Projekte des Forschungszentrums CATALPA

Foto: Torsten Silz

In den Projekten nutzen Wissenschaftler/innen von CATALPA und als in-kind-Projektleitungen aus den Fakultäten die einzigartigen Forschungsmöglichkeiten des Zentrum. Durch die Anbindung an die FernUniversität mit ihren zahlreichen und diversen digital und hybrid Studierenden finden sie hier zu validen Ergebnissen in Bereich der Individualisierung von Hochschulbildung durch die Möglichkeiten der Digitalisierung. Sie stehen dabei im steten Austausch und kooperieren mit einschlägigen wissenschaftlichen Einrichtungen, die dieses besondere Forschungsfeld gemeinsam mit CATALPA nutzen können.

Unsere interdisziplären Teams aus Informatik, Computerlinguistik, Psychologie, Soziologie oder auch Bildungswissenschaft gewinnen eine große Bandbreite von Erkenntnissen – von der Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung in großen Gruppen.

Projekt vorschlagen

Sie sind Wissenschaftler/in der FernUniversität in Hagen, möchten einer zu CATALPA passenden Forschungsfrage nachgehen und ein Projekt vorschlagen?

Dann freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre Idee skizzieren! Bei grundsätzlich positiver Einschätzung durch die Wissenschaftliche Leitung, werden Sie gebeten einen Antrag nach DFG-Struktur einzureichen, der einer externen Begutachtung zugeleitet wird. Ggf. kann das Projekt im Rahmen von CATALPA durchgeführt werden.


Projekt „AI.EDU“

Künstlicher Intelligenz, die Lernende und Lehrende bei der Bearbeitung und Strukturierung von Studieninhalten unterstützt - AI.EDU erforscht, wie genau das gelingen kann. Doch damit Lernende überhaupt erst durch KI unterstützt werden können, ihre Fähigkeiten zu verbessern, müssen Lehr- und Lernprozesse ersteinmal entschlüsselt und beschrieben werden.

Projekt „APLE/APLE II“

Wissen, wo die eigenen schwächen liegen, Lernlücken vorhanden sind und so das Bewusstsein schärfen für den eigenen Lernprozess - APLE (I und II) untersucht, wie eine digitale Plattform Studierende in ihrem Lernerfolg bestmöglich unterstützen kann. Lernende erhalten zum Beispiel Empfehlungen zu ihren nächsten Lernschritten und können ihr Lernverhalten durch Visualisierungen reflektieren.

Projekt „Explainig AI"

Künstliche Intelligenz als Black-Box? Automatische Bewertungsalgorithmen, die Lernerantworten zuverlässig bewerten können, schaffen wichtige Kapazitäten bei Lehrenden im Bildungsbereich. Doch was, wenn Lernende mit dem Feedback nichts anfangen können? Explaining AI erforscht Methoden, um künftig hilfreiches Feedback mittels KI generieren zu können.

Projekt „Gehöre ich dazu?"

Erschwert die ethnische Herkunft und damit allein die Erwartung, dass Schüler*innen mit Migrationshintergrund stereotypisiert wahrgenommen werden bereits Chancengleichheit? "Gehöre ich dazu?" beschäftigt sich mit den Konsequenzen von wahrgenommener Stereotypenbedrohung für die soziale Eingebundenheit und die sozialen Beziehungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im deutschen Schulkontext.

Projekt „IMPACT"

Bessere Hochschulbildung dank künstlicher Intelligenz - das Kooperationsprojekt IMPACT erforscht nicht nur den Einsatz von Trusted Learning Analytics und KI in der Hochschullehre, sondern bietet auch wissenschaftliche Unterstützung bei der Umsetzung.

zum Projekt

Projekt "InterMINT"

Wie können wir internationale Studierende in Deutschland insbesondere in MINT-Fächern besser unterstützen? Um diese Frage zu beantworten, muss zunächst ermittelt werden, welche Prädikatoren hier für den Studienerfolg entscheidend sind. Das Projekt InterMINT untersucht dies.

Zum Projekt

Projekt „LA DIVA"

Lernende sind individuell, haben unterschiedliche Stärken, stecken in verschiedenen Lebensphasen und brauchen darum, insbesondere im häufig digitalen Fernstudium unterschiedliche Arten von Unterstützung. LA DIVA setzt genau hier an und ermittelt welches Potenzial Learning Analytics hier hat.

Projekt „LAMASS@DiLea"

Warum brechen manche Studierenden ihr Studium ab, während andere erfolgreich weitermachen? Daten hierzu stützen sich überwiegend auf die Präsentlehre von klassischen Hochschulen. Wollen wir mehr über die Faktoren im digitalen Studium wissen, hilft ein Blick in die Fernhochschulen als Vergleichsgruppe.

Projekt „NOVA:ea"

Lässt sich online überhaupt sinnvoll prüfen? Und wie berücksichtigt man dabei auch noch die Diversität Studierender? Im Projekt NOVA:ea werden studiengerechte E-Assessments implementiert, wissenschaftlich begleitet und evaluiert - im Verbund mit der RWTH Aachen, der TH Köln und dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung.

Projekt „OrA"

Liegt es an der Führungskraft, dass Bildungstechnologien erfolgreich eingeführt werden oder nicht? Welche Rolle spielen Kultur und Kommunikation für die Implementierung von Bildungstechnologie? Im Projekt OrA werden nicht nur die Faktoren erforscht, sondern auch Wissenstransfer-Workshops mit konkreten Empfehlungen für die Praxis durchgeführt.

zum Projekt


Ehemalige Projekte

mehr Infos


Projekt "DivAdapt" [abgeschlossen]

Das Projekt beschäftigt sich mit der Beschreibung, Vorhersage und Erklärung von Diversitätseffekten in computergestützten kollaborativen Lernszenarien. Ein Ziel des Projekts ist die Entwicklung evidenz-basierter diversitätsgerechter Optimierung von kollaborativem Lernen in der computergestützten Hochschulbildung.

zum Projekt


Projekt „Durchlässigkeit“ [abgeschlossen]

Das Projekt befasst sich mit der Durchlässigkeit zwischen beruflicher Ausbildung und Bachelorstudium - vom Fachinformatiker zum Bachelor Informatik.

zum Projekt


Projekt „Hochschulen der Zukunft“ (HdZ) [abgeschlossen]

Im Projekt Hochschulen der Zukunft (Laufzeit: 01.05.2017 bis 30.04.2018) wurden Anforderungen der Digitalisierung an Hochschulen, hochschulstrategische Prozesse und Hochschulpolitik erhoben.

weitere Informationen


Projekt „Bildungsökosysteme und Datenrecht in der digitalen Transformation“ [eingestellt]

weitere Informationen