Forschung und Lehre

Die FernUniversität setzt sich auch in der Forschung mit den Themen Chancengerechtigkeit, Diversität und Vielfalt auseinander. Diese spielen in der Wissenschaft wie auch Lehre eine Rolle.
Auf diesen Seiten werden Forschungs- und Lehrprojekte sowie Forschungsschwerpunkte, welche oben genannte Themen aus verschiedenen wissenschaftlichen Blickrichtungen be- und erforschen bzw. in der Lehre aufgreifen, vorgestellt.

 
  • Die Gruppe der Menschen, die studieren, ist zunehmend von Diversität geprägt. Lebenslanges Lernen gewinnt stärker an Bedeutung und der digitale Wandel betrifft nahezu jeden Lebensbereich. Wie können Hochschulen angemessen auf diese Veränderungen reagieren? Der Forschungsschwerpunkt sucht interdisziplinär nach Antworten.
    Digitalisierung, Diversität und Lebenslanges Lernen. Konsequenzen für die Hochschulbildung (D2L2)

  • Politische Krisen, Ausgrenzung, Diskriminierung, Antisemitismus, Rassismus, Kriege – zu den Herausforderungen unserer Gegenwart gehört, dass sie gewaltvolle Formen haben, die uns heute ganz unmittelbar wieder berühren. Gemeinsam mit Forschenden der Ruhr-Universität Bochum wird durch eine fächerübergreifende Forschung, diesen Herausforderungen offensiv begegnet.
    CoVio – Collective Violence. Forschungsverbund Kollektive Gewalt

  • Gegenwärtig gibt es globale Veränderungen, die sich in rapiden Gewichtsverlagerungen und Umstrukturierungen politischer Tragweite niederschlagen – mit Auswirkungen auf die Kategorien Geschlecht, Klasse, Behinderung, Alter, sexuelle Orientierung oder Ethnizität. Die Forschungsgruppe „Gender Politics“ nähert sich diesen neuen Prozessen und Verhältnissen an.
    Gender Politics

  • Der Forschungsschwerpunkt „Psychologie, Diversität und sozialer Zusammenhalt“ widmen sich den psychologischen Aspekten von Verschiedenheit zwischen Menschen, innerhalb und zwischen Gruppen und Gesellschaften sowie der Frage, welche Faktoren sozialen Zusammenhalt beeinflussen. Diversität wird hinsichtlich unterschiedlicher Dimensionen betrachtet, z. B. ethnischer Hintergrund, sexuelle Orientierung, religiöse Orientierung, politische Einstellungen, sozioökonomischer Hintergrund und Gender.
    Forschungsschwerpunkt „Psychologie, Diversität und sozialer Zusammenhalt“

  • Das Ziel des Netzwerkes „Qualitative Familienforschung“ ist es, die eher isolierte Forschungslandschaft zu verbinden und ein Forum für gegenstandsbezogene spezielle Problemdiskussionen in Soziologie, Geschichte, Erziehungswissenschaft, Bildungswissenschaft, Gesundheitswissenschaft, Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft zu ermöglichen.
    Netzwerk Qualitative Familienforschung

 

Vielfalt in der Wissenschaft fördern

Wissenschaft und Lehre leben von Vielfalt. Diversität trägt zu Innovationen und der Qualität von Forschung und Lehre bei. Auch in der Forschungsförderung werden neben der Geschlechtergerechtigkeit zunehmend weitere Diversitätsdimensionen als entscheidene Auswahlkriterien für Förderentscheidungen aufgenommen.

Die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) startet dazu im Juli 22 eine neue Initiative für Gleichstellung und Diversität. Der Aspekt Diversität wird aufgenommen in die "Forschungsorientierte Gleichstellungs- und Diversitätsstandards" und wird künftig eine größere Rolle bei der Förderung durch die DFG spielen.

DFG: Chancengleichheit und Diversity
DFG Magazin forschung - Diversity-Special (2017) (pdf)

 

Interne Forschungsförderung

Aus den Mitteln des Gleichstellungskonzepts 2019-2022 fördert die FernUniversität insbesondere Forschungsprojekte aus den Themenbereichen der Genderforschung sowie die Qualifizierung und Karriereentwicklung leistungsstarker Postdoktorandinnen. Hierzu zählen Mentoringangebote, Einzelförderungen oder der Corona-Hilfsfonds.
mehr

Förderberatung

Der Forschungs- und Graduiertenservice der FernUniversität berät und informiert rund um Fördermöglichkeiten und Fördermittel die zur Chancengleichheit im Wissenschaftssystem beitragen.

> Mehr dazu finden Sie unter Chancengleichheit der internen Forschungsförderung

Chancengerechtigkeit | 27.09.2022