Lehrkonzept

Studienbriefe, individuelle Betreuung, systematische Betreuung

Die Betreuung im Master of Laws unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von der Betreuung im Bachelor of Laws. Nach Auffassung der Fakultät ist es in einem forschungsorientierten, konsekutiven Studiengang nicht mehr zwingend erforderlich, die Studierenden in Präsenzphasen zu betreuen. Aufgrund der Zielgruppe der Studierenden darf erwartet werden, dass diese in der Lage sind, sich den Stoff eigenverantwortlich anzueignen. Daher setzt die Fakultät im Master of Laws auf die individuelle und systematische Betreuung.

Individuelle Betreuung

Jedem Studierenden an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät bieten wir eine individuelle Betreuung an. Zuvorderst leistet diese individuelle Betreuung die fachspezifische Studienberatung. Dort erhalten Sie Hilfestellungen und Beratung zu den Themen Studienorganisation, Zusammenstellung des eigenen Curriculums etc. Ihr erster Anlaufpunkt bei allgemeinen Fragen rund um das Studium sollte also die Studienberatung sein.

Viele inhaltliche und fachliche Fragen beantworten sich bereits bei einem Blick auf die Internetseiten der einzelnen Lehrstühle. Schauen Sie doch auch auf diesen Seiten einmal vorbei. Zudem sind für inhaltliche Fragen zu den einzelnen Modulen die sogenannten Modulbetreuer zuständig. Deren Kontaktdaten können Sie dem Heft Nr. 1 der Studien- und Prüfungsinformationen entnehmen. Haben Sie also eine Frage zu einem Teil einer Kurseinheit, wenden Sie sich bitte direkt an die Modulbetreuer. Meistens sind Sie aber nicht der/die Erste mit der entsprechenden Frage, so dass auch ein Blick ins Internet – in Moodle – häufig weiterhilft.


Systematische Betreuung

Unter systematischer Betreuung verstehen wir im Wesentlichen – neben dem Versand von Informationsmaterialien – die Betreuung der Studierenden in der virtuellen Lernumgebung Moodle.

Bei Moodle handelt es sich um eine interaktive Lernplattform, die insbesondere der Kommunikation zwischen den Studierenden, Lehrenden und untereinander dienen soll. Neben der Möglichkeit, Material zur Verfügung zu stellen, kann über Moodle gechattet, Testaufgaben gestellt, gemeinsame Glossare verfasst werden und so weiter und so fort. Anfangs mag Ihnen dieses "Gerüst" noch recht leer vorkommen. Durch Ihre und unsere Aktivitäten entsteht hier jedoch mit der Zeit eine Umgebung, in der Sie jederzeit auf Beiträge, Ideen und Ressourcen zurückgreifen können.

Der Login in das System erfolgt über Ihren LDAP Account (qMatrikelnummer + Passwort). Mit diesen Anmeldedaten, die Sie vom ZMI zur Verfügung gestellt bekommen haben, loggen Sie sich zum ersten Mal bei Moodle ein. Bitte beachten Sie, dass ohne diese erste Anmeldung keine Funktionen von Moodle für Sie zur Verfügung stehen.

Sobald Sie sich angemeldet haben, werden Sie zwei Mal um Ihre Zustimmung zu unserer Datenschutzpolicy gebeten. Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst, deswegen lesen Sie bitte die Policy und stimmen Sie – wenn möglich – zu.

Im Anschluss müssen Sie Ihr persönliches Profil ergänzen. Da es sich um eine Lernumgebung handelt, dürfen Sie hier keine Phantasienamen erfinden, sondern werden unter Ihrem echten Namen eingeloggt. Als Pflichtangabe müssen Sie in Ihrem Profil Ihren Namen, den Vornamen, Ihren Wohnort und eine kurze Beschreibung von sich eingeben; hier reicht auch ein einfaches "Hallo" oder ähnliches. Die sonstigen Angaben sind freiwillig. Ohne die Pflichtangaben kommen Sie allerdings nicht in Ihre Kurse, sondern werden immer wieder in das Profil zurückgeschickt.

Sobald Sie in "Ihrem Moodle" sind, müssten nun die von Ihnen belegten Kurse als Meine Kurse auftauchen. Sollte dies nicht der Fall sein, senden Sie bitte eine E-Mail an rewi.moodle@fernuni-hagen.de. An die gleiche Adresse können Sie sich wenden, wenn Sie in Kurse eingeschrieben werden wollen, die Sie bisher nicht belegt haben. Das System Moodle ist ansonsten selbsterklärend, so dass wir Ihnen empfehlen, sich einfach einmal einzuloggen und Ihre eigenen Erfahrungen zu machen.