Grundlegendes zum Studium

Was sind ECTS?

[mehr erfahren]

Jedes Modul hat eine bestimmte Anzahl von Leistungspunkten, auch ECTS-Punkten genannt. Ein ECTS ist eine Abkürzung für European Credit Transfer and Accumulation System – ein europaweites Instrument für mehr Transparenz im Studium sowie ein Standard für die Messung des durchschnittlichen, für den Studienerfolg erforderlichen Workload (bzw. des Arbeitsaufwandes, bestehend aus Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen, Selbststudium und Prüfungsvorbereitung).

Ein ECTS-Punkt steht für einen Arbeitsaufwand von ca. 30 Stunden im Semester. Hat ein Modul 10 ECTS-Punkte, sollte man mit 300 Stunden im Semester rechnen. Bei einer Konzentration auf die Bearbeitungszeit und einer Vorbereitungszeit für die Abschlussleistung kann der Arbeitsaufwand pro Woche um etwa 13 Stunden betragen, grob gerechnet und individuell unterschiedlich.

Berechnungsbeispiel: Ein Semester inkl. Prüfungszeitraum besteht aus 23 Wochen. Für die Berechnung wöchentlichen Arbeitsaufwandes für die vorgenommene Belegung wird nachfolgende Formel verwendet: (Anzahl ECTS x 30 Stunden): 23 Wochen.

Beispiel für die Berechnung einer Studienbelastung bei einer Belegung im Umfang von 15 ECTS:

(15 ECTS x 30 Std.) : 23 Wochen = Studienbelastung von ca. 20 Stunden pro Woche

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dies nur ein Richtwert und kein abschließender Maßstab für die tatsächlich aufzuwendende Bearbeitungszeit ist.

Was sind SWS bzw. Semesterwochenstunden?

[mehr erfahren]

Bei der Semesterwochenstunde (SWS) handelt es sich um eine Einheit zur Bemessung des Lehrdeputates der Lehrenden bzw. des Zeitaufwandes, der für die Studierenden mit dem Besuch einer Vorlesung verbunden ist. Hochschulen weisen den Zeitaufwand für Vorlesungen und andere Lehrveranstaltungen üblicherweise in SWS aus.

Die Vorlesungen finden in der Regel wöchentlich statt und erstrecken sich über die gesamte Vorlesungszeit, also über einen Zeitraum von etwa 14-16 Wochen im Semester. Eine SWS entspricht dabei einer Vorlesungszeit von 45 Minuten pro Woche.

Um ihren Studierenden die Planung ihres Studiums zu erleichtern, gibt die FernUniversität für ihre Kurse ebenfalls die Anzahl der Semesterwochenstunden an. Die SWS sind an der FernUniversität gleichzeitig Bemessungsgrundlage für die von den Studierenden zu entrichtenden Kursgebühren.

Was ist ein Kurs und was ist ein Modul?

[mehr erfahren]

Module sind in sich abgeschlossene Bausteine eines Studiengangs, über jedes Modul wird eine Abschlussleistung erbracht. Ein Modul erstreckt sich entweder über ein oder über zwei Semester. Module bestehen aus einem Kurs oder aus zwei Kursen, einem Seminar, einem Praktikum oder der Abschlussarbeit.

Kurse sind schriftliche oder elektronische Studienmaterialien, die Studieninhalte vermitteln. Kurse sind in Kurseinheiten unterteilt, die in der Regel in 14-tägigem Rhythmus bearbeitet werden. Den Kurstext bekommen Sie bei den meisten Kursen in Form von Studienbriefen vorab zugeschickt, entweder als Gesamtpaket zu Semesterbeginn oder zu jeder Kurseinheit im Laufe des Semesters. Alle Kurse werden ihren Belegerinnen und Belegern darüber hinaus im virtuellen Studienplatz (LVU) oder in der Moodle-Lernumgebung online zur Verfügung gestellt. Zusätzlich bekommen Sie zu jeder Kurseinheit Einsendeaufgaben, die Sie zu vorgegebenen Terminen einsenden können, Ihre Lösungsvorschläge werden dann in Hagen korrigiert.

Sie können bei Modulen, die aus einem Kurs bestehen bzw. bei Modulen, in denen alle Kurse gleichzeitig in einem Semester angeboten werden, entweder die Kursnummer oder die Modulnummer belegen. In den übrigen Fällen ist weiterhin nur die Belegung über die Kursnummer möglich.

Was sind Einsende- und Übungsaufgaben?

[mehr erfahren]

Einsendeaufgaben dienen dem Ziel, Ihren Lernprozess und –fortschritt zu kontrollieren. Im Gegensatz zu den Übungsaufgaben, die zu Übungszwecken und Veranschaulichung des Stoffes in die Studienbriefe eingearbeitet sind, erhalten Sie die Einsendeaufgaben separat. Die Rücksendetermine für die Einsendeaufgaben sowie ob sie z. B. für die Klausurzulassung relevant sind, werden Ihnen im Kursbegleitschreiben zu Beginn des jeweiligen Kurses mitgeteilt. Bei den meisten Kursen haben Sie einen 14-tägigen Bearbeitungs- und Einsenderhythmus für die Einsendeaufgaben.

Bei einigen Kursen ist der Übungsbetrieb (der Versand der Aufgabenstellungen, die Einsendung der Lösungen, die Rücksendung der korrigierten Aufgaben und der Versand der Musterlösungen) nur noch auf elektronischem Wege möglich. Bitte beachten Sie dazu ebenso Informationen im Kursbegleitschreiben.

Was sind (Pro-)Seminare und Praktika?

[mehr erfahren]

Bei dem Studium an der FernUniversität in Hagen handelt es sich um das Fernstudium nach dem Blended-Learning-Konzept. Dies ist eine Kombination aus unterschiedlichen Unterrichtsformen und Materialien sowohl des Präsenzstudiums als auch des E-Learning. Zu den Präsenzstudienelementen gehören Präsenzveranstaltungen wie (Pro-)Seminare und Praktika, die im Laufe des Studiums absolviert werden müssen. Genauere Informationen über die (Pro-)Seminare und Praktika befinden sich im Abschnitt Inhalte im jeweiligen Studiengangsportal.

mathinf.webteam | 29.11.2019