Vorträge und Veröffentlichungen

+++ Forschungsticker +++ In regelmäßigen Abständen werfen wir Schlaglichter auf FernUni-Forschungsaktivitäten.


Unser Forschungsticker macht FernUni-Forschung sichtbar. Auf welchen Konferenzen sprechen unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler? Welche neuen Bücher haben sie publiziert? Welche Auszeichnungen haben sie erhalten? Und in welchen Lehrgebieten ist Forschungsbesuch zu Gast? Reichen auch Sie uns Neuigkeiten aus Ihrem Lehrgebiet ein – bitte per E-Mail an presse@fernuni-hagen.de.

Veröffentlichungen


Quantitative Methoden in der Politikwissenschaft

Dr. Markus Tausendpfunds neues Lehrbuch „Quantitative Methoden in der Politikwissenschaft“ bietet eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Forschungslogik und den quantitativen Forschungsprozess. Die einzelnen Phasen des Forschungsprozesses – Forschungsthema und Entwicklung einer Forschungsfrage, Konzeptspezifikation, Hypothesenbildung, Operationalisierung, Forschungsdesign, Auswahlverfahren und Datenerhebung – werden anhand sozialwissenschaftlicher Beispiele dargestellt und erläutert. Zudem werden wichtige sozialwissenschaftliche Datensätze vorgestellt und die Bedeutung der Sekundäranalyse herausgearbeitet. Das Buch bietet damit zentrale Informationen, die für ein Verständnis der quantitativen Sozialforschung und die Auseinandersetzung mit empirischen Studien erforderlich sind.

Tausendpfund, Markus. 2018. Quantitative Methoden in der Politikwissenschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.

Dr. Markus Tausendpfund ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsstelle Quantitative Methoden der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Abschied mit E-Book zum Hegelkongress in Chile

Portraitfoto eines Mannes Foto: Veit Mette
Oscar Cubo Ugarte

Dr. Oscar Cubo Ugarte hat sich von der FernUniversität in Hagen mit einem frisch erschienenen E-Book verabschiedet, in dem er mit zwei lateinamerikanischen Kollegen Vorträge des Hegelkongresses im Herbst 2017 in Chile in spanischer, portugiesischer, italienischer und englischer Sprache herausgegeben hat: Die 40 Beiträge behandeln schwerpunktmäßig Hegels Idee einer „philosophischen Enzyklopädie“, stellen den deutschen Philosophen aber auch sonst in einen größeren zeitgenössischen Kontext.

Oscar Cubo Ugarte war von 2014 an am Lehrgebiet Philosophie II von Prof. Thomas Sören Hoffmann als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Hier hat er vor allem das Deutsch-lateinamerikanische Forschungs- und Promotionsnetzwerk FILORED mit aufgebaut und intensiv betreut. Zum 1. September 2017 wurde er Professor für Philosophie an der Universität Valencia in Spanien, doch blieb er noch ein Semester lang Lehrbeauftragter an der FernUniversität. In dieser Zeit wirkte er nicht zuletzt an der Organisation des II. Deutsch-lateinamerikanischen Hegelkongresses in Valparaíso (Chile) mit.

Hardy Neumann / Oscar Cubo / Agemir Bavaresco (Hrsg.), Hegel y el proyecto de una Enciclopedia Filosófica. Comunicaciones del II Congreso Germano-Latinoamericano sobre la Filosofía de Hegel / Hegel e o projeto de uma Enciclopédia Filosofica. Comunicações do II Congresso Germano-Latino-Americano sobre a Filosofia de Hegel, Editora Fi: Porto Alegre 2018, 887 Seiten, ISBN 978-85-5696-276-8.

Die deutschsprachigen Kongressbeiträge werden in Buchform von den Organisatoren des Kongresses, Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann und Prof. Dr. Hardy Neumann, bei Duncker & Humblot in Berlin publiziert werden.

Schopenhauer-Handbuch

Portraitfoto eines Mannes Foto: Veit Mette
Daniel Schubbe

Das von Prof. Dr. Matthias Koßler (Mainz) und Dr. Daniel Schubbe (Arbeitsstelle Kulturwissenschaftliche Grundlagen in der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften) herausgegebene „Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung“ ist nun in einer zweiten, aktualisierten und erweiterten Neuauflage erschienen.

Es gibt einen Überblick über Schopenhauers Leben, präsentiert alle wichtigen Werke und Werkgruppen und legt den philosophischen Kontext dar, in dem sie entstanden sind. Ausführlich wird auch seine Wirkung auf Philosophie, Literatur, Musik und Bildende Kunst dargestellt. Als besonderes Hilfsmittel der Forschung bietet das Handbuch zudem eine Seitenkonkordanz, die alle gängigen Werkausgaben Schopenhauers berücksichtigt. Die 2. Auflage wurde aktualisiert und um Artikel zur Anthropologie, Evolutionstheorie, Geometrie und Tierethik ergänzt.

Digitale Transformation im Diskurs

Portraitfotos einer Frau und eines Mannes Foto: privat
Prof. Claudia de Witt und Christian Leineweber

Seit 2013 bietet der Online-Sammelband „Medien im Diskurs“ des Lehrgebiets Bildungstheorie und Medienpädagogik der FernUniversität in Hagen eine Plattform, die wissenschaftliche Beiträge zu Medienformen und -phänomenen mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen und aktuellen Bezügen veröffentlicht. Mittlerweile bestehen vier Themenschwerpunkte, die alle fortwährend ergänzt werden: Soziale Netzwerke im Diskurs, Digitalisierung und Medienkonvergenz, Digitale Spiele im Diskurs und Digitale Transformation im Diskurs.

Der aktuelle Band „Digitale Transformation im Diskurs. Kritische Perspektiven auf Entwicklungen und Tendenzen im Zeitalter des Digitalen“ wird herausgegeben von Prof. Dr. Claudia de Witt und Christian Leineweber. Er vereint interdisziplinäre Perspektiven, die eher gegensätzlich zum gegenwärtig wahrzunehmenden Digitalisierungshype stehen und den Prozess der Digitalisierung in ein kritisches Licht rücken. Die zwölf Beiträge durchliefen ein peer-review-Verfahren.

Alle Beiträge werden mit einem Eintrag bei der Deutschen Nationalbibliothek versehen und der Datenbank FIS Bildung (Literaturdatenbank im Fachportal Pädagogik) gemeldet und ggf. in andere Fachportale eingetragen.

Gender und Biographie im Recht

Dr. Anja Böning, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Völkerrecht und am Lehrstuhl Gender im Recht, hat zwei neue Beiträge veröffentlicht:

  • Böning, Anja (2017): Gleiches Recht für alle? Juristische Profession und soziale Herkunft. In: Brockmann, Judith/Pilniok, Arne (Hrsg.): Die juristische Profession und das Jurastudium. Baden-Baden: Nomos. S. 59-83.
  • Schultz, Ulrike/Böning, Anja/Peppmeier, Ilka (2018): Biographie und Recht. In: Lutz, Helma/Schiebel, Martina/Tuider, Elisabeth (Hrsg.): Handbuch Biographieforschung. Wiesbaden: Springer. S. 339-351.

Ein Aufsatz in Zusammenarbeit mit Dr. Christina Möller (Fachhochschule Dortmund) und eine Rezension erscheinen demnächst:

  • Möller, Christina/Böning, Anja (2018): Ambivalente Prozesse in den Statuspassagen vom Studium bis zur Professur: Zur Parallelität von sozialer Öffnung und Schließung an der Universität. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, Schwerpunktheft 3.
  • Böning, Anja: Was ist eine „gute“ juristische Ausbildung? Rezension – Sebastian Läßle: Juristenausbildung auf dem Prüfstand. Eine interdisziplinäre Untersuchung, Berlin 2017, 188 S. In: Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft.
Presse | 06.04.2018