Modul 63811 Einführung in die imperative Programmierung

Modulinformationen

Kurs 01613 bildet den Einstieg in die Programmierausbildung und stellt grundlegende imperative Programmierkonzepte sowie ihre typische Anwendung vor, um kleine Programme zu entwickeln. So werden u.a. einfache und strukturierte Datentypen behandelt. Des Weiteren wird sich mit einfachen und zusammengesetzten Anweisungen und Konstrukten wie Schleifen und Funktionen befasst. Darauf aufbauend werden weitere Techniken wie z.B. Rekursion eingeführt und einfache dynamische Datenstrukturen implementiert. Zur praktischen Erläuterung und Umsetzung dieser Konzepte wird eine typisierte imperative Programmiersprache verwendet. Die in dem Kurs vermittelten imperativen Konzepte bilden auch eine wichtige Grundlage der objektorientierten Programmierung. Im Kurs wird von Beginn an Wert auf guten Programmierstil gelegt, um auf diese Weise die Erstellung von leicht lesbarem und zuverlässigem Quellcode zu fördern.  

ECTS5
Arbeitsaufwand
Bearbeitung der Kurseinheiten: 75 Stunden  
Lösungen der Einsendeaufgaben erstellen: 40 Stunden  
Klausurvorbereitung, Klausur: 35 Stunden
Dauer des Modulsein Semester
Häufigkeit des Modulsin jedem Semester
Anmerkung-
Inhaltliche Voraussetzung
Mathematische Schulkenntnisse

Aktuelles Angebot

Mentorielle Betreuung in Regional- und Studienzentren

[mehr erfahren]

Prüfungsinformation

B.Sc. Informatik
Art der Prüfungsleistungbestandene unbenotete Prüfungsklausur
VoraussetzungQuote erfolgreicher Einsendeaufgaben
Stellenwert der Note-
Formale Voraussetzungenkeine
B.Sc. Mathematik
Art der Prüfungsleistungbestandene unbenotete Prüfungsklausur
VoraussetzungQuote erfolgreicher Einsendeaufgaben
Stellenwert der Note-
Formale Voraussetzungenkeine

Download

Ansprechpartner

mathinf.webteam | 02.09.2019