Kinderbetreuung: Rund 300 Anmeldungen in den Sommerferien

Kinder trommeln auf ihren selbstgebauten Cajons. Foto: FernUniversität
Trommeln in der Ferienbetreuung: Das Programm der Mottowochen war auch diesen Sommer wieder abwechslungsreich.

Wie schmecken eigentlich Mirabellen? Warum darf man den Kern nicht mitessen? Die Stimmung beim gesunden Frühstück in der Kita St. Christophorus des Caritasverbands Hagen ist bestens. Wo sonst Kindergartenkinder betreut werden, spielen in den Ferien die Schulkinder von Beschäftigten und Studierenden der FernUniversität. Für Erzieherin Carla Flüs ist es eine schöne Abwechslung, im Zuge der Ferienbetreuung mit etwas größeren Kindern zu arbeiten. Sechs und sieben Jahre alt sind die Jungs um Anton und Alex. Bei der Frage, was ihnen am besten gefällt, sind sich alle sofort einig: „Die Turnhalle und das Trommeln“. Schnell die Teller abräumen, denn jetzt beginnt der Trommel-Workshop.

Abwechslungsreiche Mottowochen

Trommeln, Sprayen, Natur und Kunst: Das Ferienprogramm war auch diesen Sommer wieder sehr abwechslungsreich. „Wir bekommen viele positive Rückmeldungen von den Eltern und sind sehr zufrieden mit den Anmeldezahlen“, sagt Melanie Graf, Leiterin des FamilienServices der FernUniversität. „Das gilt sowohl für die sechs Mottowochen, als auch für die Notfallbetreuung im MiniCampus.“ Rund 220 Anmeldungen gab es in den Sommerferien allein für den MiniCampus, wo Kinder zwischen acht Wochen und 13 Jahren betreut werden. Zudem waren mit insgesamt knapp 80 Anmeldungen auch alle sechs Wochen der Ferienbetreuung (sechs bis 12 Jahre) gut gebucht. Beide Angebote werden seit einigen Jahren gemeinsam mit dem Caritasverband Hagen auf dem Campus und in Kitas im Stadtgebiet umgesetzt.

Kinderlernwochen für Studierende

Nicht nur die Beschäftigten der FernUniversität schätzen das. Auch die Studierenden profitieren davon. Rechtzeitig vor den anstehenden Prüfungen bot der AStA an vier Terminen wieder die beliebten Kinderlernwochen in Hagen an. Mamas und Papas, die studieren, kamen jeweils für eine Woche samt ihrer Kinder nach Hagen, um intensiv zu lernen. Während der Nachwuchs im MiniCampus und der Ferienbetreuung gut aufgehoben war, bereiteten sich die Eltern ungestört auf die nächste Prüfung vor. Sie nahmen Termine mit Lehrenden wahr, nutzten die Universitätsbibliothek und tauschten sich untereinander aus.

Zurück zum Trommelworkshop. Dozent Peter Meier baut die Cajons (Kistentrommel) mit den Kindern selbst. „Unter Anleitung ist das gar nicht schwer“, sagt er. „Das kann man auch zu Hause im Wohnzimmer machen.“ Die Hände der Kinder wirbeln über die Holzplatten, unterschiedliche Rhythmen schallen durch die Kita. Nach dem kleinen Konzert malen die Kinder ihr Instrument farbenfroh an. Am Ende der Woche nehmen sie es als Erinnerung mit nach Hause.

Betreuung für Kinder mit Handicap

„Viele Kinder kommen jeden Sommer gerne wieder. Sie tauchen hier in eine andere Welt ein“, fällt die Bilanz von Dagmar Cramer und Christine Fulde von der Caritas positiv aus. „Auch Mädchen und Jungen mit Handicap können bei unseren Angeboten mitmachen. Das klappt wunderbar. Alle Kinder sind bei uns willkommen.“

Carolin Annemüller | 26.08.2019