.

Elternzeit für Adoptiv- und Pflegeeltern

Adoption und Elterngeld

Auch für Adoptivkinder können Sie Elterngeld bekommen. Das gilt auch für Kinder, die Sie mit dem Ziel der Adoption in Ihren Haushalt aufgenommen haben (sogenannte "Adoptionspflege").

Elterngeld steht Ihnen nicht ab dem Geburtsdatum des Kindes zu, sondern ab dem Tag, an dem Sie das Kind in Ihren Haushalt aufgenommen haben. Das gilt auch, wenn das Adoptionsverfahren noch läuft, also während der sogenannten Adoptionspflege.

Ab dem 8. Geburtstag des Kindes können Sie kein Elterngeld mehr bekommen.

Familienportal: Elterngeld

Anmeldung der Elternzeit

[mehr erfahren]

Die Elternzeit, die innerhalb der ersten drei Lebensjahre des Kindes beansprucht werden soll, muss beim Arbeitgeber sieben Wochen vor Antritt angemeldet werden. Wird die Anmeldefrist nicht eingehalten, verschiebt sich der Termin für den Beginn der Elternzeit entsprechend. Bei dringenden Gründen ist ausnahmsweise auch eine angemessene kürzere Frist möglich.

Mit der erstmaligen Anmeldung der Elternzeit muss man sich gleichzeitig verbindlich festlegen, für welche Zeiträume innerhalb von zwei Jahren die Elternzeit genommen werden soll.

Beantragt ein Elternteil Elternzeit nur bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres des Kindes, folgt daraus, dass auf die Elternzeit für das zweite Lebensjahr verzichtet wird. Eine Verlängerung der Elternzeit innerhalb dieses Zeitraums ist in diesem Fall nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich.

Ist geplant, die Partnermonate des Elterngeldes in Anspruch zu nehmen, muss die Anmeldung, wenn die Elternzeit damit verbunden werden soll, erst spätestens sieben Wochen vor Beginn beim Arbeitgeber erfolgen, auch wenn im Rahmen des Elterngeldantrags bereits eine Festlegung getroffen wurde.

"Aktion Eltern" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

[mehr erfahren]

Anträge, Formulare, Urkunden: Auf junge Eltern kommen einige Ämtergänge bei verschiedenen Behörden zu. Auch auf dem weiteren Lebensweg des Kindes sind viele Formalitäten zu erledigen.
Bei Fragen hilft die Einheitliche Behördennummer 115, schnell und zuverlässig. Jeden Wochentag von 8 bis 18 Uhr informieren die Mitarbeitenden über Elternthemen wie:

  • Mutterschaftsgeld
  • Kinder- und Elterngeld
  • Unterstützung für Alleinerziehende
  • Meldung der Geburt und Ausstellung der Geburtsurkunde
  • Beantragung eines Kinderreisepasses
  • Finanzielle Hilfen bei Schwangerschaft und Studium / Ausbildung
  • Beglaubigung von Kopien von Schulzeugnissen
  • Finanzielle Unterstützungsleistungen wie Berufsausbildungsbeihilfe und BAföG
  • Information zu Freiwilligendiensten (BFD/FSJ), Mini- und Ferienjobs

Die Behördennummer 115

Alleinerziehend

[mehr erfahren]

Zur Lebensrealität von Familien gehört, dass immer mehr Elternteile ihre Kinder allein erziehen. Von den rund 8,2 Millionen Familien mit minderjähri­gen Kindern in Deutschland sind inzwischen knapp 20 Prozent alleinerziehende Mütter oder Väter. Alleinerziehende stehen im Alltag vor besonderen Herausforderungen. Hier finden Sie Tipps zur Unterstützung:

Ambulante Pflege

[mehr erfahren]

Der ambulante Pflegedienst unterstützt Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bei der Pflege und Betreuung zu Hause. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegedienstes kommen zu den Betroffenen nach Hause und helfen fach­- und sachkundig bei der täglichen Pflege, hauswirtschaftlichen Versorgung und häuslichen Betreuung. Die ambulante Pflege ermöglicht Betroffenen, trotz Pflegebedürftigkeit in der vertrauten Umgebung zu bleiben. Pflegende Angehörige können durch die Organisation der Pflege und Betreuung unter Zuhilfenahme eines Pflegedienstes zum Beispiel auch Beruf und Pflege besser miteinander vereinbaren.

Arbeitszeit

[mehr erfahren]

Das wichtigste Instrument familienfreundlicher Arbeitsgestaltung sind die Arbeitszeiten. Sie spielen bei fast allen familienfreundlichen Maßnahmen (Pflege, Rückkehr aus Elternzeit, Freistellungen, Gesundheitsförderung usw.) eine wichtige Rolle. Darüber hinaus kann die Arbeitsorganisation so gestaltet werden, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser gelingt.

Infoblatt zu flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen an der FernUni (PDF 4 MB)

Ärztliches Beschäftigungsverbot

[mehr erfahren]

Wenn in der Schwangerschaft die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet ist, kann der Arzt/die Ärztin der Schwangeren ein individuelles Beschäftigungsverbot aufgrund eines ärztlichen Attestes erteilen.

familienportal/familienportal/familienleistungen/mutterschutz/welche-beschaeftigungsverbote-gibt-es--125138

Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes (nach SGB V § 25)

[mehr erfahren]

Wenn Ihr Kind krank wird und Sie niemanden für die Betreuung haben (s. auch: Erkrankung eines Kindes bei gesetzlich Versicherten) brauchen Sie von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin eine Bescheinigung.

Ärztliche Bescheinigung Erkankung Kind (Muster) (PDF 184 KB)

Im Gesetzestext nennt sich das: „ein ärztliches Zeugnis“, allgemein ist diese Bescheinigung aber eher bekannt als „Kinderkrankenschein“. Eine Kopie bitte im Dezernat 3.1.1 einreichen, das Original geht an die Krankenkasse!

Erkrankung des Kindes (intern) (PDF 164 KB)

Sollte Ihr Arzt/Ihre Ärztin nicht dieses offizielle Formular (Muster) nutzen, weisen Sie bitte darauf hin, dass in dem alternativ ausgestellten Attest folgende Angaben beinhaltet sein müssen:

  • schwere Erkrankung eines Kindes, das das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat
  • dass eine andere Person zur Pflege oder Betreuung nicht sofort zur Verfügung steht
  • der Arzt die Notwendigkeit der Anwesenheit des Beschäftigten zur vorläufigen Pflege bestätigt.

Gesetzliche Grundlage

„ärztliches Zeugnis“ bei Erkrankung eines Kindes (nach SGB V § 25)

[mehr erfahren]

Wenn Ihr Kind krank wird und Sie niemanden für die Betreuung haben (siehe auch Erkrankung eine Kindes bei gesetzlich Versicherten) brauchen Sie von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin eine Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes (siehe auch: Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes). Im Gesetzestext nennt sich das: „ein ärztliches Zeugnis“, allgemein ist diese Bescheinigung aber eher bekannt als „Kinderkrankenschein“. Diese Bescheinigung reichen Sie bei der Krankenkasse ein, um Krankengeld beantragen zu können. Denken Sie bitte daran auch eine Kopie dieser Bescheinigung bei Ihrem Arbeitgeber einzureichen.

B

Baby Boomer - Generation und das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf

[mehr erfahren]

Die Generation der Babyboomer sind etwa 1955 bis 1970 geboren: Wohlstand, florierende Wirtschaft, Lebensfreude (1,4 Mill Geburten) und Bildungsexpansion führen zu Fleiß, Ausdauer, Machtbewusstsein, Zukunftsgewissheit, postmaterialistischen Werten, strikter Trennung von Beruf und Privatleben.

Quelle:
Klaus Hurrelmann: Wie tickt die junge Generation in puncto Beruf? Thesen für die Sitzung der Enquete-Kommission am 1. April 2019

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Babyboomer (1956–1965) sehen Väter als Ernährer, Emanzipation ist ein zumindest umstrittenes Thema, die Generation gilt als karriereorientiert, pflichtbewusst und sehr belastbar. Telearbeit und mobiles Arbeiten, die Verankerung des Themas Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Berufstätigkeit oder Audit Familie und Beruf - alles das gab es für diese Generation und vor allem für die Frauen noch nicht oder es steckte gerade in den Anfängen. Für die berufliche Entwicklung oder Karriere hieß und heißt die Übernahme von Familienpflichten das Ende der Karriere!

Quellen und weitere Informationen:

Siehe auch Generation X, Generation Y und Generation Z.

Baby schreit

[mehr erfahren]

Baby schreit viel und lässt sich nur schwer beruhigen? Sie fühlen sich durch das Schreien Ihres Babys erschöpft und hilflos? Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat ein Portal mit umfangreichen Hilfestellungen und Beratungsangebote zusammengetragen:

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)


Das Faltblatt das Faltblatt „HILFE! Mein Baby schreit so viel" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung richtet sich an Eltern von Neugeborenen und Kleinkindern. Es erklärt, warum manche Babys viel schreien, und gibt Tipps, wie man sie beruhigen kann. Es klärt außerdem darüber auf, warum ein Baby niemals geschüttelt werden darf, auch wenn es laut und lange schreit und die Eltern an der Belastungsgrenze sind.

Faltblatt „HILFE! Mein Baby schreit so viel

Einen Aufklärungsfilm zum Schütteltrauma sowie Adressen von Beratungsstellen finden Sie unter

www.elternsein.info

Babysitter

[mehr erfahren]

Der Kinderschutzbund Ortsverband Hagen e.V. hält für Eltern, die einen Babysitter suchen, eine Babysitter-Vermittlungsliste bereit. Diese Liste können Eltern gegen eine Schutzgebühr von 5,- € im Büro des Kinderschutzbundes erhalten. In der Liste sind die Kontaktdaten der Babysitter nach Stadteil-Einsatzgebiet aufgeführt, zu denen die Eltern direkt Kontakt aufnehmen können. Alle notwendigen Absprachen (Zeit, Ort, Bezahlung, Fahrgeld, Betreuungswünsche) werden unmittelbar zwischen Babysitter und Eltern geregelt.

Die in der Liste aufgeführten Babysitter wurden vom Kinderschutzbund ausgebildet. Die Bezahlung der Babysitter erfolgt von Eltern zu Babysitter und nicht über den Kinderschutzbund. Der Richtpreis beträgt 4-5 € pro Stunde, je nachdem wie viele Kinder betreut werden und plus Fahrgeld.

Trotz regelmäßiger Überarbeitung der Liste kann es vorkommen, dass noch Babysitter aufgenommen sind, die nicht mehr zur Verfügung stehen – über eine kurze Rückmeldung darüber würde sich der Kinderschutzbund freuen.

Kontakt

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverein Hagen e.V.
Potthofstr. 20
58095 Hagen
Telefon: +49 02331 3860890
Fax:+49 02331 386089-21
E-Mail: hilfe@kinderschutzbund-hagen.de

Kinderschutzbund Hagen

Barrierefreies Wohnen

[mehr erfahren]

Die Wohnberatung der Stadt Hagen hat zum Ziel, älteren und behinderten Menschen so lange es geht, selbständiges Wohnen in vertrauter Umgebung zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Stadt Hagen.

Stadt Hagen

Barrierefrei Leben e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 1994 für ein möglichst eigenständiges und selbstbestimmtes Leben von älteren Menschen, Menschen mit Behinderungen oder bei Pflegebedürftigkeit einsetzt.

Barrierefrei Leben

Seit Anfang 2006 berät Barrierefrei Leben auch über das Internet: Online Wohnberatung. Dazu besteht eine Zusammenarbeit mit Bundesministerien, Verbänden und anderen Stellen.

Online Wohnberatung

Begrüßungspaket für Neugeborene von Beschäftigten der FernUniversität

[mehr erfahren]

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten zur Geburt ihrer Kinder ein Begrüßungspaket der Hochschulleitung. Darin sind neben einer von der Rektorin und der Kanzlerin unterschriebenen Glückwunschkarte ein kleines Geschenk für das Baby sowie nützliche Broschüren und Flyer zu finden.

Best practice Verein „Familie in der Hochschule“

[mehr erfahren]

FidH – Familie in der Hochschule - Logo

Das Netzwerk Familie in der Hochschule ist ein Zusammenschluss von 129 Hochschulen und Institutionen, welche die Charta Familie in der Hochschule unterzeichnet haben. Durch die Unterzeichnung der Charta gehen alle Mitglieder die Selbstverpflichtung ein, anspruchsvolle Standards der Familienorientierung zu verfolgen und umzusetzen.

Mit den Unterschriften in 2016 (Unterschrift Charta und Unterschrift Beitrittserklärung) geht die FernUniversität öffentlichkeitswirksam eine Selbstverpflichtung ein, die Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit Studium, Lehre, Forschung und wissenschaftsunterstützenden Tätigkeiten zu fördern. Die in der Charta festgelegten Standards müssen eigenverantwortlich umgesetzt und langfristig weiterentwickelt werden.

Mit der Unterzeichnung der Charta tritt die Hochschule dem Best Practice-Verein „Familie in der Hochschule“ bei und erklärt sich damit bereit:

  • zum Engagement der Leitung in strategischen Fragen zur Familienorientierung,
  • zur regelmäßigen Teilnahme an Arbeitstreffen mit kollegialem Austausch und an der jährlichen Tagung,
  • zur Berichterstattung über die Umsetzung der Charta auf der Tagung und auf der Homepage des Clubs sowie
  • zur zeitweiligen Übernahme von Aufgaben im Best Practice-Club (z. B. Pflege der Homepage, Xing-Gruppe, Newsletter, Tagungsorganisation).

Betreuungsgeld

[mehr erfahren]

Das Betreuungsgeld war eine in 2013 eingeführte Sozialleistung, die von ihren Kritiker*innen auch „Herdprämie“ genannt wurde. Es sollte denjenigen Eltern eine monatliche Zahlung gezahlt werden, die ihre Kinder von ein bis drei Jahren nicht in Einrichtungen betreuen lassen wollen oder können. Das Betreuungsgeld vom Bundesverfassungsgericht Mitte 2015 auf Bundesebene für verfassungswidrig erklärt, da der Bund für die Einführung dieser Familienleistung gar nicht zuständig sei. Nur in Bayern gibt es noch das Landesbetreuungsgeld.

Betreuungsrecht

[mehr erfahren]

Betreuungsrecht

Das Betreuungsrecht dient dem Schutz und der Unterstützung erwachsener Menschen, die wegen einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst regeln können und deshalb auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Jeder von uns kann durch einen Unfall, eine Krankheit oder am Ende des Lebens in eine derartige Situation geraten.

Bedarf es in diesem Fall der Unterstützung in Rechtsangelegenheiten, wie z.B. der Gesundheits- oder Vermögenssorge, muss das Betreuungsgericht auf Antrag der Betroffenen selbst oder von Amts wegen über die Betreuerbestellung entscheiden. Sind andere Hilfen oder die Unterstützung durch eine dazu bevollmächtigte Person Ihres Vertrauens (vgl. auch Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung) ausreichend, darf keine Betreuerbestellung erfolgen.

Betreuungsrecht mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Weitere Formulare können Sie sich auch aus dem Internetangebot des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz ausdrucken.

Formulare, Muster und Vordrucke

Betreuungsverfügung

[mehr erfahren]

Das ist eine Willensäußerung mit der Sie für den Fall einer Betreuungsbedürftigkeit Vorschläge zu der Person Ihres Vertrauens (Betreuer/-in) oder Wünsche zur Wahrnehmung der Aufgaben des Betreuers/der Betreuerin beispielsweise bezüglich Ort der Pflege, Art der Versorgung etc. äußern können.

Betreutes Wohnen

[mehr erfahren]

oder auch Servicewohnen oder Wohnen mit Service

ist eine Wohnform, in der ältere Menschen und Menschen mit körperlichen Einschränkungen, in ihrer eigenen Wohnung in einer Wohnanlage oder einem Wohnprojekt wohnen, aber bestimmte Serviceleistungen zur Bewältigung des Alltags in Anspruch nehmen können. Mit diesem Konzept kann ein weiterer Umzug als Folge einer fortschreitenden oder plötzlich auftretenden Pflegebedürftigkeit vermieden werden und die Selbstständigkeit jedes Bewohners bzw. jeder Bewohnerin erhalten werden.

Beispiele für Serviceleistungen sind:

  • Unterstützungen im Haushalt (z. B. Wohnungsreinigung, Wäscheservice)
  • Hausmeisterdienste, d.h. Aufsichtsfunktion und kleine Reparaturen
  • Gemeinschaftsräume (z. B. Bibliothek)
  • Fahr- und Bringdienste
  • Beratung bei Fragen und Problemen
  • Praktische Hilfeleistung bei der Organisation von Freizeitaktivitäten, wie Städtereisen und Ausflügen, Besorgen von Karten für kulturelle Veranstaltungen u.ä.

weitere Informationen des Serviceportals "Zuhause wohnen im Alter"

Beurlaubung (Beschäftigte)

[mehr erfahren]

Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes, also bspw. wenn Kinder betreut oder Angehörige gepflegt werden sollen, ist eine Beurlaubung – selbst über viele Jahre – möglich. Konkrete Aussagen über die Möglichkeiten einer Beurlaubung sind nur mithilfe umfangreicher Erläuterungen möglich. Da auch hier viele Varianten denkbar sind, ist eine Beratung durch Ihre Sachbearbeiterin oder Ihren Sachbearbeiter in der Personalverwaltung sinnvoll. Hier werden Ihnen die nächsten Schritte erläutert.

Beurlaubung (Studierende)

[mehr erfahren]

Als Studierende der FernUniversität lesen Sie bitte folgende Hinweise.

Brückenteilzeit

[mehr erfahren]

Seit dem 1. Januar 2019 ist die Brückenteilzeit im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) gesetzlich verankert.

Danach können Arbeitnehmer*innen, die länger als sechs Monate in einem Unternehmen beschäftigt sind, ihre Arbeitszeit für einen Zeitraum von mindestens einem, höchstens jedoch für fünf Jahre reduzieren, um dann wieder zu ihrer ursprünglichen Arbeitszeit zurückzukehren.

C

Charta „Familie in der Hochschule“

[mehr erfahren]

Die Charta „Familie in der Hochschule“ wurde entwickelt vom Best Practice Verein „Familie in der Hochschule“.

Die FernUniversität verpflichtet sich mit der Unterzeichnung der Charta im September 2016 zu den in dieser Charta festgelegten Standards für die Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit Studium, Lehre, Forschung und wissenschaftsunterstützenden Tätigkeiten. Sie bezieht dabei alle in unserer Gesellschaft gelebten, vielfältigen Formen von Familie ein.

Corona

[mehr erfahren]

Der Bundesrat hat am 19. November 2021 der Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zugestimmt. Damit läuft die epidemische Lage von nationaler Tragweite am 25. November 2021 aus. An diese Stelle tritt künftig als Rechtsgrundlage ein neuer, bundesweit anwendbarer Maßnahmenkatalog. Der neue Maßnahmenkatalog im Infektionsschutzgesetz trat am 23.11.2021 in Kraft, einige weitere Regelungen zum 01.01.2022.

Die für den Arbeitsbereich „Familienfreundliches Studium“ relevanten Regelungen und ihr Inkrafttreten hat die Servicestelle Familienfreundliches Studium zusammengestellt:

Fortführung der erleichterten Vermögensprüfung im Kinderzuschlag (in Kraft ab 23.11.2021)

Um die Beantragung des Kinderzuschlags zu vereinfachen, wird die Vermögensprüfung weiterhin erleichtert. Eltern müssen demnach keine Angaben mehr zu ihrem Vermögen machen, wenn sie kein erhebliches Vermögen haben. Diese Regelung gilt zunächst weiter bis Ende März 2022.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des BMFSFJ.

Fortführung des Entschädigungsanspruchs für Eltern (in Kraft ab 23.11.2021)

Der Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a Satz 1 IfSG für pandemiebedingt notwendige Kinderbetreuung (bspw. wegen geschlossener Kinderbetreuungseinrichtungen/Schulen oder Absonderung der Kinder) besteht bis zum Ablauf des 19. März 2022 fort. Eltern und Alleinerziehende erhalten in diesen Fällen eine Entschädigung von 67 Prozent des entstandenen Verdienstausfalls für längstens zehn Wochen pro erwerbstätigen Elternteil beziehungsweise 20 Wochen für Alleinerziehende. Der Maximalzeitraum von zehn beziehungsweise 20 Wochen muss nicht an einem Stück in Anspruch genommen werden, sondern kann über mehrere Monate verteilt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des BMFSFJ.

Ausdehnung der Sonderregeln zum Kinderkrankengeld (in Kraft ab 01.01.2022)

Gesetzlich krankenversicherte Eltern können auch im Jahr 2022 je gesetzlich krankenversichertem Kind für 30 statt bisher 20 Arbeitstage Kinderkrankengeld beantragen, Alleinerziehende für 60 statt bisher 40 Arbeitstage. Bei mehreren Kindern besteht der Anspruch je Elternteil für nicht mehr als 65 Arbeitstage, für Alleinerziehende für nicht mehr als 130 Arbeitstage.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des BMFSFJ.

Die Servicestelle Familienfreundliches Studium stellt sich vor.

D

Demenz

„Demenz ist eine schwere Erkrankung, die das gewohnte Leben vollkommen auf den Kopf stellen kann.“

Quelle

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz haben Informationen für Ratsuchende undunterstützende Personen sowieallgemeine Informationen, Services und Ansprechpersonen zusammengestellt.

Demenz Service NRW [externer Link]

Auch die Demenzhilfe Deutschland hat viele Informationen in einem Demenz-Ratgeber-Portal zusammengetragen.
Dort wird erläutert, was Demenz ist, welche Ursachen Demenz hat, was die Anzeichen von Demenz sind und vieles mehr.

Portal Demenz-Ratgeber der Demenzhilfe Deutschland

Zudem gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich unkompliziert mit dem Thema Demenz zu beschäftigen.
So gibt es zahlreiche online Kurse oder auch Kurse in Ihrer Nähe.

Kursangebote Wegweiser Demenz

[mehr erfahren]

„Demenz ist eine schwere Erkrankung, die das gewohnte Leben vollkommen auf den Kopf stellen kann.“

Quelle

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz haben Informationen für Ratsuchende undunterstützende Personen sowieallgemeine Informationen, Services und Ansprechpersonen zusammengestellt.

Demenz Service NRW [externer Link]

Auch die Demenzhilfe Deutschland hat viele Informationen in einem Demenz-Ratgeber-Portal zusammengetragen.
Dort wird erläutert, was Demenz ist, welche Ursachen Demenz hat, was die Anzeichen von Demenz sind und vieles mehr.

Portal Demenz-Ratgeber der Demenzhilfe Deutschland

Zudem gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich unkompliziert mit dem Thema Demenz zu beschäftigen.
So gibt es zahlreiche online Kurse oder auch Kurse in Ihrer Nähe.

Kursangebote Wegweiser Demenz

Dienstreisen mit Kind (Erstattung von Kinderbetreuungskosten)

[mehr erfahren]

Dienstreisen mit kleinen Kindern sind ein Thema, dass Eltern und vor allem unsere wissenschaftlichen Beschäftigten vor organisatorische Probleme stellt. Ab sofort ist es möglich zusätzliche Kinderbetreuungskosten, die durch dienstlich notwendige Tagungen oder Dienstreisen anfallen bis zu einer bestimmten Höhe erstattet zu bekommen. Einen entsprechenden Antrag und weitere Informationen sind auf den Webseiten des FamilienService zusammengestellt:

Erstattung von Kinderbetreuungskosten auf Dienstreisen (intern)

Dual Career Couples

[mehr erfahren]

Dcnr 2

Ehe- oder Lebenspartner*innen von Kandidat*innen, die in die engere Auswahl auf eine Professur an der FernUniversität in Hagen gelangt sind, unterstützt die FernUniversität bei der beruflichen und privaten Orientierung in Hagen und der Metropole Ruhr. Am 23.06.2017 ist die FernUniversität dem Dual Career Netzwerk Ruhr (DCNR) beigetreten.

Dual Career Netzwerk Ruhr (DCNR)

Im Auftrag der beteiligten Netzwerkpartner unterstützt die Koordinierungsstelle des DCNR die Partner*innen von Neuberufenen oder von neu eingestellten Führungskräften bei der Stellensuche im Ruhrgebiet: Auf Basis des Lebenslaufs und eines ausgefüllten Profilformulars wird das Stellengesuch in das Netzwerk gegeben und von den Partnereinrichtungen auf eine Passung zu einer ausgeschriebenen oder ggf. in Kürze zu besetzenden Stelle geprüft.

Das Angebot richtet sich an Partner*innen von:

- neuberufenen Professor*innen an Hochschulen und Universitäten

- Führungskräften an außeruniversitären Instituten oder in der Hochschulverwaltung

- von bereits angestellten Professor*innen (nach Elternzeit o.ä.)

- von Juniorprofessor*innen

Interessierte können sich gerne an den FamilienService wenden, wir stellen den Kontakt zu DCNR her!

Der FamilienService der FernUniversität unterstützt Sie (Beschäftigte der FernUniversität und deren Partner*innen sowie künftige Beschäftigte) bei Bedarf auch bei der Suche nach Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Schulen etc.

„Düsseldorfer Tabelle“ über den Mindestunterhalt

[mehr erfahren]

Die Düsseldorfer Tabelle enthält Leitlinien für die Höhe des Kindesunterhalts nach einer Trennung bzw. Scheidung der Eltern. Aus ihr kann abgelesen werden, wie viel Unterhalt der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, mindestens zahlen muss. Auf der Seite des Oberlandesgerichts Düsseldorf können alle Düsseldorfer Tabellen der Vergangenheit abgerufen werden. Seit dem 01.01.2018 gibt es eine neue Tabelle.

E

Elternbegleiter*innen

[mehr erfahren]

Elternbegleitung ist ein präventives Angebot der Familienbildung und zielt auf die Stärkung der Familie als zentralem Ort der frühen Bildung und Förderung der Kinder. Zu Elternbegleiterinnen und Elternbegleitern qualifizierte Fachkräfte der Familienbildung begleiten und beraten Eltern und Familien zu Fragen kindlicher Entwicklungs- und Bildungsverläufe, unterstützen bei Fragen der Bildungsübergänge und entwickeln in ihren Einrichtungen niedrigschwellige Angebote zur Stärkung von Bildungswissen, Alltagsbildung und Erziehungskompetenzen.

Das Programm „Elternchance II – Familien früh für Bildung gewinnen“ wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

zum Programm Elternchance II

Elterngeld (oder auch Basiselterngeld)

[mehr erfahren]

Das Elterngeld soll einen Einkommenswegfall auffangen, wenn Eltern nach der Geburt ihre berufliche Arbeit unterbrechen oder einschränken, um für ihr Kind da sein können. Das Basiselterngeld wird an Väter und Mütter für maximal 14 Monate gezahlt; beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann dabei mindestens zwei und höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen, zwei weitere Monate gibt es, wenn sich auch der andere Elternteil an der Betreuung des Kindes beteiligt und den Eltern mindestens zwei Monate Erwerbseinkommen wegfällt.
Alleinerziehende, die das Elterngeld zum Ausgleich des wegfallenden Erwerbseinkommens beziehen, können aufgrund des fehlenden Partners die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen.
In der Höhe orientiert sich das Elterngeld am laufenden durchschnittlich monatlich verfügbaren Erwerbseinkommen, welches der betreuende Elternteil im Jahr vor der Geburt hatte. Es beträgt mindestens 300 Euro und höchstens 1.800 Euro monatlich


Änderungen zum 1. September 2021:

Zum 1. September 2021 tritt ein reformiertes Bundeselterngeldgesetz in Kraft.

Eine Neuerung dabei ist, dass die Eltern von Kindern, die ab dem 1.9.2021 geboren werden, bis zu 32 Stunden pro Woche arbeiten dürfen.

Weitere Neuerungen:

Auch der Partnerschaftsbonus, der die parallele Teilzeit beider Eltern unterstützt, kann künftig mit 24 bis 32 Wochenstunden (statt mit bisher 25 bis 30 Wochenstunden) bezogen werden.

Der Partnerschaftsbonus wird auch flexibler. Während Eltern diesen bisher 4 Monate am Stück beziehen mussten, kann er demnächst zwischen 2 und 4 Monaten genommen werden, mit flexiblem Ausstieg und kurzfristiger Verlängerung.

Familienportal

Elterngeldplaner (Stecktabelle)

[mehr erfahren]

Mithilfe des Elterngeldplaners können Mütter und Väter planen, wie sie die Zeit mit dem Kind und (Teilzeit-)Erwerbstätigkeit untereinander aufteilen.

Elterngeldplaner Stecktabelle

ElterngeldPlus

[mehr erfahren]

Elterngeld Plus kann beansprucht werden, wenn Eltern z.B. nach der Geburt des Kindes Teilzeit arbeiten. Man muss aber nicht erwerbstätig sein um Elterngeld Plus zu beziehen. Mit dem Elterngeld Plus kann die Bezugszeit des Elterngeldes verlängert werden: Aus einem Elterngeldmonat (Basiselterngeld) werden zwei ElterngeldPlus-Monate. Gezahlt wir höchstens die Hälfte des monatlichen Elterngeldbetrages, der Eltern ohne Teilzeiteinkommen zustehen würde.

Entscheiden Mütter und Väter sich, zeitgleich mit ihrem Partner in Teilzeit zu gehen – für vier Monate lang parallel und zwischen 25 bis 30 Wochenstunden – erhalten sie mit dem Partnerschaftsbonus vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate. Damit lässt sich die maximale Bezugszeit bis auf 28 Monate ausdehnen.

Übrigens: Auch getrennt lebende Eltern und alleinerziehende (die die Voraussetzungen für den steuerlichen Entlastungsbetrag erfüllen) können den Partnerschaftsbonus nutzen.

Mehr Informationen mit Video zum ElterngeldPlus

Mithilfe des Elterngeldplaners können Mütter und Väter planen, wie sie die Zeit mit dem Kind und (Teilzeit-)Erwerbstätigkeit untereinander aufteilen.

Elterngeldplaner Stecktabelle

Elterngeld-Rechner

[mehr erfahren]

Mit dem Online-Elterngeld-Rechner können Sie Ihren Elterngeldbezug planen und die voraussichtliche Höhe ungefähr selbst ermitteln.

Online-Elterngeld-Rechner

Bei Rückfragen:

E-Mail: familienservice

Elterngeldstellen

[mehr erfahren]

Zuständig für die Ausführung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes sind die von den Landesregierungen bestimmten Stellen.

Übersicht der zuständigen Elterngeldstellen:

Elternseminare, Elternkurse

[mehr erfahren]

Die FernUniversität hat ihren Beschäftigten und Studierenden bereits mehrfach kostenlos den Elternkurs „Starke Eltern starke Kinder®“ des Kinderschutzbundes auf dem Campus der FernUniversität angeboten. Interessent*innen melden sich bitte im FamilienService. Bei genügend Interessent*innen organisieren wir gerne wieder einen Kurs. Die Kurse können aber auch jederzeit selbst gebucht werden (eine Kostenübernahme ist hierbei nicht möglich).

Starke Eltern - Starke Kinder

Elterntelefon

[mehr erfahren]

Nummer gegen Kummer e.V. (NgK) ist der Dachverband des größten kostenfreien, telefonischen Beratungsangebotes für Kinder, Jugendliche und Eltern in ganz Deutschland. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, für alle Kinder und Jugendlichen, ihre Eltern und andere Erziehungspersonen Gesprächspartner zu sein, besonders dann, wenn andere fehlen. Junge Menschen finden somit am Kinder- und Jugendtelefon – 116 111 und bei der E-Mail-Beratung Rat, Hilfe, Trost und Unterstützung.

Mütter, Väter oder Großeltern und anderen Erziehenden steht mit dem Elterntelefon – 0800 – 111 0 550 ebenfalls ein qualifiziertes Beratungsangebot zur Verfügung. Die Beraterinnen und Berater der „Nummer gegen Kummer“ sind erster Ansprechpartner für alle Fragen, Probleme und in besonders kritischen Situationen. Bei Bedarf öffnen sie den Weg zu weiteren Hilfen.

Nummer gegen Kummer

Elternzeit

[mehr erfahren]

Elternzeit ist eine familienbedingte unbezahlte Erwerbsunterbrechung für Mütter und Väter (ggf. auch andere Anspruchsberechtigte), die ihr Kind selbst betreuen und erziehen. Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer können Sie Elternzeit von Ihrem Arbeitgeber verlangen. Während der Elternzeit muss Ihr Arbeitgeber Sie pro Kind bis zu 3 Jahre von der Arbeit freistellen. In dieser Zeit müssen Sie nicht arbeiten und erhalten keinen Lohn. Zum Ausgleich können Sie zum Beispiel Elterngeld beantragen.

Ihre Elternzeit können Sie vor dem 3. Geburtstag Ihres Kindes nehmen. Einen Teil davon (24 Monate!) können Sie auch im Zeitraum zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag nehmen. Ganz wichtig ist, dass Sie Elternzeit schriftlich anmelden bzw. anzeigen. Wenn Sie die Elternzeit vor dem 3. Geburtstag des Kindes anzeigen, dann müssen Sie verbindlich festlegen, für welche Zeiträume Sie in den nächsten 24 Monaten Elternzeit nehmen wollen. Zur Anzeige der Elternzeit vor dem 3. Geburtstag gilt eine Frist von 7 Wochen und ab dem 3. Geburtstag eine Frist von 13 Wochen.

Während der Elternzeit sind Sie auf besondere Weise vor Kündigungen geschützt. Nach der Elternzeit können Sie in den meisten Fällen auf Ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren.

Quellen:

Elterngeld

und weitere Informationen:

Entbindungsterminrechner

[mehr erfahren]

Errechnen Sie den Geburtstermin Ihres Babys schnell und einfach mit dem Geburtsterminrechner der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Geburtsterminrechner

Entlastungsbetrag

[mehr erfahren]

Ab Pflegegrad 1 gibt es einen Entlastungsbetrag von monatlich 125,- €. Mit diesem können zum Bespiel Betreuungsangebote, Pflegebegleitung oder Hilfe im Haushalt finanziert werden. Die Pflegekassen stellen Listen mit Anbietern zur Verfügung, die entsprechend anerkannt sind.

Beratung zum Entlastungsbetrag

Pflegestützpunkte

Erfolgsfaktor Familie

[mehr erfahren]

ist ein Unternehmensnetzwerk für Unternehmen in Deutschland, die sich für familienbewusste Personalpolitik interessieren oder bereits engagieren. Es ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten“ von der Europäischen Union gefördert.

Ziel des Netzwerks ist es, Unternehmen für die Notwendigkeit und den Nutzen einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu sensibilisieren. Die FernUniversität ist Mitglied im Netzwerk "Erfolgsfaktor Familie"und macht damit sichtbar, dass sie sich mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie auseinandersetzt. Den Mitgliedern wird auf Veranstaltungen die Möglichkeit gegeben Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Zudem bietet die Plattform umfangreiche Informationen zu verschiedensten Themen der Vereinbarkeit.

Erfolgsfaktor Familie

Erkrankung eines Kindes (gesetzlich versichert nach SGB V § 25)

[mehr erfahren]

Wenn Ihr (gesetzlich krankenversichertes) Kind erkrankt und keine weitere Person aus demselben Haushalt für die notwendige Betreuung zur Verfügung steht, hat jedes gesetzlich versicherte Elternteil für jedes Kind für maximal 10 Arbeitstage im Kalenderjahr Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit. Alleinerziehende haben für jedes Kind einen Anspruch auf maximal 20 Arbeitstage je Kind. Voraussetzung ist u.a. Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Die Krankenkasse zahlt in diesem Fall Krankengeld.
Ärztliche Bescheinigung - Krankengeld (PDF 184 KB)

Wortlaut des Gesetzes:
Versicherte [Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen] haben Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, dass sie wegen Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere im Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

  • Bei mehreren Kindern, die mit beiden Elternteilen zusammenleben, hat jedes versicherte Elternteil einen Anspruch 25 Arbeitstage.
  • Bei mehreren Kindern, die mit einem Elterteil zusammenleben, besteht ein Anspruch auf 50 Arbeitstage pro Kalenderjahr. Es ist nicht zwingend erforderlich, dass beide Elternteile versichert sind und der Anspruch von längstens 20 Arbeitstagen umgesetzt werden kann.

Für Kinder, die behindert und auf Hilfe angewiesen sind, gilt keine Altersgrenze. Gesetzliche Grundlage: Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V)

Erkrankung eines Kindes (privat versichert)

[mehr erfahren]

Bei privat Versicherten besteht der Anspruch auf unbezahlte Freistellung nach SGB V nicht. Diese Beschäftigte werden bei schwerer Erkrankung eines Kindes, das das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, unter Fortzahlung des Entgelts bis zu vier Arbeitstage im Kalenderjahr von der Arbeit freigestellt.

Notwendig ist hier die Vorlage eines ärztlichen Attestes beim Arbeitgeber welches Folgendes bescheinigt.

  • schwere Erkrankung eines Kindes, das das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet
  • dass eine andere Person zur Pflege oder Betreuung nicht sofort zur Verfügung
  • der Arzt die Notwendigkeit der Anwesenheit des Beschäftigten zur vorläufigen Pflege bescheinigt.

Erkrankung des Kindes (intern) (PDF 164 KB)

Erstausstattung

[mehr erfahren]

Wenn die Erstausstattung für das Baby nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden kann, besteht die Möglichkeit der staatlichen Hilfen, aber auch die der Zuschüsse einiger Stiftungen zur Erstausstattung.

Man unterscheidet…Zuschüsse für die Erstausstattung nach dem SGB II beantragen

Familien die Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) beziehen, dem sogenannten Arbeitslosengeld II oder Hartz IV, können nach § 24 SGB II Zuschüsse für die Erstausstattung bei dem zuständigen Jobcenter beantragen. Diese werden zusätzlich zum Regelbedarf gewährt, wobei die Höhe je nach Einzelfall, Bundesland oder Sachbearbeiter variieren kann.

…und Zuschüsse von Stiftungen des Bundes und der Bundesländer beantragen

Wer keinen Anspruch auf Sozialleistungen hat, aber trotzdem nur über ein geringes Einkommen verfügt, kann einen Antrag auf einen Zuschuss zur Erstausstattung bei einer Stiftung stellen. Da zunächst die individuellen Bedingungen geprüft werden müssen, sollte die erste Anlaufstelle eine Schwangerschaftsberatungsstelle in der Nähe sein. Diese gibt es zum Beispiel von der Caritas, der Diakonie, der AWO oder von Pro Familia. Mithilfe einer Beraterin oder eines Beraters werden die Zuschüsse dann bei einer Stiftung beantragt, wie bei der Bundesstiftung "Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens", der Stiftung "Hilfe für Familien in Not des Landes Brandenburg" beziehungsweise anderen Stiftungen der Bundesländer. Wichtig ist es, dass die Zuschüsse zwischen der 15. und der 25. Schwangerschaftswoche beantragt werden. Ein Rechtsanspruch auf die Zuschüsse besteht allerdings nicht.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

familie-und-tipps/Familienfinanzen/Familienbudget/Zuschuss-Erstausstattung-Baby

Erstausstattung (von Babys) für Beamtinnen

[mehr erfahren]

Die Beihilfekasse gewährt einen Zuschuss für die Säuglings- und Kleinkinderausstattung nach §9 Beihilfenverordnung NRW (BVO NRW). Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Personalabteilung, Dezernat 3.2.

Erste Hilfe am Kind

[mehr erfahren]

Eine Notfallsituation tritt fast immer plötzlich und ohne Vorwarnung ein. Jeder sollte deshalb über Grundkenntnisse der Ersten Hilfe verfügen. Notfallsituationen wie Verletzungen durch Stürze oder allergische Reaktionen auf Insektenstiche gehören zum Alltag mit Kindern. Wichtig ist, schnell das Richtige zu tun. weitere Informationen

Erste Hilfe - Unfälle mit Kindern. Der schnelle Ratgeber.

Erste Hilfe am Kind- kinderleicht

Essen und Trinken bei pflegebedürftigen Menschen

[mehr erfahren]

Essen und Trinken sind ein Leben lang hochbedeutsam für Körper und Seele. Allerdings kann es im Alter und besonders bei Pflegebedürftigkeit häufig zu Problemen wie Appetitmangel, Kau- oder Schluckstörungen und dadurch zu Mangelernährung kommen. Um Angehörige im Pflegealltag zu unterstützen, hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) einen Ratgeber mit praktischen Tipps zum Thema Essen und Trinken erarbeitet. Alle Informationen gründen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, sind von ausgewiesenen Experten qualitätsgesichert und übersichtlich sowie leicht verständlich aufbereitet.

Ratgeber „Essen und Trinken bei pflegebedürftigen Menschen“ des ZQP

F

Familie

[mehr erfahren]

Der Familienbegriff wird wie folgt definiert:

Familie ist überall dort gegeben, wo langfristig eine Erziehungs- oder Pflegeverantwortung für Kinder, Lebenspartnerinnen/Lebenspartner oder pflegebedürftige Angehörige übernommen wird.

Familienarbeitszeit

[mehr erfahren]

Familienfreundliche Gestaltung der Mensa

[mehr erfahren]

In der Mensa der FernUniversität befinden sich eine Spielecke und sechs Hochstühle für die kleinen Mensagäste. Außerdem gibt es eine Wickelgelegenheit.

Mensa der FernUniversität in Hagen

Familiengeld

[mehr erfahren]

In 2020 und 2021 wurde ein Familiengeld von 300 Euro monatlich (2020) und 150 EURO (2021) gezahlt, um Eltern die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf zu erleichtern - und für mehr Gerechtigkeit zwischen Männern und Frauen sorgen.

Familienkasse

[mehr erfahren]

Die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit ist Ihre kompetente Ansprechstelle in allen Angelegenheiten rund um das Kindergeld und den Kinderzuschlag.

Sie möchten Kindergeld oder Kinderzuschlag beantragen oder haben Fragen zum Bezug dieser Familienleistungen?

Sie suchen nach der richtigen Postanschrift, der Besucheradresse, den Öffnungszeiten oder der E-Mail-Adresse Ihrer Familienkasse?

Dann sind Sie dort richtig!

Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit

Familienkompass

[mehr erfahren]

Hagen hat für Familien sehr viel zu bieten. Häufig es ist jedoch nicht leicht, das passende Angebot zu finden.

Der „Familienkompass“ soll Ihnen und Ihrer Familie dabei helfen, Ihre Fragen schnell zu beantworten. Als Wegweiser führt er Sie durch die Angebote in dieser Stadt und unterstützt Sie bei der Suche nach den richtigen Ansprechpersonen.

Familienkompass

Familienleistungen

[mehr erfahren]

Interaktives, digitales Informationstool des Bundesfamilienministeriums mit dem (werdende) Eltern und Familien durch die Eingabe von nur wenigen Angaben herausfinden können, welche Familienleistungen und ggf. weitere Unterstützungsangebote für sie in Frage kommen sowie wo und unter welchen Voraussetzungen diese beantragt werden können.

Informationstool

Familienorientierte Besprechungszeiten

[mehr erfahren]

Gremien- und Besprechungstermine werden bisher in aller Regel familienfreundlich ausgerichtet, wenn bekannt ist, dass Teilnehmer/innen familiäre Verpflichtungen haben. Dies ist durch die Aufnahme in die Chancengerechtigkeitspläne und den Rahmenplan verpflichtend.

Gremien- und Besprechungstermine

Familienpflegezeit

[mehr erfahren]

Wird Ihr Angehöriger pflegebedürftig, können Sie entweder Pflegezeit nach dem Pflegezeitgesetz (PflegeZG) oder Familienpflegezeit nach dem Familienpflegezeitgesetz (FPfZG) beanspruchen. Ein Freistellungsanspruch gegenüber Ihrem Arbeitgeber nach § 3 Abs. 1 S. 1 PflegeZG steht Ihnen zu, wenn Sie bei einem Arbeitgeber angestellt sind, der mindestens 15 weitere Arbeitnehmer beschäftigt, und ein naher Angehöriger nach den Voraussetzungen der Pflegestufen I, II oder III, pflegebedürftig ist. Die Pflegebedürftigkeit des nahen Angehörigen müssen Sie Ihrem Arbeitgeber ankündigen und durch Vorlage einer Bescheinigung der Pflegekasse oder des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse nachweisen.

Neu ist seit dem 1.1.2015 die Möglichkeit, für diese Zeit ein zinsloses Darlehen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zu beantragen, um die Einkommensverlust in dieser Zeit abzufedern. Sie auch:

Wege-zur-Pflege.de

Video zur Familienpflegezeit des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (oder auch auf Youtube)

Familienpflegezeit

Durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, das am 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, können Beschäftigte nicht nur für sechs Monate vollständig oder teilweise aus dem Job aussteigen, sondern haben auch einen Rechtsanspruch auf eine teilweise Freistellung von bis zu 24 Monaten Familienpflegezeit bei einer Mindestarbeitszeit von 15 Wochenstunden.

Die Familienpflegezeit berücksichtigt die Individualität jeder Pflegesituation und besteht aus drei Säulen:

  1. 10-tägige Auszeit im Akutfall mit Lohnersatzleistung
    Schon zuvor konnten Beschäftigte eine zehntägige Auszeit von der Arbeit nehmen, wenn sie kurzfristig eine neue Pflegesituation für einen nahen Angehörigen organisieren müssen. Seit 1. Januar 2015 wird die zehntägige Auszeit mit einer Lohnersatzleistung - dem Pflegeunterstützungsgeld - verknüpft. Das Pflegeunterstützungsgeld wird bei der Pflegeversicherung der zu pflegenden Person beantragt und gibt Familien die Möglichkeit, sich im Akutfall um ihre pflegebedürftigen Angehörigen zu kümmern, ohne sich um den Lohnausfall sorgen zu müssen.
  2. Sechs Monate vollständige oder teilweise Freistellung nach dem Pflegezeitgesetz mit zinslosem Darlehen
    Auf eine vollständige oder teilweise Freistellung für die Betreuung minderjähriger pflegebedürftiger naher Angehöriger zu Hause oder außerhäuslich besteht mit dem Pflegezeitgesetz ein Rechtsanspruch: Die Angehörigen können sich für eine bis zu sechsmonatige teilweise oder vollständige Freistellung entscheiden. Darüber hinaus ist eine vollständige oder teilweise Freistellung vom Beruf bis zu drei Monaten für die Begleitung in der letzten Lebensphase möglich. Einen Anspruch auf Pflegezeit haben Beschäftigte gegenüber Arbeitgebern mit mehr als 15 Beschäftigten.
    Beschäftigte, die sich nach dem Pflegezeitgesetz freistellen lassen, haben einen Anspruch auf Förderung durch ein zinsloses Darlehen. Dieses Darlehen zur besseren Absicherung des Lebensunterhalts kann direkt beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) beantragt werden. Das Darlehen wird in monatlichen Raten ausgezahlt und deckt grundsätzlich die Hälfte des durch die Arbeitszeitreduzierung fehlenden Nettogehalts ab. Auf entsprechenden Antrag kann auch ein niedrigeres Darlehen – bis zu einer Mindesthöhe von 50 Euro monatlich – genommen werden.
  3. Familienpflegezeit mit zinslosem Darlehen und Rechtsanspruch
    Wer sich über einen längeren Zeitraum um einen pflegebedürftigen Angehörigen in häuslicher Umgebung kümmern muss, kann eine Freistellung nach dem Familienpflegezeitgesetz in Anspruch nehmen. Beschäftigte sind für die Dauer von bis zu 24 Monaten bei einer verbleibenden Mindestarbeitszeit von 15 Wochenstunden hierfür teilweise freizustellen. Die Familienpflegezeit können Beschäftigte in Anspruch nehmen, die bei Arbeitgebern mit mehr als 25 Beschäftigten tätig sind.

Die Pflegezeit und die Familienpflegezeit können miteinander kombiniert werden, müssen aber unmittelbar aneinander anschließen. Die Gesamtdauer der Freistellungen beträgt höchstens 24 Monate.

Der Anspruch auf ein zinsloses Darlehen besteht auch bei der Familienpflegezeit.
Es wird ebenfalls direkt beim BAFzA beantragt. Die zinslosen Darlehen müssen nach Ablauf der Pflegezeit oder Familienpflegezeit in Raten zurückgezahlt werden. Das BAFzA kann bei Vorliegen einer besonderen Härte die Rückzahlung des Darlehens auf Antrag allerdings stunden und so die Fälligkeit hinausschieben.

Familienpflegezeit

Familienpflegezeitgesetz

[mehr erfahren]

Bei einem pflegebedürftigen Angehörigen in der Familie stellen sich für berufstätige Familienmitglieder zahlreiche Fragen. Die Familie muss eine Lösung finden, wo und in welcher Form die Pflege sichergestellt werden kann. Viele pflegebedürftige Menschen wünschen durch vertraute Angehörige in gewohnter Umgebung gepflegt zu werden.

Um dieses Ziel leichter zu erreichen, wurden die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf um Freistellungsmöglichkeiten erweitert, welche in zwei unterschiedlichen Gesetzen geregelt sind:

Pflegezeitgesetz

Familienpflegezeitgesetz

Mit der Familienpflegezeit können sich Beschäftigte bis zu 24 Monate teilweise von der Arbeit freistellen lassen, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen.

Infos zu Pflegezeiten - Stand 2015 (intern) (PDF 87 KB)

Familienpflegezeit - Freistellung bis zu 24 Monate

Familienpflegezeit in Form von Familienpflegeteilzeit bei Beamtinnen und Beamten

[mehr erfahren]

Die beamtenrechtlichen Vorschriften (§ 67 Landesbeamtengesetz NRW i.V.m. §§ 16 und 16a Freistellungs- und Urlaubsverordnung NRW) ermöglichen verschiedene Freistellungskonstellationen im Falle von akut auftretenden Pflegefällen sowie erforderlicher Pflege von nahen Angehörigen in Anlehnung an das Pflegezeit- sowie Familienpflegezeitgesetz. Entsprechende Anträge sind i.d.R. 8 Wochen vorher auf dem Dienstweg an das Dez. 3.2 zu richten.

Für die Beamtinnen und Beamten gelten die jeweiligen beamtenrechtlichen Regelungen des Bundes und der Länder. Mit dem "Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für Beamtinnen und Beamte des Bundes sowie Soldatinnen und Soldaten sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften", das am 28. Oktober 2016 in Kraft getreten ist, wurden die genannten Regelungen, die für die Privatwirtschaft und für Tarifbeschäftigte gelten, im Wesentlichen wirkungsgleich im Beamten- und Soldatenbereich nachvollzogen. Es wurde ein Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit und Pflegezeit eingeführt und es kann zugleich ein Vorschuss in Anspruch genommen werden, um während der (teilweisen) Freistellung den Lebensunterhalt besser bewältigen zu können.

bundesgesundheitsministerium/leistungen-der-pflege/vereinbarkeit-von-pflege-und-beruf

Familienpflegezeitrechner

[mehr erfahren]

Der Familienpflegezeitrechner ist eine Berechnungshilfe, um Beschäftigten eine erste, auf ihre persönliche Lebens- und Einkommenssituation abgestimmte, Orientierung zu geben.

Familienpflegezeitrechner

Familienplanung

[mehr erfahren]

Familienplanung ist ein Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu vielen wichtigen Themen der Familienplanung. Das Onlineportal richtet sich an Frauen und Männer in unterschiedlichen Lebenssituationen. Je nach Interesse finden sie Ihre Themen in vier verschiedenen Themenkanälen: „Schwangerschaft/ Geburt“, „Kinderwunsch“, „Verhütung“ und „Beratung“. Der fünfte Kanal „Schwanger unter 20“ richtet sich speziell an Jugendliche und junge Erwachsene.

Alle Informationen auf der Internetseite

familienplanung

Familienpolitische Komponente nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG)

[mehr erfahren]

Die FernUniversität möchte besonders auch die Gruppe der Nachwuchswissenschaftler*innen in ihrem Bedürfnis nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Daher soll im Folgenden aufgezeigt werden, wie eine eventuelle Verzögerung der wissenschaftlichen Qualifizierung durch arbeitsvertragliche Optionen aufgefangen werden kann.

Die FernUniversität bietet ihren wissenschaftlich Beschäftigten diverse Möglichkeiten, eine wiss. Qualifizierung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses erwerben zu können. Der Regelfall ist dabei die befristete Beschäftigung, so dass nach Abschluss der Qualifizierung ein*e weitere*r Beschäftigte*r die Möglichkeit zur Qualifizierung erhalten kann. Folgende Optionen bestehen:

1. Beschäftigung im Rahmen der Qualifizierungsphasen nach WissZeitVG

Wissenschaftlich Beschäftigte (Wiss. Mitarbeiter*innen, wiss. Hilfskräfte, Wiss. Online-Tutorinnen bzw. -Tutoren, Fachmentorinnen und –mentoren oder Lehrkräfte für besondere Aufgaben) können sachgrundlos befristet beschäftigt werden

  • vor der Promotion für die Dauer von 6 Jahren
  • nach der Promotion für weitere 6 Jahre. Dabei verlängert sich dieser 6-Jahreszeitraum, wenn in Summe
    1. die Beschäftigungszeiten vor der Promotion sowie
    2. die Promotionszeiten ohne Beschäftigung

zusammen weniger als 6 Jahren betragen haben.

Die FernUniversität bemüht sich darum, eine Planungssicherheit für ihr Personal zu gewährleisten und bietet daher in aller Regel Vertragslaufzeiten von mind. 3 Jahren an. Reicht diese Beschäftigung nicht, um die gewünschte Qualifizierung abzuschließen, wird häufig ein weiterer Vertrag angeboten, um die Qualifizierung abschließen zu können.

2. Mutterschutz, Elternzeit sowie Betreuung und Pflege von Kindern bzw. Angehörigen (Nachholzeiten)

Insbesondere Familienaufgaben können die wiss. Qualifizierung vorübergehend erschweren, so dass ggfls. die og. Qualifizierungsphasen zu kurz bemessen sein könnten.

Dies wird auch im WissZeitVG berücksichtigt. Wenn Beschäftigte

  • Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz,
  • eine Elternzeit oder
  • eine Arbeitszeitreduzierung im Umfang von mind. 20% einer Vollbeschäftigung zur Betreuung oder Pflege von Kindern bzw. Angehörigen in Anspruch nehmen

verlängert sich die jeweilige Dauer eines befristeten Arbeitsvertrages im Einverständnis mit der/dem Beschäftigten um diese Zeiten. Das Einverständnis zu dieser Vertragsverlängerung muss auf jeden Fall noch in dem jeweils laufenden Arbeitsverhältnis gegenüber der Personalverwaltung erklärt werden. Die Nachholzeiten schließen an den aktuell bestehenden Vertrag an. Sofern eine reguläre Weiterbeschäftigung vorgesehen ist, erfolgt diese im Anschluss.

Diese Regelung gilt nicht nur für leibliche Kinder, sondern auch für Adoptiv,- Pflege- oder Stiefkinder. Die Verlängerung bei Elternzeit mit Teilzeit erfolgt jedoch nur anteilig. Die Verlängerung bei Arbeitszeitreduzierung ist auf zwei Jahre begrenzt.

Ergänzender Hinweis: Wer überwiegend im Rahmen eines Drittmittelprojektes tätig und für die Laufzeit des (Teil-)Projektes befristet nach § 2 Abs. 2 WissZeitVG beschäftigt ist kann die Nachholzeiten nicht in Anspruch nehmen. Die Beschäftigung ist in diesen Fällen an ein bestimmtes Projekt mit einer begrenzten Laufzeit gebunden. Bei Drittmittelstellen sollten im Vorfeld die entsprechende Projektverlängerung sowie Finanzierung einer möglichen Weiterbeschäftigung mit dem Drittmittelgeber geklärt werden

3. Die Familienpolitische Komponente

Sollte der Abschluss der gewünschten wiss. Qualifikation (z.B. Promotion oder Habilitation) innerhalb der Qualifizierungsphase nach Buchstabe a) selbst unter Nutzung der Nachholzeiten nach Buchstabe b) noch nicht erfolgt sind bieten sich weitere Optionen.

Die familienpolitische Komponente (§ 2 Abs. 1 S. 4) legt fest, dass sich die insgesamt zulässige Befristungsdauer nach Buchstabe a) bei Betreuung eines oder mehrerer Kinder unter 18 Jahren um zwei Jahre je Kind verlängert. Die Verlängerung der Befristungshöchstgrenze führt jedoch nicht automatisch zu einer Vertragsverlängerung, denn wie in der Qualifizierungsphase nach Buchstabe a) besteht kein Anspruch auf Abschluss eines Arbeitsvertrags. Die FernUniversität bemüht sich jedoch, Qualifizierungshemmnisse durch die Wahrnehmung von Familienaufgaben mit einer weiteren befristeten Beschäftigung zu kompensieren, wenn dies zum Erreichen des Qualifizierungszieles erforderlich ist. Daher orientiert sich die Laufzeit dieser weiteren befristeten Beschäftigung auch grundsätzlich an der Dauer der wahrgenommen Familienaufgaben und der zum Abschluss der Qualifizierung benötigten Zeit.

Für die Nutzung der familienpolitischen Komponente werden folgende Aspekte überprüft:

  • Es muss sich um ein Betreuungsverhältnis handeln; d.h. das Kind und die betreuende Person leben im selben Haushalt oder die betreuende Person hat einen prägenden Einfluss auf das Kind gehabt.
  • Die Regelung gilt für beide Elternteile. Befinden sich beide Elternteile in der Qualifizierungsphase, so kann sich die zulässige Befristungsdauer bei beiden um zwei Jahre je Kind verlängern - lediglich die konkrete Vertragslaufzeit kann kürzer ausfallen (s.o).
  • Wichtig ist, dass das Betreuungsverhältnis während der Qualifikation und der gleichzeitigen Beschäftigung bestanden hat; in der Verlängerungszeit muss kein Kind mehr betreut werden.

4. Die Gesundheitskomponente

Auch eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann zur Verzögerung bei der wiss. Qualifizierung führen. Um dies zu kompensieren regelt das WissZeitVG in § 2 Abs. 1 S. 6, dass sich die Befristungshöchstgrenze ggfls. um weitere zwei Jahre verlängert, wenn während einer der Qualifizierung dienenden Beschäftigung

  • eine Schwerbehinderung (mind. MdB von 50)
  • eine Behinderung (Anerkennung nach SGB IX muss erfolgt sein)
  • eine schwerwiegende chronische Erkrankung (Bestätigung der Krankenkasse reicht aus)

vorgelegen hat.

Auch bei der Anwendung der Gesundheitskomponente wird die Befristungshöchstgrenze verlängert, aber nicht der Arbeitsvertrag. Es besteht auch kein Anspruch auf eine entsprechende Beschäftigung. Sollten gesundheitliche Gründe vorliegen und die Qualifizierung noch nicht erfolgreich abgeschlossen sein bemüht sich die FernUniversität jedoch eine weitere befristete Beschäftigung zu realisieren.

Gesetzliche Grundlage/Gesetzestext:

gesetze-im-internet/wisszeitvg

WissZeitVG und Corona

Wegen der pandemiebedingten Einschränkungen des Hochschul- und Wissenschaftsbetriebs wurde die Höchstbefristungsgrenze für das wissenschaftliche und künstlerische Personal, das sich in seiner Qualifizierungsphase befindet, verlängert. Beschäftigungsverhältnisse zur Qualifizierung, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. September 2020 bestehen, können zusätzlich um sechs Monate verlängert werden. Diese Verlängerung um sechs Monate gilt auch für Arbeitsverhältnisse, die erst zwischen dem 1. Oktober 2020 und dem 31. März 2021 begründet werden.

Quelle

weitere Infos dazu auf den

Webseiten Tarifbeschäftigtes Personal: WissZeitVG

FAQs

Wird mein Arbeitsvertrag im Rahmen der familienpolitischen Komponente automatisch verlängert?

Nein. Die familienpolitische Komponente eröffnet eine Verlängerungsoption für Arbeitgeber und das beschäftigte wissenschaftliche Personal über die Regelhöchstfrist hinaus. Eine automatische Vertragsverlängerung erfolgt nicht, hierzu ist ein Einverständnis beider Vertragsparteien erforderlich.

Wenn in der Verlängerungszeit ein weiteres Kind hinzukommt, kann der Vertrag erneut verlängert werden?

Ja, denn auch hier gilt: Durch die Betreuung von Kindern kann die zur Verfügung stehende Zeit nicht in vollem Maße für

wissenschaftliche Arbeit genutzt werden. Dieser Nachteil soll durch eine Verlängerung ausgeglichen werden können.

bmbf/karrierewege-fuer-den-wissenschaftlichen-nachwuchs-an-hochschulen-verbessernl

Beide Elternteile sind an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung beschäftigt. Können beide ihren Vertrag verlängern, wenn sie Kinder haben?

Ja, wenn beide Elternteile während der Qualifizierungsphase mindestens ein Kind betreuen verlängert sich für beide die Befristungshöchstgrenze. Die Vertragsverlängerung hängt jedoch vom beiderseitigen Willen der Beschäftigten und der FernUniversität ab. Bitte lassen Sie sich in Ihrem konkreten Fall unbedingt und rechtzeitig von Ihrer/Ihrem zuständigen Personalsachbearbeiter*in beraten.

bmbf/karrierewege-fuer-den-wissenschaftlichen-nachwuchs-an-hochschulen-verbessern

Ein Elternteil möchte zur Betreuung eines Kindes in Elternzeit gehen. Kann zusätzlich dazu noch der Vertrag wegen Kinderbetreuung verlängert werden?

Ja, denn die Verlängerung des Vertrages wegen Elternzeit ist unabhängig von der Verlängerung, die wegen der Betreuung von Kindern gewährt wird. Beide Regelungen können angewendet werden, allerdings nicht für dieselben Zeiträume. Ein Beispiel: Ein Elternteil geht in Elternzeit, um sich ein Jahr voll und ganz auf das Kind zu konzentrieren. Dadurch verlängert sich der Vertrag mit dem Arbeitgeber automatisch um ein Jahr, wenn die/der Beschäftigte hierzu sein Einverständnis erklärt – die Elternzeit wird quasi herausgerechnet. Wenn sie oder er nach Rückkehr aus der Elternzeit das Kind aber weiterhin betreut, kann dann auch von der familienpolitischen Komponente des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes profitiert werden, die den zulässigen Befristungszeitraum verlängert.

bmbf/karrierewege-fuer-den-wissenschaftlichen-nachwuchs-an-hochschulen-verbessern

Weitere Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum WissZeitVG

bmbf/karrierewege-fuer-den-wissenschaftlichen-nachwuchs-an-hochschulen-verbessern

Fragen bezogen auf konkrete Einzelfälle richten Sie bitte ausschließlich an Ihre*n Personalsachbearbeiter*in, die/der Sie dazu gerne beraten wird.

Ferienbetreuung

[mehr erfahren]

Die FernUniversität bietet ihren Beschäftigten und Studierenden seit 2009 in den Sommerferien in der Nähe des Campus in Hagen eine Ferienbetreuung für schulpflichtige Kinder an. Für die Ferienbetreuung zahlen die Eltern 20 Euro pro Kind und Woche, für jedes weitere Geschwisterkind kostet das Angebot fünf Euro pro Woche.

Ferienbetreuung

(fernuniinterne) Informationen zum Pflegezeitgesetz bzw. Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

[mehr erfahren]

Finanzierungsmöglichkeiten (Studium)

[mehr erfahren]

Es gibt verschiedene Stipendien, aber leider nur wenige für ein Fernstudium. Es lohnt sich bei den einzelnen Stiftungen nachzufragen, ob man mit dem eigenen Profil förderwürdig ist. So werden teilweise Studierende, die über den Zweiten oder Dritten Bildungsweg an die Hochschule gelangen oder das nebenberufliche Studium, wenn es in Vollzeit erfolgt, gefördert. Häufig müssen Bewerber*innen dem Grunde nach eine BAföG-Berechtigung (nach § 8 Abs. 1–3 BAföG) haben.

Die FernUniversität möchte Sie im Fern­studium fördern und unterstützen. Wir geben Ihnen einen Überblick über unters­chiedliche Förder­angebote, Förder­programme und Stipendien.

Förderprogramme für Studierende der FernUniversität in Hagen

Das Informationssystem studieren.dehat die wichtigsten bundesweiten Begabtenförderungswerke und Stiftungen zusamengetragen:

studieren.de

Weitgehende Informationen zu Stipendien und Tipps für die Bewerbung hat auch ArbeiterKind.de gemeinnützige GmbH zur Förderung des Hochschulstudiums von Nicht-Akademikerkindern zusammengetragen:

Arbeiterkind.de

Staatliche finanzierte Stipendien:

Aufstiegsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung richten sich an besonders motivierte Berufstätige, die sich mit einem Hochschulstudium beruflich und persönlich weiterentwickeln möchten. Mit dem Aufstiegsstipendium wird ein Erststudium in Vollzeit oder berufsbegleitend an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule gefördert.

Aufstiegsstipendium

Das Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung richtet sich an talentierte und leistungsbereite Fachkräfte unter 25 Jahren, die bereits ihre berufliche Ausbildung abgeschlossen haben. Mit einem Weiterbildungsstipendium können Fachkräfte bis zu drei Jahre fachliche oder fachübergreifende Weiterbildungen finanzieren.

Weiterbildungsstipendium

Die FernUniversitäte vergibt auch Deutschlandstipendien:

Deutschlandstipendium der FernUniversität

Daneben gibt es auch staatliche Förderungen wie

Wohngeld

Bildungskredit

Studienkredit

Bafög

Bafög gibt es nicht für Teilzeit-Studierende, denn es werden nur Ausbildungen gefördert, „die die Arbeitskraft des Auszubildenden im Allgemeinen voll in Anspruch nehmen“. Der Gesetzgeber geht dabei von einer wöchentlichen Arbeitsbelastung von 40 Stunden aus, die einer Unterrichtszeit von mindestens 20 Stunden pro Woche entspricht. Und es gibt Altersgrenzen

Altersgrenzen Bafög

Arbeitslosengeld II

Ist der Studiengang „dem Grunde nach nicht BAföG-förderungsfähig“ wäre ggf. der Bezug von Arbeitslosengeld II (ALG II) möglich. Bei Teilzeitstudiengängen, welche nur die Hälfte der Wochenstunden eines Vollzeitstudiums umfassen, ist der Bezug nicht ausgeschlossen. Im Allgemeinen wird allerdings davon ausgegangen, dass so ein Studium mit einer Arbeitssuche und gegebenenfalls einer Berufstätigkeit vereinbar ist.

Der ASTA der FernUniversität vergibt für finanzielle Engpässe, die das Studium gefährden, Darlehen bis 1000€. Siehe: ASTA Darlehen

Beratung bei Problemen zur Finanzierung des Studiums gibt es auch bei der Sozialhotline.
Es ist der schnelle Draht zum AStA. Unter der folgenden Nummer ist ein Anrufbeantworter geschaltet.
Dort kann man eine kurze Zusammenfassung des Anliegens, die Telefonnummer und die Zeitfenster, in denen man am besten zu erreichen ist, angeben: +49 (0) 2331-3498376

Unter bestimmten Voraussetzungen können Studierende der FernUniversität in Hagen, egal ob in Voll- oder Teilzeit, eine Ermäßigung der Semesterkosten beantragen.
Ermässigungen an der FernUniversitä in Hagen

Flexible Arbeitszeitregelungen

[mehr erfahren]

G

Geburt eines Kindes "Es ist das Größte. Definitiv."

[mehr erfahren]

Geburtsterminrechner

[mehr erfahren]

Wann ist es soweit?

Errechnen Sie den Geburtstermin Ihres Babys schnell und einfach mit dem Geburtsterminrechner der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Geburtsterminrechner

Gesetzliche Grundlagen: Warum muss die FernUni überhaupt etwas zur Vereinbarkeit unternehmen?

[mehr erfahren]

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Studium ist als Aufgabe der Hochschulen im Hochschulgesetz vorgegeben.

Im Hochschulgesetz heißt es in § 3 (5): Die Hochschulen wirken an der sozialen Förderung der Studierenden mit. Sie berücksichtigen mit angemessenen Vorkehrungen die besonderen Bedürfnisse Studierender und Beschäftigter mit Behinderung oder chronischer Erkrankung oder mit Verantwortung für nahe Angehörige mit Pflege- oder Unterstützungsbedarf sowie mit Kindern. Sie fördern die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Erziehung für die Studierenden und Beschäftigten mit Kindern, insbesondere durch eine angemessene Betreuung dieser Kinder.

Hochschulgesetz

Aber auch das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz verpflichtet die Hochschulen dazu die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch Flexibilisierung von Arbeitszeit und Freistellungsregelugen weiter zu verbessern. (Mehr auf S. 488)

Dienstrechtsmodernisierungsgesetz

Bereits im Landesgleichstellungsgesetz ist das Ziel formuliert, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer zu verbessern. Mehr (LGG NRW § 1, Absatz 1)

Landesgleichstellungsgesetz

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

[mehr erfahren]

Gesprächskreise für pflegende Angehörige

[mehr erfahren]

In fast jeder Kommune gibt es Angebote und Gesprächskreise, in denen sich pflegende Angehörige austauschen, ins Gespräch kommen und Informationen austauschen können, vielerorts findet dies auch fachlich begleitet statt. Bei der Suche nach Kontaktstellen und Ansprechpersonen in Hagen oder an Ihrem Wohnort hilft Ihnen der FamilienService gerne weiter.

FamilienService

Großeltern

[mehr erfahren]

Sie arbeiten an der FernUniversität in Hagen und sind Großeltern geworden oder haben Kolleg*innen, die Großeltern geworden sind?

Dann melden Sie sich gerne im FamilienService, denn die frischgebackenen Großeltern erhalten eine Begrüßungskarte und ein FernUni-Lätzchen.

FamilienService

Übrigens: Für Großeltern von heute hält die Plattform Grosseltern/Aktuell [externer Link] vieles bereit: Austausch untereinander, Tipps zum Umgang mit neuen Medien, Rat zum Urlaub mit den Enkeln… schauen Sie mal rein!

grosseltern/aktuell/

H

Haushaltsnahe Dienstleistungen

[mehr erfahren]

Serviceleistungen, die gerade Personen mit Doppel- bzw. Dreifachbelastung vor allem zeitlich sehr entlasten können: Sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen, die von Haushaltshilfen, Putzdiensten, Bügelhilfen und Gartenarbeiten bis hin zur Auflösung von ganzen Haushalten, Unterstützung bieten.

Es gibt zahlreiche Anbieter.

Die Minijob-Zentrale bietet als kostenlosen Service eine Stellenbörse für Beschäftigungen in Privathaushalten an.

Stellenbörse für Beschäftigungen im Haushalt

Die Verbraucherzentrale NRW gibt Tipps für das Erstgespräch mit Anbietern.

Tipps für das Erstgespräch mit Anbietern

Die Deutsche gesetzliche Unfallversicherung informiert über den Unfallschutz für Haushaltshilfen

Unfallschutz für Haushaltshaltshilfen

Häusliche Krankenpflege, Unterstützungspflege

[mehr erfahren]

Versicherte haben laut §37 SGB V unter folgenden Voraussetzungen Anspruch auf eine sogenannte „häusliche Krankenpflege“:

§37 SGB V

Wenn

  • eine Behandlung im Krankenhaus angebracht ist, aber nicht durchgeführt werden kann. (Krankenhausvermeidungspflege).
  • sich dadurch eine stationäre Behandlung verhindern oder verkürzen lässt
  • die ärztliche Behandlung weitergeführt wird (Sicherungspflege)
  • eine schwere Krankheit oder eine akute Verschlimmerung nach einer Behandlung/Operation im Krankenhaus vorliegt.

Folgende Leistungen beinhaltet die häusliche Krankenpflege:

  • Grundpflege,
  • Behandlungspflege (z.B. Wundversorgung),
  • Hauswirtschaftliche Versorgung.

Für alle Leistungen gelten die Voraussetzungen, dass die notwendigen Maßnahmen selbst nicht geleistet werden können und auch keine andere im Haushalt lebende Person dies gewährleisten kann. Eine ärztliche Verordnung muss vorliegen.

Versicherte ab dem 18ten Lebensjahr müssen für die ersten 28 Tage der Behandlung 10% der Kosten und 10,- € je Verordnung übernehmen. Wenn die häusliche Pflege wegen Schwangerschaft oder Entbindung notwendig ist, entfallen diese Zuzahlungen.

gkv-spitzenverband/krankenversicherung/ambulante_leistungen/haeusliche_krankenpflege/haeusliche_krankenpflege_1.jsp

Hebammen

[mehr erfahren]

Hebammen beraten, unterstützen und begleiten werdende Eltern in der Schwangerschaft, bei Geburt und während des Wochenbetts. Ihre Arbeit beginnt bereits in der Schwangerschaft und nicht erst zur Geburt. Sie führen auch Geburtsvorbereitungskurse durch und helfen bei Schwangerschaftsbeschwerden. Auch die standardisierten Vorsorgeuntersuchungen können sie vornehmen.

Geburtsvorbereitungskurse

Jede Schwangere, Gebärende, entbundene oder stillende Frau kann Hebammenhilfe in Anspruch nehmen. Die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen, der Umfang und die Vergütungen für diese Leistungen sind in der Hebammen-Vergütungsvereinbarung geregelt. Privatversicherte müssen sich über ihre Leistungsansprüche bei ihrer Krankenkasse informieren.

Hebammenverband

Hebammen in Hagen und Umgebung

Familienhebammen des Landesverbandes der Hebammen NRW

Hochschulnetzwerk Familie NRW (HNF)

[mehr erfahren]

Bereits seit 2004 gibt es das Hochschulnetzwerk Familie. 21 Hochschulen, Universitäten, Fachhochschulen und Universitätskliniken arbeiten derzeit im Rahmen des HNF NRW am Ausbau familiengerechter Strukturen zusammen. Die FernUniversität ist seit 2016 Mitglied im HNF NRW.

Die Akteurinnen und Akteure stammen aus Familienservice-Einrichtungen sämtlicher Hochschulformen und Unikliniken. Den Schwerpunkt der Netzwerkarbeit bildet der kollegiale Austausch zu Expertisen und Maßnahmen, um im Sinne einer beständigen Fortentwicklung voneinander zu lernen und gemeinsame Themen und Ressourcen schonend und effektiv voranzutreiben.

Bericht von einem Treffen in

2014

2016 (PDF 335 KB).

Hochschulnetzwerk Familie NRW

Home Office / Telearbeitsplätze

[mehr erfahren]

Die FernUniversität Hagen bietet in begründeten Einzelfällen nicht-wissenschaftlichen Beschäftigten bereits jetzt die Möglichkeit, ihre Tätigkeit für einen befristeten Zeitraum teilweise zuhause wahrzunehmen (soweit die Tätigkeit es zulässt). Selbstverständlich müssen für die Erbringung der individuellen regelmäßigen Arbeitsleistung auch Voraussetzungen wie die Bereitstellung benötigter Arbeitsmittel, die Einhaltung der besonderen Datenschutzbedingungen, die Erreichbarkeit etc. geregelt sein.

In der Broschüre zur flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen an der FernUni finden Sie weitere Informationen.

Infoblatt der FernUniversität in Hagen: Maßnahmen und Möglichkeiten – wie Arbeitszeiten flexibler und familienfreundlicher werden (PDF 501 KB)

I

Infoblatt zum Mutterschutz

[mehr erfahren]

J

K

Kidsbox

[mehr erfahren]

Die FernUniversität in Hagen stellt am Standort Hagen zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium ein mobiles Kinderzimmer - die KidsBox - zur Verfügung. Im Rahmen eines Pilotprojektes kann die KidsBox ausgeliehen und an den Arbeitsplatz und/oder in geeignete Räume, z.B. größeren Veranstaltungen, auf dem Campus mitgenommen werden, um vor Ort ein Kind zu betreuen.

Lesen Sie dazu die Nutzungshinweise!

Kinderbetreuung

[mehr erfahren]

Kinderbezogene Entgeldbestandteile

[mehr erfahren]

Kinderbezogene Entgeldbestandteile, der sog. "Orts- bzw. Sozialzuschlag“ im BAT.

Kinderbezogene Entgeltbestandteile erhalten nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) nur Mitarbeiterende, die diese bereits nach dem Bundesangestelltentarif im September 2005 erhalten haben.

Bundesangestelltentarif

Nach dem Übergang des BAT in den TV-L fallen diese familienbezogenen Entgeltbestandteile weg.

Weitere Informationen

Kinderbonus

[mehr erfahren]

Wie von der Bundesregierung bereits im vergangenen Jahr schon einmal im Rahmen des Konjunkturpakets beschlossen, um Familien in der Corona-Pandemie zu entlasten, gibt es auch in 2021 einen Corona-Kinderbonus. Dabei handelt es sich um eine Einmalzahlung für Familien. Im vergangenen Jahr 2020 lag der Zuschuss bei 300,- Euro pro Kind. In 2021 sollen 150,- Euro je Kind ausgezahlt werden. Der Zuschlag ist an den Bezug des Kindergeldes gekoppelt.

Der Kinderbonus muss nicht beantragt werden, er wird automatisch mit dem Kindergeld ausgezahlt.

Der Kinderbonus 2021 wird für jedes Kind gezahlt, für das im Jahr 2021 mindestens in einem Monat Anspruch auf Kindergeld besteht oder bestand. Für Neugeborene, für die bisher kein Kindergeld ausgezahlt wurde, genügt zur Auszahlung des Kinderbonus der Antrag auf Kindergeld.

Der Kinderbonus wird zunächst für alle Kinder, die Kindergeld bekommen, ausgezahlt – völlig unabhängig vom konkreten Einkommen der Eltern. Das Verfahren ist damit wie beim Kindergeld selbst. Ab einer bestimmten Einkommenshöhe verrechnet das Finanzamt den Bonus aber später mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag.

weitere Infos

Kindererziehungsleistung in der Rentenversicherung

[mehr erfahren]

Die Kindererziehungsleistung ist eine monatliche Zahlung der gesetzlichen Rentenversicherung an Mütter, die

  • in den alten Bundesländern vor 1921 oder
  • in den neuen Bundesländern vor 1927

geboren wurden.

Der Geldbetrag je Kind entspricht dem Zweifachen des aktuellen Rentenwerts (West oder Ost).

Kindererziehungszeiten in der Rentenversicherung

[mehr erfahren]

Kindererziehungszeiten sind Pflichtbeitragszeiten, für die Beiträge als gezahlt gelten oder seit dem 1.6.1999 vom Bund an die Rentenversicherung tatsächlich gezahlt werden. Für Geburten ab 1.1.1992 werden die ersten drei Jahre nach der Geburt des Kindes als Erziehungszeit angerechnet, für Geburten vor 1992 gibt es zwei Jahre. Damit sind jeweils die ersten 36 beziehungsweise 24 Kalendermonate nach dem Geburtsmonat als Pflichtbeitragszeit belegt. Bei Mehrlingsgeburten wird die Zeit doppelt oder auch dreifach (oder mehr) berücksichtigt. Für die Kindererziehungszeit wird ein durchschnittlicher Verdienst unterstellt.

Kindererziehungszeiten sind Pflichtbeitragszeiten

Kinderessen

[mehr erfahren]

Ab dem 1. Juni 2017 gibt es in der Mensa der FernUniversität ein extra Kinderessen. Auf bunten Kindertellern wird eine Mahlzeit für die Kinder von Studierenden und Beschäftigten für den Preis von 2,50 € angeboten.

Kinderfreibetrag (Steuern)

[mehr erfahren]

Der Kinderfreibetrag wird nicht ausgezahlt, sondern ist ein Freibetrag, der vom zu versteuerndem Einkommen abgezogen wird und sich dadurch steuermindernd auf die Einkommensteuer auswirkt. Somit wird durch den Freibetrag vom Gehalt nicht weniger Lohnsteuer abgezogen, aber weniger Solidaritätszuschlag und weniger Kirchensteuer. Auf die Steuern wirkt sich der Freibetrag erst aus, wenn man eine Einkommenssteuer-Erklärung macht und die Anlage „Kind“ ausfüllt. Dann prüft das Finanzamt im Rahmen der sogenannten „Günstigerprüfung“ automatisch, ob die Kindergeldzahlungen oder der Kinderfreibetrag für Steuerpflichtige vorteilhafter ist. Um den Kinderfreibetrag als Lohnsteuerabzugsmerkmal eintragen zu lassen, stellt man einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung

Antrag auf Lohnsteuerermäßigung

Kindergeld

[mehr erfahren]

Grundsätzlich besteht für alle Kinder ab der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Anspruch auf Kindergeld. Auch darüber hinaus kann unter bestimmten Bedingungen das Kindergeld weitergezahlt werden.

Das Kindergeld wurde ab dem 1. Januar 2021 um 15,-€ erhöht und beträgt:

  • für das erste und zweite Kind je 209,-€
  • für das dritte Kind 225,-€ und
  • für jedes weitere Kind 250,-€.

Das Kindergeld wird rückwirkend nur für die letzten sechs Monate vor Beginn des Monats gezahlt, in dem der Antrag auf Kindergeld eingegangen ist.

NEU: Seit dem 01.03.2021 gibt es einen Wechsel der Kindergeldbearbeitung (von der LBV-Familienkasse) zur Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Kinderkrankengeld

[mehr erfahren]

Krankengeld wegen Betreuung eines kranken Kindes (nach SGB V § 45), auch bekannt als "Kinderkrankengeld".

Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis (s. auch: "Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes (nach SGB V § 25)") erforderlich ist, dass sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Siehe auch Erkrankung eines Kindes (gesetzlich versichert)

"Kinderkrankenschein" bei Erkrankung eines Kindes (nach SGB V § 45)

[mehr erfahren]

Wenn Ihr Kind krank wird und Sie niemanden für die Betreuung haben (siehe auch Erkrankung eine Kindes bei gesetzlich Versicherten) brauchen Sie von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin eine Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes (im Gesetzestext nennt sich das: „ein ärztliches Zeugnis“, allgemein ist diese Bescheinigung aber eher bekannt als „Kinderkrankenschein“). Diese Bescheinigung reichen Sie bei der Krankenkasse ein, um Krankengeld beantragen zu können. Denken Sie bitte daran auch eine Kopie dieser Bescheinigung bei Ihrem Arbeitgeber einzureichen.

Achtung Corona-Sonderregelungen!

Da unter Coronabedingungen Kinder mit auffälligen Symptomen viel schneller krankgeschrieben werden, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, reichen die bisherigen Freistellungen (10 Arbeitstagen im Kalenderjahr; bei mehreren Kindern maximal 25 Arbeitstage pro Elternteil bzw. 20 Arbeitstage Anspruch; bei mehreren Kindern höchstens 50 Arbeitstage für Alleinerziehende) oftmals nicht aus.

Ab August 2020 wurde das Kinderkrankengeld für jedes Elternteil um zusätzlich jeweils weitere 5 Arbeitstage und für Alleinerziehende um zusätzlich 10 Arbeitstage gewährt.

haufe/sozialwesen/leistungen-sozialversicherung/kinderkrankengeld-anspruch-dauer-hoehe

Des Weiteren wurde im Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungs-Chefs der Länder vom 5. Januar 2021 vereinbart, dass der Anspruch auf Kinderkrankengeld für das Jahr 2021 wegen der Corona-Pandemie ausgeweitet werden soll:

  • zehn zusätzliche Tage pro Elternteil, für Alleinerziehende 20
  • Anspruch auch bei einer coronabedingten Schließung der Kita oder Schule

Für die Umsetzung dieser Änderung liegt bisher keine Rechtsgrundlage (Verordnung) vor. Sobald dies der Fall sein wird, finden Sie nähere Informationen an dieser Stelle. Bis dahin gilt folgende Regelung an der FernUnivesität:

Um kurzfristig die Betreuung sicherzustellen, besteht die Möglichkeit zunächst Erholungsurlaub in Anspruch zu nehmen. Sollten Beschäftigte dann zu einem späteren Zeitpunkt rückwirkend für diese Tage Kinderkrankengeld erhalten, so wird der gewährte Erholungsurlaub nachträglich wieder gutgeschrieben.

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass während des Erholungsurlaubs das Entgelt in voller Höhe weitergezahlt wird, das Kinderkrankengeld jedoch nicht in Höhe des Regelentgelts gezahlt wird. Die Beschäftigten müssen in diesen Fällen somit nachträglich mit einer Rückforderung des überzahlten Entgelts rechnen. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Kolleg*innen in

Dez. 3.1.

(Kinder)Lernwochen

[mehr erfahren]

Die Kinderlernwochen sind ein Betreuungsangebot des AStA für Studierende der FernUniversität in Hagen. Studierende Mamas und Papas können ihre Kinder zwischen 8 Wochen und 12 Jahren im MiniCampus betreuen lassen und in den Räumlichkeiten der Bildungsherberge oder der FernUniversität in Ruhe alleine oder in Gruppen lernen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie über:

AStA der FernUniversität in Hagen

Roggenkamp 10

58093 Hagen

E-Mail: kinderlernwoche@asta-fernuni.de

Kinderministerium

[mehr erfahren]

Das Kinder-Ministerium richtet sich in erster Linie an Kinder zwischen sieben und elf Jahren. Kleinere Kinder benötigen noch Ihre Hilfe beim Lesen der Texte. Auf den Seiten des Kinder-Ministeriums können Kinder die Aufgaben des Bundesfamilienministeriums auf spielerische Weise erfahren und zusätzlich einen ersten Einblick in die Welt der Politik erhalten. Weitere Schwerpunkte liegen unter anderem auf den Themen Kinderrechte und sicheres Verhalten im Internet. Außerdem findet Ihr Kind auf kinder-ministerium.de viele interaktive Online-Angebote wie zum Beispiel Spiele, Quizze oder Umfragen.

Kinder-Ministerium

Kinder-Notfallbetreuung (siehe auch MiniCampus)

[mehr erfahren]

Kinderreiche Familien (oder Mehrkindfamilien)

[mehr erfahren]

Im Jahr 2013 gab es in Deutschland knapp 8,1 Millionen Familien (ehepaare, Lebensgemeinschaften sowie alleinerziehende Mütter und Vater) mit mindestens einem minderjährigen Kind.

In 15% der Familien wohnten drei oder mehr Kinder im Haushalt, somit war lediglich jede siebte Familie „kinderreich“.

Ein Dossier zu Mehrkindfamilien:

Dossier Mehrkindfamilien

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD) setzt sich seit 2011 für Belange von kinderreichen Familien ein. Ein Interview mit der Vorsitzenden des Verbands, Dr. Elisabeth Müller, über die Situation der Mehrkindfamilien.

Interview

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. fördert, schützt und stützt kinderreiche Familien. Er ist selbstlos tätig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Der KRFD ist innerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland politisch und konfessionell ungebunden.

Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD)

Kindersitzverleih in Hagen

[mehr erfahren]

Sie haben Kinder aus der Familie oder dem Freundeskreis zu Besuch oder wollen einen Ausflug machen? Der Kinderschutzbund Hagen unterstützt Sie mit der Verleihung von Kindersitzen und Kinderbettchen gegen eine kleine Spende:

Kindersitzverleih im Kinderschutzbund Hagen

Kindertagesstätten in Campus-Nähe

[mehr erfahren]

Sie arbeiten an der FernUni und suchen eine nahe gelegene Kita für Ihr Kind/Ihre Kinder? Diese Kitas befinden sich in Fahrtzeit von höchstens 10 Minuten zum Campus der FernUni:

St. Elisabeth Hagen, Franziskanerstr. 1 (katholisch)

Matthäus, Lützowstraße 118 (evangelisch)

Kita Tondernstraße, Tondernstraße 24 (städtisch)

Kita Helfer Spatzennest, Eschenweg 36 (städtisch)

Kita Abenteuerland Fley, Heigarenweg 9 (städtisch)

Alle Kitas in Hagen finden Sie auf dieser Webseite:

kindertageseinrichtungen

Kinder- und Jugendtelefon

[mehr erfahren]

Das Kinder- und Jugendtelefon des Verbandes „Nummer gegen Kummer“ unterstützt Kinder und Jugendliche bei vielen Themen: Stress mit den Eltern, Mobbing, Abzocke im Internet – generell zu Themen die unglücklich machen und bei denen man nicht mehr weiter weiß. Wenn man nicht sprechen möchte, kann man auch das Angebot der Mailberatung nutzen. Weitere Informationen verrät dieser Clip:

Videoclip: Was passiert eigentlich, wenn man bei der „Nummer gegen Kummer“ anruft?

Die Nummer ist unter der 116 111 montags bis samstags von 14 - 20 Uhr zu erreichen.

s. auch „Nummer gegen Kummer“

nummergegenkummer

Kinderwunschbehandlung

[mehr erfahren]

Seit 2012 regelt die "Richtlinie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion" die finanzielle Unterstützung für ungewollt kinderlose Paare bei der Inanspruchnahme von Kinderwunschbehandlungen. Seit Januar 2016 wurde die Bundesförderung erweitert, so dass nun auch unverheiratete Paare mit unerfülltem Kinderwunsch eine ergänzende finanzielle Unterstützung durch das Bundesfamilienministerium erhalten können, wenn sie ihren Hauptwohnsitz in einem Bundesland haben, das sich finanziell mit einem entsprechenden Landesförderprogramm beteiligt.

Zudem gibt es die Bundesinitiative "Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit" des Bundesfamilienministeriums, der sich viele Bundesländer angeschlossen haben. Diese gewähren heterosexuellen Paaren, die sich zur Erfüllung ihres Kinderwunsches einer Behandlung der In-vitro-Fertilisation (IVF) und Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) unterziehen müssen, im ersten bis vierten Behandlungszyklus einen Behandlungskostenzuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent des verbleibenden Eigenanteils nach Abrechnung mit den Krankenkassen beziehungsweise den Beihilfestellen.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Informationsportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und auf der Webseite zur "Familienplanung" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Informationsportal

Familienplanung

Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Broschüre Kinderwunschzentrum

Wie es den von ungewollter Kinderlosigkeit in Deutschland betroffenen Paaren geht und welche Hilfs- und Unterstützungsangebote sie sich wünschen, zeigt die vom Bundesfamilienministerium im September 2020 veröffentlichte Studie

Ungewollte Kinderlosigkeit 2020 – Leiden – Hemmungen – Lösungen“

Ergebnisse der aktuellen Untersuchung „Ungewollte Kinderlosigkeit in Deutschland 2020

weitere Broschüren Kinderwunsch

Kinderzuschlag

[mehr erfahren]

Unter bestimmten Voraussetzungen kann Ihnen ein Kinderzuschlag zum Kindergeld zustehen.

Zum Beispiel, wenn die monatlichen Einnahmen der Eltern die Mindesteinkommensgrenze erreichen (das sind bei Elternpaaren 900 Euro und für Alleinerziehende 600 Euro). Dieser Zuschlag wird ausschließlich durch die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit gezahlt. Dies gilt auch für Sie als Bedienstete/r des Landes NRW.

Kinderzuschlag

Der Kinderzuschlag wird für 6 Monate bewilligt. Ändern sich in diesen 6 Monaten Ihr Einkommen oder Ihre Wohnkosten, hat das keinen Einfluss auf den Kinderzuschlag.

Merkblatt Kinderzuschlag

der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit

Zusammengefasste

Informationen der Arbeitsagentur

Zum 1. Januar 2021 wird der Kinderzuschlag von 185 Euro auf 205 Euro pro Kind und Monat erhöht. Weitere Informationen zum Kinderzuschlag:

hier

Kontovollmacht/Bankvollmacht

[mehr erfahren]

Mit einer Vorsorgevollmacht können Sie Personen ihres Vertrauens das Recht einräumen, in ihrem Namen zu entscheiden und zu handeln, wenn sie dazu selbst nicht mehr in der Lage sind. Da es trotz mittlerweile klarer Rechtsprechung, dass eine Vorsorgevollmacht ausreicht, in der Praxis immer wieder vorkommt, dass Banken und Sparkassen Vorsorgevollmachten nicht akzeptieren, empfiehlt sich, parallel zur Vorsorgevollmacht noch ein entsprechendes Bankformular zu benutzen. Weitere Informationen finden Sie bei der Stiftung Warentest und auf den Webseiten des Bundesjustizmnisteriums.

Stiftung Warentest

Muster für die Konto-Vorsorgevollmacht

Betreuungsrecht mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Krankengeld wegen Betreuung eines kranken Kindes

[mehr erfahren]

Krankengeld wegen Betreuung eines kranken Kindes (nach SGB V § 25) bekannt auch als „Kinderkrankengeld“:

Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, dass sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Siehe auch Erkrankung eines Kindes (gesetzlich versichert)

gesetzliche Grundlage

Krankenversicherung während der Elternzeit

[mehr erfahren]

Gesetzlich Pflichtversicherte, die nicht in Teilzeit arbeiten, sind für die Dauer der Elternzeit beitragsfrei versichert.

Studentinnen und Studenten, die versicherungspflichtig sind, besteht die Beitragspflicht weiterhin wenn sie immatrikuliert bleiben.

Familienversicherte, die bereits vorher beitragsfrei über den Ehepartner mitversichert waren, bleiben weiterhin beitragsfrei versichert.

Privatversicherte bleiben privat krankenversichert und müssen die Versicherung während der Elternzeit weiterhin bezahlen und auch den bisher von der Arbeitgeberseite übernommenen Anteil. Als Ausgleich wird dies auf den Anspruch auf Elterngeld angerechnet.

Weitere Infos dazu in der Bmfsfj-Broschüre

„Elterngeld, ElterngeldPlus und Elternzeit“

Informieren Sie sich auch direkt bei Ihrer Krankenkasse!

Kurzzeitige Arbeitsbefreiung wegen Pflege (an der FernUni)

[mehr erfahren]

Die kurzzeitige Arbeitsbefreiung soll Ihnen dabei helfen, im Falle einer akut aufgetretenen Pflegesituation eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung für einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen sicherzustellen.

In diesen Fällen haben Sie das Recht, bis zu 10 Arbeitstage der Arbeit fernzubleiben.

Wenn Sie dieses in Anspruch nehmen müssen, beachten Sie bitte Folgendes:

Die Freistellung bedarf nicht der vorherigen Zustimmung des Arbeitgebers. Sie müssen der FernUni die Verhinderung an der Arbeitsleistung und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitteilen. Hierzu genügt in Fällen der plötzlichen Pflegenotwendigkeit auch eine telefonische Mitteilung am ersten Tag der Arbeitsverhinderung, spätestens zum regulären Arbeitsbeginn. Den Freistellungsanspruch müssen Sie durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen, welche Auskunft über die Pflegebedürftigkeit (Pflegegrad 1-5 SGB XI) des Angehörigen und die Erforderlichkeit der Freistellung (§ 2 Abs.2 PflegeZG) gibt. Wenn die pflegende Person noch nicht in einer Pflegestufe eingestuft ist (also eine Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) noch nicht erfolgt ist), legen Sie bitte eine ärztliche Bescheinigung über die voraussichtliche Pflegebedürftigkeit des oder der Angehörigen und die Erforderlichkeit der Arbeitsbefreiung vor. Hinweis: Die dadurch entstehenden Kosten können leider nicht durch die FernUni übernommen werden.

Sie haben während der kurzzeitigen Arbeitsbefreiung keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Stattdessen haben Sie Anspruch auf eine Entgeltersatzleistung, das so genannte „Pflegeunterstützungsgeld“. Das Pflegeunterstützungsgeld wird auf Antrag von der Pflegekasse des pflegebedürftigen nahen Angehörigen bzw. für den Fall, dass der pflegebedürftige nahe Angehörige nach § 23 SGB XI privat pflegepflichtversichert ist, von dessen privatem Krankenversicherungsunternehmen gewährt.

Sie als FernUni Beschäftigte/-r sind gerade in dieser Situation und das sind für Sie gerade viel zu viele Informationen und Sie wissen gar nicht, wie Sie anfangen sollen?

Scheuen Sie ich nicht davor den FamilienService der FernUni anzurufen 02331-987-2091 oder 2071

Gerne helfen Ihnen auch die Sachbearbeiter/-innen in der Personalabteilung weiter.

Es ist alles gar nicht so kompliziert, wie es sich zunächst anhört!

kurzzeitige Arbeitsbefreiung Fernuniinterne Informationen (PDF 87 KB)

Kurzzeitpflege

[mehr erfahren]

Viele Menschen sind nur für eine kurze Zeit auf vollstationäre Pflege angewiesen. Für sie gibt es die Kurzzeitpflege. Während der Kurzzeitpflege wird das Pflegegeld für bis zu acht Wochen im Kalenderjahr zur Hälfte weitergezahlt. Die Kurzzeitpflege kann auch in stationären Vorsorge­ oder Rehabilitationseinrichtungen in Anspruch genommen werden, die keine Zulassung zur pflegerischen Versorgung nach dem SGB XI haben, wenn die beziehungsweise der pflegende Angehörige in dieser Einrichtung oder in der Nähe eine Vorsorge­ oder Rehabilitationsmaßnahme in Anspruch nimmt.

Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflegeangebote in Hagen

L

Laktation

[mehr erfahren]

Fachbegriff für das Stillen von Babys.

Stillen

LBV-Familienkasse (bis 2-2021)

[mehr erfahren]

Für Angehörige des Öffentlichen Dienstes und Empfänger von Versorgungsbezügen war die zuständige Familienkasse die mit der Bezügefestsetzung befasste Stelle des jeweiligen öffentlich-rechtlichen Arbeitgebers, beziehungsweise Dienstherrn.

Für FernUni-Beschäftigte, die einen Kindergeld-Antrag stellten bedeutete dies, dass Sie diesen an die LBV Familienkasse richteten

NEU: Seit dem 01.03.2021 gibt es einen Wechsel der Kindergeldbearbeitung (von der LBV-Familienkasse) zur Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA).

weitere Infos zur Familienkassenreform

die für Sie zuständige Familienkasse nach PLZ Ihres Wohnortes heraussuchen

Kindergeld: Anspruch, Höhe, Dauer: Informationen der Arbeitsagentur

Merkblatt Kindergeld der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit [externer Link]

FAQs zu den Kindergeldleistungen [externer Link]

Hauptantrag Kindergeld

Leitfaden für den Pflegefall

[mehr erfahren]

Lernwochen oder auch (Kinder-)Lernwochen für Studierende der FernUniversität

[mehr erfahren]

Die Kinderlernwochen sind ein Betreuungsangebot des AStA für Studierende der FernUniversität in Hagen. Studierende Mamas und Papas können ihre Kinder zwischen 8 Wochen und 12 Jahren im MiniCampus betreuen lassen und in den Räumlichkeiten der Bildungsherberge oder der FernUniversität in Ruhe alleine oder in Gruppen lernen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie über:

AStA der FernUniversität in Hagen

Roggenkamp 10

58093 Hagen

E-Mail: kinderlernwoche@asta-fernuni.de

M

Medienumgang bei Kindern

[mehr erfahren]

Der Medienratgeber SCHAU HIN! Was dein Kind mit Medien macht für Familien informiert Eltern und Erziehende über aktuelle Entwicklungen der Medienwelt, über Möglichkeiten zur Information, Interaktion und Unterhaltung, aber auch Risiken wie Kostenfallen, Werbung, Datenlecks, Kontaktgefahren, Cybermobbing, exzessive Mediennutzung oder beeinträchtigende Inhalte wie Gewalt und Pornografie. Zugleich bietet SCHAU HIN! Eltern und Erziehenden Orientierung in der digitalen Medienwelt und gibt konkrete, alltagstaugliche Tipps, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder kompetent begleiten können.

"Schau hin" ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM.

SCHAU HIN!

Die Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW hilft Ihnen bei der Bewertung der Spiele, die Ihre Kinder spielen.

Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW

Orientierung in der digitalen Welt gibt Ihnen auch die Publikation des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ):

Broschüre Online dabei - aber sicher! Kindern und Jugendlichen Orientierung in der digitalen Welt geben

Mehrgenerationenhäuser

[mehr erfahren]

Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsorte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein nachbarschaftliches Miteinander in der Kommune. Mehrgenerationenhäuser stehen allen Menschen offen – unabhängig von Alter oder Herkunft. Jede und jeder ist willkommen. Der generationenübergreifende Ansatz gibt den Häusern ihren Namen und ist Alleinstellungsmerkmal: Jüngere helfen Älteren und umgekehrt. Mehrgenerationenhäuser gibt es nahezu überall in Deutschland. Bundesweit nehmen rund 550 Häuser am Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus teil.

Liste der Mehrgenerationenhäuser

Mehrgenerationenhaus in Hagen "Ein Haus für Kinder"

Mensa

[mehr erfahren]

In der Mensa der FernUniversität befinden sich eine Spielecke und sechs Hochstühle für die kleinen Mensagäste. Außerdem gibt es eine Wickelgelegenheit.

MiniCampus

[mehr erfahren]

Der MiniCampus ist eine Kinderbetreuung im Notfall und keine reguläre Betreuungseinrichtung. Eltern, die an der FernUni studieren oder arbeiten, können ihre Kinder im Notfall im MiniCampus anmelden. Das Angebot des MiniCampus ist auch für externe Gäste der FernUniversität geöffnet.

Im MiniCampus werden maximal neun Kinder im Alter zwischen acht Wochen und 13 Jahren gleichzeitig beaufsichtigt. Eltern können ihre Kinder in den MiniCampus bringen, wenn zum Beispiel die reguläre Kinderbetreuung ausfällt oder Arbeitseinsätze außerhalb der normalen Arbeitszeit anfallen. Für Studierende ist der MiniCampus Anlaufstelle, wenn sie etwa während Prüfungen oder Präsenzseminaren auf eine Kinderbetreuung auf dem Campus angewiesen sind. Auch Teilnehmende von Tagungen und Veranstaltungen der FernUniversität können beispielsweise den MiniCampus gegen Entrichtung der Betreuungskosten nutzen. Das gleiche gilt auch für Bewerber und Bewerberinnen, die an Vorstellungsgesprächen an der FernUniversität teilnehmen.

MiniCampus

Mutterpass

[mehr erfahren]

Tipp: wenn Sie den Mutterpass zur Anmeldung Ihrer Schwangerschaft bei Ihrem Arbeitgeber kopieren und einreichen, achten Sie darauf, dass Sie andere persönliche Informationen unkenntlich machen.

Musterexemplar Mutterpass

"Mütterrente" auch "Väterrente"

[mehr erfahren]

Mit dem Begriff Mütterrente ist eine bessere Anerkennung von Erziehungszeiten für Kinder gemeint, die vor 1992 geboren wurden. Das kann Mütter und Väter betreffen, je nachdem, wer die Kindererziehungszeiten in seinem Rentenversicherungskonto hat. Seit dem 1. Juli 2014 können für alle Mütter oder Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zwei Jahre mit Kindererziehungszeiten angerechnet werden. Dadurch können sich Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenrenten erhöhen.

Erziehungszeiten

Erziehungszeiten als Plus für die Rente

Weitere Informationen dazu bei der

deutschen Rentenversicherung

Mutterschaftsgeld

[mehr erfahren]

Mutterschaftsgeld wird von den gesetzlichen Krankenkassen während der Schutzfristen vor und nach der Entbindung (im Normalfall 6 Wochen vor der Entbindung und 8 Wochen nach der Entbindung, bei Früh- oder Mehrlingsgeburten 12 Wochen nach der Entbindung) sowie für den Entbindungstag gezahlt. Das Mutterschaftsgeld kann frühestens sieben Wochen vor dem mutmaßlichen Geburtstermin beantragt werden, da die diesbezügliche ärztliche Bescheinigung frühestens eine Woche vor Beginn der Schutzfrist ausgestellt werden darf.

Das Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenkassen erhalten nur Frauen, die freiwillig oder pflichtversichert mit Anspruch auf Krankengeld gesetzlich krankenversichert sind.

Arbeitnehmerinnen, die nicht selbst Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind (zum Beispiel privat krankenversicherte oder in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversicherte Frauen), erhalten Mutterschaftsgeld in Höhe von insgesamt höchstens 210 Euro. Zuständig hierfür ist das Bundesversicherungsamt (Mutterschaftsgeldstelle). Informationen und Antragsformulare stehen auf der Internetseite des Bundesversicherungsamtes zur Verfügung.

Mutterschaftsgeld

Mutterschaftsgeldstelle

Mutterschutz

[mehr erfahren]

Der Leitfaden zum Mutterschutz des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt einen Überblick über die wesentlichen Aspekte des Mutterschutzes: Rechte und Pflichten gegenüber dem Arbeitgeber, Kündigungsschutz und Mutterschaftsleistungen. Ebenso finden Sie hier den Gesetzestext zum Mutterschutzgesetz (in der bis Ende des Jahres geltenden Fassung), die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (MuSchArbV) sowie Vorschriften aus dem Fünften Buch Sozialgesetzbuch (SGB V) über Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie zum § 192 Absatz 5 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG).
Die Broschüre ist aktualisiert und berücksichtigt die Änderungen im Bereich des Mutterschutzes, die 2018 in Kraft getreten sind.

Leitfaden zum Mutterschutz

Mutterschutzgesetz (MuSchuG)

[mehr erfahren]

Seit dem 1. Januar 2018 gilt ein neues Mutterschutzgesetz.

  • Inkrafttreten der Änderungen zum 1. Januar 2018 und weitere Informationen zum neuen Gesetz

Informationen zum neuen Gesetz (PDF 156 KB)

Antworten zu häufig gestellten Fragen zum Thema Mutterschutz.

häufig gestellten Fragen

Informationen über wesentliche Änderungen im Mutterschutzgesetz und Erklärvideos des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Informationen über wesentliche Änderungen im Mutterschutzgesetz und Erklärvideos

Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts

vom 23. Mai 2017

Anmerkung: Bei Beamtinnen, Richterinnen und Soldatinnen gilt das gleiche Mutterschutzniveau, wie es auch für andere Beschäftigte nach dem MuSchG gilt.

Für Studierende:

Informationsblatt für Schwangere und Studierende mit Kind (PDF 90 KB)

Mutterschutztopf der FernUniversität in Hagen

[mehr erfahren]

Seit 2001 bietet die FernUniversität die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung aus dem Mutterschutztopf.

Durch diese Form der Förderung werden betroffene Bereiche (wissenschaftlich Mitarbeitende und nichtwissenschaftlich Mitarbeitende im Sekretariatsbereich) der Hochschule unterstützt, die den Ausfall von Beschäftigten aufgrund von Mutterschutzzeiten auffangen müssen. Gleichzeitig wird das Ziel verfolgt, die Arbeitsbedingungen familienfreundlicher zu gestalten.

Seit 2013 werden aus dem Mutterschutztopf 1: 1 Vertretungen für die Dauer eines ärztlichen Beschäftigungsverbotes und des Mutterschutzes entsprechend der Entgeltgruppe bzw. des Beschäftigtenstatus der zu vertretenden Mutter finanziert. Das heißt: Wenn die sich im Mutterschutz befindende Frau beispielsweise eine halbe TV-L 13-Stelle innehatte, werden auch Mittel in Höhe einer halben TV L 13-Stelle für die Vertretung bereitgestellt.

Die Mittel können nur personenbezogen für den Vertretungsfall im vorgesehenen Zeitraum eingesetzt werden. Betroffene Bereiche der Hochschule können daher einen entsprechenden Beschäftigungsantrag (Einstellung oder Arbeitszeiterhöhung) - evtl. nach entsprechender Stellenausschreibung - an das Dezernat 3.1 stellen.

Die entsprechenden Mittel für die Zeit eines Beschäftigungsverbotes und/oder der gesetzlichen Mutterschutzfrist werden dann durch die Hochschule bereitgestellt.

Bei Fragen zur Finanzierung wenden Sie sich bitte an die Beschäftigten des Dez. 3.4 – Personalwirtschaft und Organisation; für Fragen zur Vertragsgestaltung stehen die Beschäftigten des Dez. 3.1 - Tarifpersonal und nebenberuflich Beschäftigte - zur Verfügung.

Hier finden Sie das vollständige

Infoblatt (docx)

sowie das

Antragsformular (docx)

zum Mutterschutztopf.

Mutter-Vater-Kind-Kuren

[mehr erfahren]

Familie, Haushalt, Beruf - für viele Eltern kommen oft viele Faktoren zusammen. Dadurch sind viele Mütter und Väter überlastet und es bleibt ihnen kaum Zeit, im Alltag neue Kraft zu tanken. Das kann auf Dauer krank machen.

Damit Mütter und Väter sich von diesen Belastungen erholen können und lernen, ihren Alltag langfristig gesünder zu gestalten, gibt es die sogenannten Mutter-Vater-Kind-Kuren.

Mutter-Vater-Kind-Kuren

Sie können sich bei allen Fragen zu Mutter-Vater-Kind-Kuren beraten lassen. Diverse örtliche Wohlfahrtsverbände wie z.B. das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonie oder die Caritas bieten eine solche Beratung an. Diese sind auch bei der Antragstellung und der Wahl einer geeigneten Klinik behilflich. Über das Müttergenesungswerk können Sie anhand der Postleitzahl eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe suchen.

Beratungsstelle in Ihrer Nähe suchen

N

Netzwerk Demenz

[mehr erfahren]

Das Netzwerk Demenz ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher Organisationen und Einrichtungen unter dem Dach der Stadt Hagen, die sich für eine Verbesserung der Versorgung von an Demenz erkrankten Menschen einsetzen und den Erkrankten sowie deren Angehörigen zur Seite stehen.

Netzwerk Demenz in Hagen

Notfallmappe

[mehr erfahren]

Wenn Angehörigen oder auch einem selbst etwas zustößt, müssen oft wichtige Fragen schnell geklärt werden.

Besteht z.B. eine Patientenverfügung? Welche Medikamente werden eingenommen? Wer hat die Kontovollmacht?

Für derartige Ernstfälle stellt die FernUniversität eine Notfallmappe zur Verfügung (Ein Angebot der berufundfamilie Service GmbH).

Notfallmappe (PDF 971 KB)

Nutzen Sie diesen nützlichen Helfer für sich selbst! Beschäftigte der FernUniversität können im FamilienService ein gedrucktes Exemplar der Notfallmappe erhalten.

Mit dieser Anleitung können Sie eine Mappe erstellen, mit der Sie sich und evtl. Ihren Angehörigen einen umfassenden Überblick über Ihre wichtigsten persönlichen Unterlagen verschaffen - für alle Fälle.

Sie hilft Ihnen beim Zusammenstellen, Sortieren und Aufbewahren wichtiger Dokumente. So lässt sich Wichtiges kurzfristig finden. In einem Notfall fehlt meist die Zeit und die Ruhe des Suchens!

Sie haben die Möglichkeit individuelle Notizen hier auf Vordrucken zu vermerken und auch zu ergänzen, sowie anhand von Dokumentenchecklisten jede wichtige Unterlage sofort griffbereit zu haben.

Außerdem finden Sie beim Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz wichtige Informationen und nützliche Hinweise, zum Beispiel zu den Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, Krankenhauseinweisung oder Trauerfall.

Es ist uns bewusst, dass es sich bei den in der Notfallmappe aufgeführten Angaben zum Teil um sensible Daten handelt, die auch dem Datenschutz unterliegen. Deswegen empfiehlt es sich, auf eine sichere Verwahrung zu achten.

Betreuungsrecht mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Nummer gegen Kummer

[mehr erfahren]

Nummer gegen Kummer ist der Dachverband des größten kostenfreien, telefonischen Beratungsangebotes für Kinder, Jugendliche und Eltern in ganz Deutschland. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, für alle Kinder und Jugendlichen, ihre Eltern und andere Erziehungspersonen Gesprächspartner zu sein, besonders dann, wenn andere fehlen. Junge Menschen finden somit am Kinder- und Jugendtelefon 116 111 und bei der E-Mail-Beratung Rat, Hilfe, Trost und Unterstützung.

Nummer gegen Kummer e.V.(NgK)

Mütter, Väter oder Großeltern und anderen Erziehenden steht mit dem Elterntelefon 0800 – 111 0 550 ebenfalls ein qualifiziertes Beratungsangebot zur Verfügung. Die Beraterinnen und Berater der „Nummer gegen Kummer“ sind erster Ansprechpartner für alle Fragen, Probleme und in besonders kritischen Situationen. Bei Bedarf öffnen sie den Weg zu weiteren Hilfen.

O

Oma/Opa-Hilfsdienste

[mehr erfahren]

Für Kinder: Es gibt Familien mit Kindern, deren Großeltern sehr weit weg wohnen und es gibt Frauen und Männer, die keine Enkel haben, dennoch gerne Kontakt mit Kindern hätten.
Warum nicht beides verbinden?
Im Internet finden Sie verschiedene Dienste, bei denen Sie nach einer sogenannten Leih-Oma, einem Leih-Opa oder einem Oma und Opa Hilfsdienst suchen können.
Beide Seiten profitieren davon: die Kinder haben ältere Bezugspersonen die die Eltern im Alltag unterstützen, indem sie die Kinder von der Schule abholen und mit ihren Erfahrungen Rat geben können. Die Leih-Großeltern haben eine stetige Aufgabe und Freude im Kontakt mit Kindern.

grosseltern/expertenrat/leihoma-im-in-und-ausland/

granny-als-nanny

betreut

Für Senior*innen: Einige Hilfsdienste haben sich auf die Betreuung von Senior*innen spezialisiert. Ein Buch lesen, gemeinsam spazieren gehen oder Karten spielen, damit Sie als pflegende Angehörige sich Zeit für sich nehmen können.

oma-hilfsdienst/index.html-p70

Oma und Opa werden

[mehr erfahren]

Die Kinder sind erwachsen, beruflich sind sie routiniert. Und nun kommt eine ganz neue Herausforderung auf Sie zu: Sie werden Großeltern – herzlichen Glückwunsch!

Erste Tipps für die Vorbereitung und warum Großeltern wichtig für ihre Enkel sind finden Sie hier:

grosseltern/glueckwunsch-sie-werden-oma-oder-opa/

familie/eltern/warum-oma-und-opa-so-wichtig-sind

P

Patientenverfügung

[mehr erfahren]

Eine Patientenverfügungregelt medizinische Entscheidungen für den Fall, dass man dazu selbst nicht mehr in der Lage sein sollte. Das Bundesjustizministerium hat Textbausteine für eine schriftliche Patientenverfügung zusammengestellt.

Textbausteine für eine schriftliche Patientenverfügung

Zudem gibt eine Broschüre zur Patientenverfügung zu den Themen Leiden, Krankheit, Sterben: Wie bestimme ich, was medizinisch unternommen werden soll, wenn ich entscheidungsunfähig bin? neben den Textbausteinen, weitere hilfreiche Informationen und Muster.

Broschüre Patientenverfügung, Stand Septmeber 2021

Pflege

[mehr erfahren]

Eine Pflegesituation kann plötzlich und unerwartet eintreten und die Dauer der Pflege ist meistens nicht absehbar. Beschäftigten, die Angehörige pflegen, bleibt oft nichts anderes übrig als ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Dazu gibt es gesetzliche Regelungen wie die Pflegezeit (bis zu 6 Monaten) oder darüber hinaus die Familienpflegezeit.

Im akuten Pflegefall können Beschäftigte bis zu 10 Arbeitstage zur Organisation der Pflege frei nehmen (siehe auch interne Informationen der FernUniversität). Als Lohnersatzleistung ist der Anspruch für ein Pflegeunterstützungsgeld getzlich geregelt.

Als schnelle Hilfe für Angehörige bietet das Bundesfamilienministerium ein Pflegetelefon:

Das Pflegetelefon ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr unter der Rufnummer 030 20179131 und per E-Mail an info@wege-zur-pflege.de zu erreichen.

Beschäftigte und Studierende der FernUniversität können sich in Pflegeangelegenheiten im FamilienService informieren und beraten lassen.

FamilienService der FernUniversität in Hagen

Informationen der FernUniversität zur Pflege (PDF 116 KB)

Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums

Pflege aus der Ferne

[mehr erfahren]

Dies liegt bei einer Distanz von mindestens einer Stunde Fahrtzeit zu dem Pflegenden vor.

Aufgaben aus der Ferne:

  • Organisation der Pflege und Versorgung: einen Heimplatz suchen, Telefonieren mit Pflegediensten und Arztpraxen, Informationen einholen, Absprachen treffen, weitere Versorgung planen, delegieren der Pflegeaufgaben
  • Unterstützung auch vor Ort

Oftmals sind die pflegenden aus der Ferne primäre oder einzige Bezugsperson und nehmen eine Schlüsselrolle für die Versorgung vor Ort ein: sie helfen dem Pflegebedürftigen Entscheidungen zu treffen (z.B. welche Angebote wahrgenommen werden sollten oder welche Hilfsmittel angeschafft werden könnten), sind unverzichtbar bei der emotionalen Betreuung und halten Kontakt (über Telefon oder auch über Skype). Viel Nähe – trotzdem räumliche Distanz. Sie tragen immens zur Stabilisierung von Pflegearrangements bei. Sie nehmen häufig weite Wege in Kauf und investieren viel Zeit und auch Geld. Pflegende aus der Ferne sind in der Regel berufstätig.

Wenn Pflegende aus der Ferne Pflegedienste in Anspruch nehmen, sind sie auf Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und eine gute Qualität angewiesen. Pflegende die nicht vor Ort sind, werden oft von den professionellen Leistungserbringern und auch ihrem privaten und beruflichen Umfeld nicht als aktiv pflegende*r Angehörige*r und Ansprechpartner*in angesehen oder akzeptiert.

Als Belastung wird vor allem empfunden permanent auf Abruf zu sein und immer aufzuschrecken, wenn das Telefon klingelt und ständig erreichbar sein zu müssen. Keine Zeit für sich zu haben, da diese häufig genutzt wird z.B. am Wochenende, um den Pflegebedürftigen vor Ort aufzusuchen. Oftmals haben die auf Distanz Pflegenden ständig ein schlechtes Gewissen. Einen Ausgleich finden, ist wichtig.

Wenn Sie sich in dieser Situation wiedererkennen und Beratung wünschen, z.B. wie Belastungen reduziert werden können, melden Sie sich gerne beim

FamilienService

Pflegeberatung

[mehr erfahren]

In Deutschland gibt es einen Anspruch auf kostenlose professionelle Beratung zur Pflege. Er gilt für alle, die Pflegeleistungen beantragen wollen oder bereits erhalten. Dies ist im Elften Sozialgesetzbuch (SGB XI) verankert. Die Beratung kann in der Beratungsstelle oder zu Hause stattfinden.

Die Datenbank des Zentrums für Qualität in der Pflege bietet Informationen über Beratungsangebote rund um die Pflege in Deutschland. Sie ist frei zugänglich und enthält keine Werbung.

Mithilfe der Datenbank kann nach lokalen Beratungsangeboten gesucht werden. Die Ergebnisse lassen sich zudem filtern – je nachdem, ob die Beratung speziell zur Pflege, zum Wohnen, zum Betreuungsrecht, zur Selbsthilfe oder zu Demenz erfolgen soll.

Dargestellt werden zum Beispiel Angebote von Pflegestützpunkten, Beratungsstellen von Wohlfahrtsverbänden sowie weitere von den Landesverbänden der Pflegekassen anerkannte Stellen und den Pflegekassen beauftragte Personen.

Datenbank des Zentrums für Qualität in der Pflege

Pflegegerade (früher: Pflegestufen)

[mehr erfahren]

Mit dem Begriff der Pflegebedürftigkeit werden Personen erfasst, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Mit dem Pflegestärkungsgesetz werden diese Beinträchtigungen in Pflegegraden gemessen.

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz wurden zum 1. Januar 2017 der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungsverfahren eingeführt.

Die bisherige Unterscheidung zwischen Pflegebedürftigen mit körperlichen Einschränkungen und Demenzkranken entfällt dadurch.
Im Zentrum steht der individuelle Unterstützungsbedarf jeder*s Einzelnen.
Pflegebedürftige werden nun nach einem einheitlichen Verfahren in einen von fünf Pflegegraden eingestuft.

Begriff Pflegebedürftigkeit

Pflegegrade

Zweites Pflegestärkungsgesetz

Pflegehilfsmittel

[mehr erfahren]

Pflegekinder

[mehr erfahren]

Die Unterbringung eines Kindes in Pflege wird notwendig, wenn seine Eltern die Erziehung und Versorgung nicht mehr selbst sicherstellen können.

Oft ist die Unterbringung eines Kindes in einer Pflegefamilie eine geeignete Lösung, um die Erziehung des Kindes sicherzustellen.

Pflegekinderdienst der Stadt Hagen

Pflegekurse

[mehr erfahren]

Kostenlose Kurse für pflegende Angehörige werden über die Pflegekassen der Angehörigen angeboten.

Das ergibt sich aus § 45, SGB XI, um „soziales Engagement im Bereich der Pflege zu fördern und zu stärken”.

Die Kassen greifen dabei oftmals auf Angebote anderer Institutionen, Vereine und Pflegedienste zurück, denen zur Gewährleistung einheitlicher inhaltlicher Gestaltung und Qualität der Kurse entsprechende Rahmenvereinbarungen vorgegeben werden.

Pflegeleistungshelfer

[mehr erfahren]

Pflegekurse Online

[mehr erfahren]

Kostenlose Unterstützung und Informationen für pflegende Angehörige bieten Online-Pflegekurse

online-Pflegekurse

Pflegeleitfaden

[mehr erfahren]

Pflegeleitfaden der FernUniversität (PDF) Stand: Sept.2017

Pflegestärkungsgesetz II

[mehr erfahren]

Pflegestützpunkte

[mehr erfahren]

Ratsuchende oder Betroffene, die Fragen zum Thema Pflege haben, Informationen wünschen, Antragsformulare oder konkrete Hilfestellungen benötigen, finden Beratung und Unterstützung in einem Pflegestützpunkt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informieren beispielsweise über Zuschüsse, wenn eine Wohnung barrierefrei umgebaut werden soll, können bei der Pflegeheimsuche und –organisation behilflich sein oder geben Mitteilung über ehrenamtliche Angebote in der Kommune. Pflegestützpunkte vernetzen regionale Angebote und koordinieren auf Wunsch das ganze Leistungsspektrum für Pflegebedürftige.

In der Datenbank des Zentrums für Qualität in der Pflege können Sie nachschlagen, wo in Ihrer Nähe sich der nächste Pflegestützpunkt befindet.

Pflegestützpunkt

Datenbank des Zentrums für Qualität in der Pflege

Pflegetelefon

[mehr erfahren]

Das Pflegetelefon ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr unter der Rufnummer 030 20179131 und per E-Mail an info@wege-zur-pflege.de zu erreichen.

Die telefonischen Beratungsgespräche sind anonym und vertraulich und möchten Angehörigen konkrete Hilfestellung für ihre individuelle Situation bieten.

Pflegetelefon des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Pflegeunterstützungsgeld

[mehr erfahren]

Pflegeunterstützungsgeld

Bei einem akut auftretenden Pflegefall können sich Angehörige bis zu 10 Tage von der Arbeit freistellen lassen, wenn dies erforderlich ist, um eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung in dieser Zeit sicher zu stellen. Vgl. auch kurzzeitige Arbeitsbefreiung in den Fernuniinternen Informationen. Für die Inanspruchnahme der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung braucht noch kein Pflegegrad festgestellt worden zu sein, jedoch muss eine Pflegebedürftigkeit vorliegen, die mindestens dem Pflegegrad 1 entspricht.

In dieser Zeit haben pflegende Angehörige Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung.

Das Pflegeunterstützungsgeld wird der zu pflegenden Person durch die Pflegekasse oder das private Versicherungsunternehmen des Pflegebedürftigen gewährt.

Fernuniinternen Informationen (PDF 87 KB)

wege-zur-pflege/themen/auszeit-im-akutfall

wege-zur-pflege/familienpflegezeit

PflegeWiki

[mehr erfahren]

PflegeWiki startete 2004 als Schülerprojekt in einem Fachseminar für Altenpflege und ist heute ein Wiki-Projekt für den gesamten Gesundheitsbereich Pflege.

PflegeWiki

Pflegezeit nach PflegeZG

[mehr erfahren]

Bei einem pflegebedürftigen Angehörigen in der Familie stellen sich für berufstätige Familienmitglieder zahlreiche Fragen. Die Familie muss eine Lösung finden, wo und in welcher Form die Pflege sichergestellt werden kann. Viele pflegebedürftige Menschen wünschen durch vertraute Angehörige in gewohnter Umgebung gepflegt zu werden. Um dieses Ziel leichter zu erreichen, wurden die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf um Freistellungsmöglichkeiten erweitert, welche in zwei unterschiedlichen Gesetzen geregelt sind:

Pflegezeitgesetz

Familienpflegezeitgesetz

Das Pflegezeitgesetz regelt die Freistellung zur Pflege bis zu sechs Monate. Beschäftigte, die eine nahe Angehörige oder einen nahen Angehörigen zu Hause pflegen, können sich unter bestimmten Voraussetzungen bis zu sechs Monate vollständig oder teilweise von der Arbeit freistellen lassen (Pflegezeit).

Pflegezeit - Freistellung bis sechs Monate

Freistellungen nach dem Pflegezeitgesetz

Praxisleitfaden für die Zeit vor und nach der Geburt

[mehr erfahren]

Ein Praxisleitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FernUniversität für die Zeit vor und nach der Geburt.

Praxisleitfaden (PDF 10 MB)

pregnancy brain ("Schwangerschaftsdemenz")

[mehr erfahren]

Bei einer Schwangerschaftsdemenz, oder auch Stilldemenz, handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Gedächtnisschwäche. Klassische Anzeichen sind vergessene Termine oder verlegte Gegenstände. Tipps zum Umgang mit einer Schwangerschaftsdemenz/Stilldemenz finden Sie hier:

gesundheit/schwangerschaftsdemenz

Dieser Artikel klärt etwas umfassender zu dem Thema auf:

sueddeutsche/gesundheit/medizin-schwangerschaftsdemenz-gibt-es-das-wirklich

Private Pflegeversicherungen

[mehr erfahren]

Private Pflegeversicherung

Grundsätzlich gilt, wer über ausreichend Altersvorsorge und bestenfalls zusätzliche Vermögenswerte verfügt, benötigt u.U. keine zusätzlichen Pflegeversicherungen.

Die Versicherungsträger werben damit, dass private Pflegeversicherungen dazu dienten, um den Lebensstandard auch in der Pflege zu erhalten (z.B. Pflegeversicherung mit dem Fokus auf ambulanter Pflege) und um die Angehörigen vor Unterhaltsleistungen, die ggf. das Sozialamt einfordern könnte, zu schützen.

Für den privaten Zusatzschutz im Pflegefall gibt es in drei Modelle:

Pflegetagegeld-Versicherung: Dabei wird eine feste Summe pro Tag gezahlt – unabhängig von konkreten Pflegeleistungen. Je nach Tarif gibt es die gleiche Leistung für häusliche und stationäre Pflege oder ein geringeres Tagegeld für die Pflege zu Hause. Die Höhe des vereinbarten Tagegelds hängt außerdem von den gezahlten Beiträgen und vom Pflegegrad ab. Die Zahlungen setzen daher eine festgestellte Pflegebedürftigkeit voraus.

Pflegetagegeld-Versicherung

Pflegekosten-Versicherung: Die Pflegekosten-Zusatzversicherung übernimmt einen Teil der Pflegekosten. Weitere Kosten wie Unterkunft und Verpflegung deckt diese Zusatzversicherung in der Regel nicht ab. Die Police stockt die gesetzliche Pflegeversicherung – abhängig vom gewählten Tarif und der Beitragshöhe – um einen bestimmten Prozentsatz auf. Es handelt sich also um eine Pflege-Ergänzungsversicherung. Da anders als bei der Pflegetagegeld-Versicherung kein fester Betrag gezahlt wird, ist ein Nachweis der angefallenen Pflegekosten in jedem Einzelfall nötig. Das Höchstalter bei Versicherungsbeginn liegt meist zwischen 50 und 65 Jahren.

Pflegekosten-Versicherung

Pflege-Rentenversicherung: Ein Sonderfall ist die Pflege-Rentenversicherung. Dabei zahlt der Versicherer ab Beginn der festgestellten Pflegebedürftigkeit eine monatliche Rente. Bezieher/-innen von Geldleistungen aus einer Pflege-Rentenversicherung können wie bei der Pflegetagegeld-Versicherung frei über das erhaltene Geld verfügen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Pflegeleistung im Heim oder zu Hause erbracht wird. Wie andere Rentenversicherungen auch sieht die Pflege-Rentenversicherung eine Zahlung der Leistungen bis zum Lebensende vor – allerdings nur, wenn der Pflegefall eintritt.

Pflege-Rentenversicherung

Antworten auf viele Fragen zum Thema private Pflegeversicherungen gibt auch die

Stiftung Warentest

Q

Qualitätszeit mit der Familie

[mehr erfahren]

Gemeinsame Zeit, ungeteilte Aufmerksamkeit ohne Ablenkung, das ist Qualitätszeit.

Erklärfilm

R

Ratgeber für berufstätige Eltern

[mehr erfahren]

Dieser Ratgeber unterstützt Sie mit Hilfe von präzisen Erklärungen und Quick-Checks individuelle Ressourcen und Stresso-ren zu entdecken. Gleichzeitig werden leicht umsetzbare Strategien und Tipps für einen geeigneten Umgang mit alltäglichen Belastungen und zur besseren Nutzung von Ressourcen in allen Lebensbereichen aufgezeigt.

Ratgeber für berufstätige Eltern

Rente: Kindererziehung und Rente

[mehr erfahren]

Die Zeiten in den ersten drei Jahren nach der Geburt, in denen sich Eltern der Betreuung und Erziehung ihres Kindes widmen, werden ihnen als Beitrags- und Wartezeiten auf die spätere gesetzliche Altersrente angerechnet. Die Kindererziehungszeit beläuft sich bei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, auf ein Jahr.

Weitere Informationen

S

SCHAU HIN! - Der Medienratgeber für den Medienumgang bei Kindern

[mehr erfahren]

Der Medienratgeber SCHAU HIN! Was dein Kind mit Medien macht für Familien informiert Eltern und Erziehende über aktuelle Entwicklungen der Medienwelt, über Möglichkeiten zur Information, Interaktion und Unterhaltung, aber auch Risiken wie Kostenfallen, Werbung, Datenlecks, Kontaktgefahren, Cybermobbing, exzessive Mediennutzung oder beeinträchtigende Inhalte wie Gewalt und Pornografie. Zugleich bietet SCHAU HIN! Eltern und Erziehenden Orientierung in der digitalen Medienwelt und gibt konkrete, alltagstaugliche Tipps, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder kompetent begleiten können.

"Schau hin" ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM.

SCHAU HIN!

Scheidung

[mehr erfahren]

35 Prozent aller jährlich geschlossenen Ehen werden im Laufe der folgenden 25 Jahre geschieden. Wenn eine Partnerschaft zerbricht, ist dies mit Abschied und Schmerz verbunden. Aber auch mit Aufbruch und neuen Chancen.

Die größte Herausforderung für Eltern besteht darin, ihre Kinder wohlbehalten durch die Trennung zu führen.

Bei Trennung oder Scheidung sind nicht nur die Erwachsenen betroffen, sondern auch und vor allem die Kinder. Häufig ist ein rationales Entscheiden der sich Trennenden zugunsten der Kinder schwierig. Hier ist es sinnvoll externe Beratung einzuholen. In Hagen und vielen anderen Städten gibt es zahlreiche Beratungsstellen, die Ihnen zur Seite stehen. Beratung z.B. für den begleiteten Umgang mit Kindern durch den Deutschen Kinderschutzbund] in Hagen (gibt es aber in vielen anderen Städten auch).

Video: Alles rund um das Scheidungs- und Sorgerecht, den Unterhalt und die Kosten. In diesem Video des Justizministeriums erhalten Sie einen ersten Überblick:

Video des Justizministeriums NRW

Kinder wollen einfach nicht, dass ihre Eltern sich trennen. Sie wollen, dass ihre Eltern zusammenbleiben, möglichst lange, und aus kindlicher Perspektive am besten: ein Leben lang. Einen Artikel "Verständnisvolle Scheidungskinder gibt es nicht" finden Sie in Zeit Online:

Die Folgen für Kinder und wie sie diese bewältigen können

Nur wenn es Eltern gelingt, sich so zu trennen, dass sie ihrer Verantwortung als Eltern gerecht bleiben, kann die Trennung für das Kind auch eine Chance bedeuten und es kann gestärkt aus der erlittenen Familienkrise hervorgehen. Die Boschüre "Eltern bleiben Eltern" soll allen Eltern in Trennungs- und Scheidungskrisen eine praktische Hilfe geben und dadurch den mitbetroffenen Kindern und Jugendlichen Entlastung ermöglichen:

Broschüre "Eltern bleiben Eltern" (PDF 428 KB)

Wegweiser für den Umgang nach Trennung und Scheidung (PDF 1 MB)

Wo finde ich Beratung und Hilfe bei Fragen rund um das Scheidungs- und Sorgerecht und den Unterhalt?

Beratung bei Trennung und Scheidung z.B. bei

profamilia

Im Fall der Trennung oder Scheidung soll die Jugendhilfe eine Trennungs- bzw. Scheidungsberatung anbieten. Diese Beratung erfolgt mit dem Ziel, dass die Eltern auch während und nach der Trennung das Kind versorgen. Dabei soll ein für alle Seiten einvernehmliches Konzept entwickelt werden. Dies wird oft auch als Grundlage für die Entscheidung des Familiengerichts über das Sorgerecht genutzt. Eine intensive Form der Trennungs- und Scheidungsberatung ist die Mediation. Trennungs- bzw. Scheidungsberatung der Caritas:

Caritas

Beratung speziell für Frauen in Trennungs- und Scheidungsfragen bietet die

Frauenberatung Hagen

Angebote bei Trennung und Scheidung, die die Interessen der Kinder in den Mittelpunkt stellen:

Deutscher Kinderschutzbund

Eine Übersicht über weitere Beratungsstellen finden Sie auf der Webseite der

Stadt Hagen

Schutzfristen vor und nach der Entbindung

[mehr erfahren]

Die Mutterschutzfrist ist ein Zeitraum von mehreren Wochen vor und nach der Geburt. In diesem Zeitraum dürfen Sie nicht arbeiten. Die Mutterschutzfrist

  • beginnt 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und
  • endet normalerweise 8 Wochen nach der Geburt.

Kann ich auf die Mutterschutzfrsiten verzichten?

Vor der Geburt geht das, nach der Geburt nicht:

  • Vor der Geburt dürfen Sie weiter arbeiten, wenn Sie das möchten. Ihr Arbeitgeber darf das aber nicht von Ihnen verlangen. Wenn Sie trotzdem weiter arbeiten wollen, teilen Sie Ihren Wunsch Ihrem Arbeitgeber mit. Dann dürfen Sie noch bis zur Geburt arbeiten. Sie können Ihren Wunsch aber jederzeit wieder zurückziehen.
  • Nach der Geburt dürfen Sie dagegen keinesfalls arbeiten, auch dann nicht, wenn Sie das gern möchten - es gilt ein absolutes Beschäftigungsverbot.
  • Eine Ausnahme besteht, wenn Sie Schülerin oder Studentin sind. Wenn Sie es ausdrücklich verlangen, können Sie vor Ablauf der nachgeburtlichen Schutzfrist wieder tätig werden. Sie können Ihren Wunsch jeder Zeit widerrufen.

weitere Informationen zu den Schutzfristen im familienportal

Schwanger im Studium

[mehr erfahren]

Mehr Kinder sollen die Deutschen bekommen, da sind sich Politiker/-innen, Soziologen/-innen und Arbeitgeber einig. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um eine Familie zu gründen? Mitten im Beruf - obwohl die Schwangerschaft viele Frauen ins Karriereabseits befördert? Oder während des Studiums - wenn man doch zügig und intensiv lernen soll?

In Spiegel online erzählen vier Studentinnen, warum sie sich dafür entschieden haben, während ihres Studiums ein Kind zu bekommen - und wie sie den Alltag zwischen Krippe und Hörsaal bewältigen.
SPIEGEL ONLINE

Die Zeit Autorin Mia Bregula ist im Studium schwanger geworden. In einer Kolumne berichtet sie über ihre Erfahrungen.
Kolumne

Mit der Neuregelung des Gesetzes zum Mutterschutz vom 23.05.2017 findet das Mutterschutzgesetz (MuSchG) unter bestimmten Voraussetzungen ab dem 01.01.2018 auch auf Studentinnen während ihrer Ausbildung an der Hochschule Anwendung.
Informationsblatt (PDF 90 KB)

Schwangere in Not (Hilfetelefon)

[mehr erfahren]

Das Angebot des Hilfetelefons Schwangere in Not wendet sich insbesondere an Frauen, die ihre Schwangerschaft verheimlichen wollen. Aber auch das soziale Umfeld der Frauen sowie Personen, die bei ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit mit der Beratung und Unterstützung von (schwangeren) Frauen befasst sind und dazu Fragen haben, können sich jederzeit an das Hilfetelefon wenden.Telefonnummer: 0800 40 40 020

www.geburt-vertraulich.de

Schwangerschaft - Sie erwarten ein Kind?

[mehr erfahren]

Im Namen der FernUniversität möchten wir Sie dazu ganz herzlich beglückwünschen und wünschen Ihnen alles Gute für diese spannende und besondere Zeit!

Als Beschäftigte treten für Sie nun besondere Schutzrechte in Kraft. Um diese gewährleisten zu können ist es unbedingt notwendig, dass Sie das Personaldezernat rechtzeitig informieren. Sie kopieren einen Auszug aus Ihrem Mutterpass und teilen schriftlich mit, dass Sie schwanger sind und wann voraussichtlich mit der Entbindung zu rechnen ist.

Gerne können Sie Ihre Sachbearbeiterin bzw. Ihren Sachbearbeiter in der Personalverwaltung anrufen. Hier werden Ihnen die nächsten Schritte erläutert.

Auch Ihrer Vorgesetzten bzw. Ihrem Vorgesetzten sollten Sie über Ihre Schwangerschaft informieren. Freuen Sie sich, dass Sie schwanger sind. Sie müssen sich hierfür nicht entschuldigen. Die FernUniversität ist eine familienfreundliche Universität auch für Ihre Beschäftigten!

Praxisleitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FernUniversität für die Zeit vor und nach der Geburt (PDF 10 MB)

Weitere Informationen für FernUnibeschäftigte zum Thema Mutterschutz und Elternzeit

Tipps von Beschäftigten der FernUni zum Thema Schwangerschaft:

  • Ganz allgemeiner Tipp: Es gibt zahlreiche Schwangerschaftsforen. Aber denken Sie daran, sich nicht verrückt machen zu lassen, nicht alle Hiobsbotschaften lesen.
  • Buchtipp: Das große Mama-Handbuch. Alles über Schwangerschaft, Geburt und die ersten 10 Monate mit Baby. Mit MamaPlus-Bonusmaterial Gebundene Ausgabe – 28. Januar 2013 von Vivian Weigert und Dr. med. Wolf Lütje

Von Untersuchungen über die Entwicklung Ihres Babys bis hin zur Geburt

Welche Schwangerschaftswoche? Wann welche Untersuchung?

Schwangerschaftsberatungsstellen

[mehr erfahren]

Frauen, die bei Familienplanung und Schwangerschaft Fragen haben oder vor Problemen stehen, sind nicht auf sich allein gestellt. Schwangerschaftsberatungsstellen informieren und beraten in der Regel kostenlos und auf Wunsch anonym über alle Fragen im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Beratungsstellen geben unter anderem Auskunft über mögliche familienfördernde Leistungen, Hilfen für Kinder und Familien, wirtschaftliche Hilfen für Schwangere, soziale Hilfen für Schwangere (z. B. Wohnungs-, Arbeits-, oder Ausbildungsplatzsuche), die besonderen Rechte im Arbeitsleben, Vorsorgeuntersuchungen, Kosten einer Entbindung und vieles mehr:

Auf der Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden Sie eine Datenbank für Schwangerenberatung auch in Ihrer Nähe.

familienplanung/beratung/beratungsstelle-finden/

Die vier Hagener Schwangerenberatungsstellen beraten und unterstützen bei allen Fragestellungen, die im Zusammenhang mit Familienplanung, Schwangerschaft, Geburt und Familien mit Kindern unter drei Jahren bestehen.

Hagener Schwangerenberatungsstellen

Seminare und Fortbildungen

[mehr erfahren]

Senioren

[mehr erfahren]

Wissensdurstig.de ist ein Internetportal der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.

und gehört zur Servicestelle „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“. Die Servicestelle besteht seit 2017 und ist eine bundesweite Ansprechstelle bei Fragen zur Förderung von Lernen und Bildung im Alter sowie speziell zu Bildung im Kontext von Digitalisierung.

Sie:

  • unterstützen ältere Menschen beim Finden von Bildungsangeboten und Veranstaltungen in Ihrer Nähe,
  • qualifizieren Multiplikatoren in der Bildungsarbeit bei der Gestaltung passender Lernangebote ,
  • beraten Verantwortliche in Kommunen, Ländern und dem Bund beim Aufbau nachhaltiger Strukturen.

Die Arbeit der Servicestelle wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Wissensdurstig

Servicestelle Familienfreundliches Studium

[mehr erfahren]

Die „Servicestelle Familienfreundliches Studium“ (SFS) des Deutschen Studentenwerks unterstützt mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Bereitstellung einer familienfreundlichen Infrastruktur an Hochschulen und sorgt für die Schaffung einer nachhaltigen Kultur von Familienfreundlichkeit für Studierende.
Ihre Ziele sind u.a.
  • die Sicherung von Chancengleichheit für Studierende mit Familienaufgaben
  • die Gewährleistung des Studienerfolgs für Studierende mit Familienaufgaben
  • die Steigerung der Attraktivität eines Studiums für Menschen mit Familienaufgaben.
Die SFS unterstützt die Entwicklung von Beratungs- und Serviceleistungen für Studierende mit Familienaufgaben durch die Aufbereitung von Informationen und Good-Practice-Beispielen, die Förderung eines Erfahrungsaustausches sowie den Aufbau und die Pflege von Kooperationen mit anderen Institutionen und Verbänden.

Spielplätze

[mehr erfahren]

Starke-Familien-Gesetz

[mehr erfahren]

Das im April 2019 beschlossene Starke-Familien-Gesetz soll Familien mit kleinen Einkommen und Alleinerziehende finanziell besser unterstützen und Kindern und Jugendlichen gerechtere Chancen ermöglichen. In zwei Schritten wird der Kinderzuschlag reformiert, zudem werden die Leistungen für Bildung und Teilhabe verbessert (z.B. Steigerung der monatlichen Teilhabeleistung, Wegfall des Eigenanteils für Essen in Kita und Schule). Nähere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Steuern und Elterngeld

[mehr erfahren]

Für das Elterngeld selbst fallen keine Steuern an, aber das Elterngeld ist in der Steuererklärung zu berücksichtigen, d.h. es wird auf alle anderen Einkommen der Familie angerechnet und erhöht dadurch den Steuersatz (Progressionsvorbehalt)

Elterngeld, ElterngeldPlus und Elternzeit. Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz.

Steuerklasse wechseln (Elterngeld)

[mehr erfahren]

Werdende Eltern. Verheiratete Paare oder eingetragene Lebenspartnerschaften können die Höhe des Elterngeldes durch die Wahl der Steuerklassen beeinflussen. Die Steuerklasse wirkt sich auf die Höhe des vom Arbeitgeber ausgezahlten Nettogehaltes aus. Die Bemessungsgrundlage des Elterngeldes nach der Geburt orientiert sich am Nettogehalt vor der Geburt. Je höher das Einkommen, desto höher also das Elterngeld – zumindest bis der Maximalwert von 1.800 Euro erreicht ist. Deshalb gilt: Derjenige Elternteil, der nach der Geburt zu Hause bleibt und Elterngeld beziehen wird, sollte in eine für sie*ihn günstige Steuerklasse wechseln. Der Antrag auf den Wechsel der Steuerklasse muss spätestens sieben Monate vor dem Monat gestellt werden, in dem der Mutterschutz beginnt.

Erklärvideo

Bitte beachten Sie auch: Das Elterngeld selbst ist zwar steuerfrei, erhöht aber den Progressionsvorbehalt. Das bedeutet, dass das Elterngeld auf alle anderen Einkommen der Familie angerechnet wird und dadurch der Steuersatz steigt. Vgl. auch Elterngeld und Steuern.

Stillen am Arbeitsplatz