Diversitäts-Audit

Foto: Stifterverband

Die FernUniversität hat in den Jahren 2015-2018 erfolgreich das Diversity Audit „Vielfalt gestalten“des Stifter­ver­band­es für die Deutsche Wissen­schaft durch­laufen und wurde am 07.02.2018 vom Stifter­ver­band zertifiziert.

In den drei thematischen Ent­wick­lungs­fel­dern „Studien­ein­gangs­phase“, „Diversi­täts­sen­sible Lehre und Medien­didaktik“ und „Inklusion“ sowie dem Lenkungs­kreis brachten sich mehr als 50 Mit­wirkende aus allen Bereichen der Fern­Uni­versität ein.

Sie ent­wickelten auf Basis ihrer Expertise Em­pfehlun­gen für Ent­wick­lungs­pro­zesse und Ent­wick­lungsziele im Bereich Vielfalt in Studium und Lehre für die Jahre 2018 bis 2021.

 

Ergebnis: Entwicklungsziele für „Vielfalt in Studium und Lehre“ 2018-2021

  • Ein Prozess zur hochschulweiten Verständigung auf ein fakultäts­über­greifend geteiltes Grund­ver­ständnis für eine zeitgemäße Fernlehre wurde angestoßen und im Juni 2020 verabschiedete die FernUniversität ihre Lehrstrategie.

    Bereits vorhandene Strategieansätze und Konzepte sowie Entwicklungsprozesse sind in die Klärung des Selbst­verständnisses als universitäre Lehr­insti­tu­tion und die Verständigung auf ein Leitbild moderner Fernlehre eingeflossen. Die Lehrstrategie bildet eine Grundlage, um Lehre auch als insti­tutio­nelle Aufgabe zu sehen, ohne dabei die Handlungs­möglich­keiten der individuellen Lehrenden sowie ihre Verantwortung für die Lehre ein­zu­schrän­ken. Letztendlich kann sie als leitende Maxime für Ent­wick­lungs­prozesse in vielen Bereichen der FernUniversität fungieren.

    Infoseite zur Lehrstrategie der FernUniversität

  • Gemeinsam mit den Lehrenden der Studien­ein­gangs­phase und mit Studierenden wurden die An­forder­ungen in der Studien­ein­gangs­phase reflektiert und so die Bedarfe von Unter­stützungs­an­ge­bot­en in den einzelnen Studien­gän­gen identifiziert.

    Es konnten zusätzliche, nicht-curricular verankerte Angebote ausgemacht werden, die sich den folgenden Kategorien zuordnen lassen:

    • fachliche Vorkenntnisse
    • wissenschaftliche Arbeitstechniken
    • Enkulturation
    • psychosoziale Gesundheit
    • Selbstorganisationsfähigkeiten
    • medientechnische Kompetenz

    Unter besonderer Berück­sichti­gung der heterogenen Studierenden der FernUniversität wurde die (Weiter­)Ent­wick­lung von Angeboten in Angriff genommen. Ziel war es, ein flächen­deckendes, qualitäts­gesichertes Angebot in ganz Deutschland und darüber hinaus zu ermöglichen. Diese und weitere Hilfestellungen werden seit 2021 unter der Bezeichnung „studyFIT“ gebündelt und im neu gegründeten Zentrum für Lernen und innovation (ZLI) koordiniert.

  • Die Studien­gangs­analysen sind Teil des Qualitäts­sicherungs­systems. Sie leisten einen Beitrag zur Weiter­ent­wick­lungder Studiengänge, indem sie die Ver­ant­wort­lichen bei der Analyse der Studien­gangs­ent­wick­lung­en und der Dis­kussion von Maßnahmen unter­stützen und auf diesem Wege mittelbar den Studien­er­folg befördern.
    Die Studien­gangs­ana­lysen werden derzeit weiterentwickelt und ein neuer Schwerpunkt dient der Reflexion und Weiter­ent­wick­lung der Studien­ein­gangs­phase, um

    • die besonderen An­forderungen in der Gestaltung von Studium und Lehre in der Studien­ein­gangs­phase zu evaluieren,
    • die besonderen – auch fachspezifischen – Heraus­forderungen des Studien­ein­stiegs an der Fern­Uni­versität in einer ge­mein­samen Perspektive auf und in einem stimmigen Angebot für den Studien­gang zu be­rück­sichtigen,
    • mittelfristig relevante Daten zum Studier­ver­halten und zur Nutzung von Lehr­material/­-infra­struktur in Verbindung mit Studien­er­folg zu nutzen,
    • durch die Ableitung ent­sprechen­der Maßnahmen und Ver­änderungen, Studierende in ihrem individuellen Studien­fort­schritt zu unterstützen
    • die Gestaltung des Lehr-Lern­pro­zesses und dessen Erfolg zu verbessern

    Webseite der Studiengangsanalysen

  • Erstellung eines Inklusionskonzeptes zur Inklusion von Studierenden mit Be­hinderung und/oder chronischer Erkrankung, Laufzeit 2018-2022.

    Webseite Inklusionskonzept

  • Good-Practice-Beispiele diversitätssensibler digitaler Lehre zeigen Möglichkeiten, Wege und Techniken auf, wie bestimmte Her­aus­forder­ungen der Fernlehre gelöst und entsprechende Lehr-/Lernformate erarbeitet werden können.

    Good-Practice Beispiele:

  • Der Lenkungskreis wurde in angepasster Form als Beratungs­gremium weitergeführt als Rektoratsausschuss Studium und Diversität, dessen Aufgabe die Begleitung von Entwicklungsprozessen im Bereich Studium und Diversität war sowie die Beratung des Rektorats bei der strategischen Weiterentwicklung im Bereich Studium und Diversität.

    Webseite Rektoratsausschuss Studium und Diversität

 

Das Diversitäts-Audit

 
Chancengerechtigkeit | 18.05.2022