Chancen auf erstem Arbeitsmarkt verbessern

Im Regionalzentrum Stuttgart können Migrantinnen und Migranten mit einem ausländischen wirtschaftswissenschaftlichen Hochschulabschluss an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen.


Die Integration unterschiedlichster Studierender gehört an der FernUniversität in Hagen längst zum Alltag. Diversität ist hier vielfach gelebte Realität, ihre Studierenden haben bunte und interessante Biografien. In diesem Sinn beteiligt sich das Regionalzentrum Stuttgart der FernUniversität an dem Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“: Die „Brückenmaßnahme für Wirtschaftswissenschaftler/innen“ soll die Chancen von Erwachsenen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig verbessern. Kooperationspartnerin ist die Volkshochschule Stuttgart.

Bürogebäude Foto: Veit Mette
Im Regionalzentrum Stuttgart findet ein Teil der Veranstaltungen im Rahmen der Integrationsmaßnahme statt.

Migrantinnen und Migranten mit ausländischen wirtschaftswissenschaftlichen Abschlüssen sollen ihre Potentiale effektiv ausschöpfen und als hochqualifizierte, mehrsprachige Fachkräfte ihre Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt verbessern. Die beiden Kursmodule finden in der baden-württembergischen Landeshauptstadt statt, von Februar bis Juni und von September bis Dezember, teilweise im Regionalzentrum. Die Teilnahme ist gebührenfrei. Gefördert wird die Qualifizierungsmaßnahme von Europäischem Sozialfonds, Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie der Bundesagentur für Arbeit.

Die Teilnehmenden müssen einen ausländischen wirtschaftswissenschaftlichen Hochschulabschluss, einen sicheren Aufenthaltsstatus, ihren Wohnsitz in Baden-Württemberg und Deutschkenntnisse auf Niveaustufe B2 haben. Zudem müssen sie beabsichtigen, an der gesamten Maßnahme teilzunehmen.

Die Seminarbausteine sind

  • Anpassungskurs Deutsch
  • Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Recht
  • Methodenkompetenz
  • Bewerbungstraining
  • Exkursion: Unternehmensbesichtigung mit Gelegenheit zum gemeinsamen Gespräch und einem fachlichen Austausch mit Firmenvertretern

Inhaltlich baut das Projekt auf bereits vorhandenen Sprachkenntnissen (B2) und fachlichen Kompetenzen auf. Es schließt Lücken in Bezug auf fachsprachliche, rechtliche und ökonomische Kenntnisse. Während der gesamten Projektlaufzeit finden Einzel- und Gruppencoachings statt. Eine fachlich kompetente Begleitung unterstützt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Stellensuche und der Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche. Das gesamte Projekt ist als Mix von sprachlichen, fachlichen und methodischen Inhalten konzipiert. Ziel ist eine möglichst zielführende Abbildung der betrieblichen Arbeitssituation.

Gerd Dapprich | 11.04.2018