Studieninhalte

Der Studiengang ist in einem sechssemestrigen Vollzeitstudium bzw. einem neunsemestrigen Teilzeitstudium studierbar. Ob Sie tatsächlich weniger oder mehr Zeit benötigen, hängt von Ihren Vorkenntnissen und speziell Ihrem individuellen Lerntempo ab. Beachten Sie das Angebot der Fakultät Wirtschaftswissenschaft zu studienvorbereitenden Kursen. Der veranschlagte Workload beträgt 5.400 Stunden (180 ECTS-Punkte). Er verteilt sich auf zehn Pflicht-, sechs Wahlpflichtmodule, ein Seminar und die Bachelorarbeit. Jedes Modul, das Seminar und die Bachelorarbeit haben einen Umfang von 6 SWS und einen Workload von 300 Stunden. Sie werden jeweils mit 10 ECTS-Punkten gewichtet.

  • Zur Erleichterung des Studieneinstiegs und der Auffrischung grundlegender Kompetenzen werden drei studienbegleitende Brückenkurse angeboten, die zu jeder Zeit im Semester belegt werden können. Die Kurse können in Abhängigkeit von den individuellen Vorkenntnissen für Studieninteressierte und Studierende aller Studiengänge von Interesse sein. Sie wenden sich an folgende Zielgruppen:

    KursNr. Kursbezeichnung zuständiger Lehrstuhl
    09804 (VU) Brückenkurs Mathematik für Wirtschafts­wissenschaftler BWL, insb. Quanti­tative Methoden und Wirtschafts­mathematik
    Lehrstuhl­inhaber: Univ.-Prof. Dr. Kleine
    09805 (VU) Wissen­schaftliches Arbeiten – Grund­fragen, Orien­tierung, Werkzeuge (Brückenkurs) BWL, insb. Entwicklung von Informations­systemen
    Lehrstuhlvinhaber: Univ.-Prof. Dr. Strecker
    09806 (VU) Brückenkurs Einführung in die juristische Arbeitstechnik Arbeits­recht und Rechts­verglei­chung
    Lehrstuhl­inhaberin: Univ.-Prof. Dr. Tillmanns
  • Das Pflichtprogramm umfasst vierzehn Pflichtmodule. Diese sind zu belegen, mit Einsendearbeiten zu bearbeiten und mit einer jeweils zweistündigen Klausur abzuschließen. Die Pflichtmodule können nicht abgewählt werden. Die empfohlene Reihenfolge der Bearbeitung finden Sie in den Studienplänen. Das Pflichtprogramm setzt sich aus fünf Modulen der Wirtschaftswissenschaft, vier Modulen der Wirtschaftsinformatik und fünf Modulen der Mathematik und Informatik zusammen.

    Das Pflichtprogramm ist erfolgreich absolviert, wenn von den fünf Pflichtmodulen der Wirtschaftswissenschaft

    • mindestens vier mit „ausreichend“ (4,0) oder besser bewertet worden sind und
    • höchstens eines schlechter als „ausreichend“ (4,0) aber mit mindestens 25 Prozentpunkten bewertet worden ist und
    • der Durchschnitt der an der FernUniversität absolvierten Pflichtmodule der Wirtschaftswissenschaft mindestens 50 Prozentpunkte beträgt

    und wenn von den vier Pflichtmodulen der Wirtschaftsinformatik

    • mindestens drei mit „ausreichend“ (4,0) oder besser bewertet worden sind und
    • höchstens eines schlechter als „ausreichend“ (4,0) aber mit mindestens 25 Prozentpunkten bewertet worden ist und
    • der Durchschnitt der an der FernUniversität absolvierten Pflichtmodule der Wirtschaftsinformatik mindestens 50 Prozentpunkte beträgt

    und wenn von den zwei Pflichtmodulen der Mathematik sowie den drei Pflichtmodulen der Informatik

    • mindestens vier mit „ausreichend“ (4,0) oder besser bewertet worden sind und
    • höchstens eines schlechter als „ausreichend“ (4,0) aber mit mindestens 25 Prozentpunkten bewertet worden ist und
    • der Durchschnitt der an der FernUniversität absolvierten Pflichtmodule der Mathematik und Informatik mindestens 50 Prozentpunkte beträgt.

    Pflichtmodule können bei Nichtbestehen zweimal wiederholt werden. Eine Wiederholungsmöglichkeit besteht also nur, wenn die Klausur ein- oder zweimal nicht bestanden wurde. Wird eine Klausur wiederholt und erneut nicht bestanden, werden die erzielten Punkte der besten nicht bestandenen Klausur berücksichtigt.

    Über das erfolgreich abgeschlossene Pflichtprogramm wird auf Antrag (pdf) ein Zwischenzeugnis ausgestellt. Die Gesamtnote im Zwischenzeugnis ergibt sich aus dem Durchschnitt der Prozentpunkte der an der FernUniversität absolvierten Pflichtmodule.

    Pflichtmodule

    Modul-Nr. Modulbezeichnung
    Pflichtmodule der Wirtschaftswissenschaft
    31001 Einführung in die Wirtschaftswissenschaft (Hering, Wagner)
    31011 Externes Rechnungswesen (BWL I) (Littkemann)
    31021 Investition und Finanzierung (BWL II) (Baule, Hering)
    31031 Internes Rechnungswesen und funktionale Steuerung (BWL III) (Fließ, Olbrich, Volling)
    31041

    31051
    Theorie der Marktwirtschaft (Mikroökonomik) (Endres)
    oder
    Makroökonomik (Wagner)
    Pflichtmodule der Wirtschaftsinformatik
    31071 Einführung in die Wirtschaftsinformatik (Baumöl, Smolnik, Strecker)
    31251 Betriebliche Informationssysteme (Mönch)
    31751 Modellierung von Informationssystemen (Strecker)
    31771 Informationsmanagement (Baumöl)
    Pflichtmodule der Mathematik
    31101 Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und Statistik (Kleine, Singer)
    31201 Algorithmische Mathematik (Hochstättler)
    Pflichtmodule der Informatik
    31221 Einführung in die objektorientierte Programmierung (Bergenthum, Küpper)
    31231 Einführung in die technischen und theoretischen Grundlagen der Informatik (Gotthardt, Keller, Unger)
    31241 Einführung in Internet-Technologien und Informationssysteme ( Beierle, Gotthardt, Güting, Hemmje, Uzunkol)

    Hinweise

    Seit dem Wintersemester 2010/11 ist die Zusammensetzung der Pflichtmodule verändert. Das alte Modul „31081 Wirtschaftsmathematik“ wurde durch das neue Modul „31101 Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und Statistik“ ersetzt.

    Es gelten folgende Übergangsregelungen:

    • Wer bisher zu dem alten Modul keine Klausur geschrieben hat, studiert und beantragt das Zwischenzeugnis nach der neuen Regelung. Es ist also zwingend das neue Modul mit Klausur zu absolvieren.

    Wurde das alte Modul bereits mit Klausur absolviert, ist zu differenzieren:

    • Wer in dem alten Modul keine Wiederholungsmöglichkeiten hat, wird von der Änderung nicht berührt. Er beantragt das Zwischenzeugnis nach der alten Regelung.
    • Wer in dem alten Modul noch eine Wiederholungsmöglichkeit hat, kann das neue Modul „31101 Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und Statistik“ mit Klausur absolvieren. Fehlversuche in dem alten Modul werden dabei nicht übernommen
  • Im Wahlpflichtprogramm sind zwei Wahlpflichtmodule zu belegen, ggf. mit Einsendearbeiten zu bearbeiten und mit einer jeweils zweistündigen Klausur oder einer mündlichen Prüfung von 20 bis 30 Minuten Dauer abzuschließen. Der betreffende Prüfer legt zu Beginn des Semesters die Prüfungsform fest. Die Wahlpflichtmodule können auch schon mit Prüfungen abgeschlossen werden, wenn noch nicht alle Pflichtmodule absolviert worden sind, mithin die Ausstellung des Zwischenzeugnisses noch aussteht. Von den zwei Wahlpflichtmodulen muss mindestens eines ein Wahlpflichtmodul der Wirtschaftsinformatik sein. Studierende, die den Studiengang bereits vor dem Wintersemester 2013/14 aufgenommen haben, können alternativ ein Wahlpflichtmodul der Informatik wählen, müssen dies aber nicht. Voraussetzung für die Anmeldung zu einer Prüfung in den Wahlpflichtmodulen der Informatik ist der Nachweis, dass die Prüfungen in mindestens zwei der drei Pflichtmodule der Informatik bestanden wurden.

    Wahlpflichtmodule können bei Nichtbestehen zweimal wiederholt werden. Eine Wiederholungsmöglichkeit besteht also nur, wenn die Prüfung ein- oder zweimal nicht bestanden wurde. Um zwei Wahlpflichtmodule erfolgreich abzuschließen, können Prüfungen in insgesamt höchstens drei Wahlpflichtmodulen absolviert werden. In die Gesamtbewertung gehen auch dann immer zwei Wahlpflichtmodule ein, in der Regel die mit der besten Benotung. Die Zuordnung zu den Modulgruppen ist auch dann einzuhalten.

    Das Wahlpflichtmodul „31321 Grundlagen der Informatik" kann letztmalig im Wintersemester 2018/19 (März 2019) mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Nur Studierende, die den Studiengang bereits vor dem Sommersemester 2019 aufnehmen, können es in die Bachelorprüfung einbringen.

    Das Wahlpflichtmodul „31391 DSL-Engineering" kann letztmalig im Wintersemester 2018/19 (März 2019) mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Nur Studierende, die den Studiengang bereits vor dem Sommersemester 2019 aufnehmen, können es in die Bachelorprüfung einbringen.

    Das Wahlpflichtmodul „31571 Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement" kann letztmalig im Wintersemester 2018/19 (März 2019) mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Nur Studierende, die den Studiengang bereits vor dem Sommersemester 2019 aufnehmen, können es in die Bachelorprüfung einbringen.

    Wahlpflichtmodule

    Modul-Nr. Modulbezeichnung
    Wahl­pflicht­module der Wirtschafts­wissenschaft: Modulgruppe I (betriebs­wirtschaft­liche Module)
    31501 Finanzwirtschaft (Baule)
    31521 Finanzintermediation und Bankmangement (Baule)
    31541 Produktionsplanung (Volling)
    31551 Materialwirtschaft und Entsorgung (Volling)
    31561 Dienstleistungs­konzeptionen (Fließ)
    31571 Querschnitts­funktionen im Dienstleistungs­management (Fließ)
    Das Modul kann nicht mehr neu belegt werden. Eine letztmalige Prüfungs­teilnahme ist im Wintersemester 2018/19 (März 2019) möglich.
    31581 Unternehmensgründung (Hering)
    31591 Unternehmensnachfolge (Hering)
    31601 Instrumente des Controllings (Littkemann)
    31611 Innovationscontrolling (Littkemann)
    31621 Grundlagen des Marketing (Olbrich)
    31631 Marktforschung und sektorales Marketing (Olbrich)
    31661 Organisation: Theorie, Gestaltung, Wandel (Scherm)
    31671 Planung: Theorien, Strategien, Instrumente (Scherm)
    31681 Grundlagen der Besteuerung und des Instrumentariums der betrieblichen Steuerpolitik (Meyering)
    31691 Steuerliche Gewinn- und Vermögensermittlung, konstitutive Unternehmensentscheidungen (Meyering)
    31701 Personalführung (Weibler)
    31711 Verhalten in Organisationen (Weibler)
    31911 Jahresabschluss nach HGB und IFRS (Brösel)
    31921 Konzern­rechnungslegung (Brösel)
    Wahl­pflicht­module der Wirt­schafts­wissenschaft: Modulgruppe II (volks­wirtschaft­liche und quantitative Module)
    31721 Markt und Staat (Eichner)
    31731 Marktversagen (Endres)
    31741 Ökonomie der Umweltpolitik (Endres)
    31781 Probleme der Wirtschaftspolitik: Arbeitslosigkeit, Gesundheitspolitik und Alterssicherung (Grosser)
    31791 Industrieökonomik (Grosser)
    31801 Problemlösen in graphischen Strukturen (Kleine)
    31841 Globalisierung und internationale Wirtschaftsbeziehungen (Wagner)
    31851 Europäische Wirtschaftspolitik (Wagner)
    31901 Öffentliche Ausgaben (Eichner)
    31931 Grundlagen der Internationalen Wirtschaftsbeziehungen (Schmerer)
    Wahlpflichtmodule der Wirtschaftsinformatik
    31301 Entscheidungsmethoden in unternehmensweiten Softwaresystemen (Mönch)
    31311 IT-Governance (Baumöl)
    31831 Knowledge Management (Smolnik) (englischsprachiges Modul)
    Wahlpflichtmodule der Informatik
    31211 Wissensbasierte Systeme (Beierle)
    31261 Datenstrukturen und Algorithmen (Güting)
    31321 Grundlagen der Informatik (Schulz)
    Das Modul kann letztmalig im Sommersemester 2018 belegt werden. Eine letztmalige Prüfungsteilnahme ist im Wintersemester 2018/19 (März 2019) möglich.
    31331 Parallele Programmierung und Grid Computing (Schiffmann)
    31351 Software Engineering I (Desel)
    31361 Übersetzerbau (Güting)
    31381 Vertiefende Konzepte von Datenbanksystemen (Güting)
    31391 DSL-Engineering (Steimann)
    Das Modul kann letztmalig im Sommersemester 2018 belegt werden. Eine letztmalige Prüfungsteilnahme ist im Wintersemester 2018/19 (März 2019) möglich.
    31401 Verteilte Systeme (Haake)
    31411 Einführung in Mensch-Computer-Interaktion (Peters)
    31421 Interaktive Systeme (Peters)
  • Ansprechpersonen +49 2331 987-
    Durchwahl
    E-Mail
    Dr. Jens Wehrmann 2569 wiwi.pa[at]fernuni-hagen.de
    Patrick Hasler 2662
    Monika Wosnik 2651
    Gundula Wiebusch 4104
    Rebecca Traini 2431
    Steffi Fischer 2654
Redaktion | 04.07.2018