Aktuelles

TOOL 2.0

[22.12.2021]

Mit einem Online-Tool können Studierende Datenmodelle im Webbrowser erstellen. Entstanden ist es am Lehrstuhl für Entwicklung von Informationssystemen.


Mit dem Online-Werkzeug TOOL können Studierende konzeptuelle Datenmodelle und Geschäftsprozessmodelle im Webbrowser erstellen. Das Modellierungswerkzeug steht darüber hinaus auch allen Mitarbeitenden der FernUniversität zur Verfügung.

TOOL unterstützt nicht nur konzeptuelles Modellieren und das Erlernen des Modellierens, es ist gleichzeitig ein Forschungsobservatorium zur Untersuchung unter anderem von auftretenden Modellierungsschwierigkeiten und Lernbarrieren in individuellen Modellierungsprozessen.

Es ist das Ergebnis mehrjähriger Forschung und Entwicklung in der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Stefan Strecker (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Entwicklung von Informationssystemen). Zusammen mit ihm entwickeln und erforschen Benjamin Ternes, Dr. Kristina Rosenthal, wissenschaftliche Hilfskräfte und inzwischen mehr als 50 Studierende in Abschlussarbeiten den Forschungsprototypen seit 2015.

Bearbeitung von Einsendearbeiten

Mit der kürzlich veröffentlichten Version 2 bietet TOOL viele Neuerungen und Verbesserungen, darunter einen vollständig neu entwickelten grafischen Editor für die Geschäftsprozessmodellierung mit der grafischen Spezifikationssprache BPMN2.

TOOL unterstützt seit 2019 als Lehr- und Lernsoftware das Modul „Modellierung von Informationssystemen“. Es beschäftigt sich mit den begrifflichen, theoretischen und methodischen Grundlagen der Modellierung. Im Fernstudium setzen insgesamt mehr als 250 Studierende TOOL für das Bearbeiten von Aufgaben für Einsendearbeiten, für das Bearbeiten von Übungsaufgaben und für das Selbststudium ein.

Für ihren Forschungsbeitrag „TOOL – A Modeling Observatory & Tool for Studying Individual Modeling Processes” wurden Benjamin Ternes, Katharina Rosenthal, Prof. Stefan Strecker und Julian Bartels auf der „39th International Conference on Conceptual Modeling“ (ER2020) mit dem Best Paper Award in der Kategorie Demo & Tool ausgezeichnet.

Redaktion | 22.12.2021