Voraussetzungen

Um in den Studiengang eingeschrieben werden zu können, müssen Sie zunächst eine der formalen Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Darüber hinaus sollten Sie sich vergewissern, ob das Studium der Rechtswissenschaften auch für Sie das persönlich richtige Studium ist. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige Entscheidungshilfen mit auf den Weg geben, die Ihnen zum einen die Anforderungen des Studium transparenter machen und durch deren Nutzung Sie für sich feststellen können, ob die Aufnahme des Studiums für Sie die richtige Entscheidung ist. Auch eine Zwischenlösung ist möglich. Wenn Sie nach der Inanspruchnahme der Hilfestellungen der Meinung sind, das Studium wäre das richtige für Sie, aber sie haben noch weiteren (fachlichen) Orientierungsbedarf, können wir Ihnen zwei weitere Hilfestellungen anbieten. Zum einen sind dies die so genannten Studichecks, in denen sie begleitende Brückenkurse absolvieren können, um vorhandene Defizite abzubauen. Zum anderen steht für Studierende mit Orientierungsbedarf die Studierwerkstatt „In Iure I“ zur Verfügung

Formale Voraussetzungen

Die Aufnahme eines Studiums zum Bachelor of Laws an der FernUniversität in Hagen erfordert eine gültige Hochschulzugangsberechtigung nach dem nordrhein-westfälischen Hochschulgesetz. Hier gibt es verschiedene Zugangswege zum Studium:

  • Die Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern (gilt nicht für Abschlüsse von Fachhochschulen der öffentlichen Verwaltungen und künstlerischen Hochschulen)
  • Fachgebundene Hochschulreife für das Fach Rechtswissenschaft
  • vergleichbare ausländische Bildungsabschlüsse

Nicht mehr einschreiben können Sie sich, wenn Sie bereits endgültig in einem vergleichbaren Studiengang mit dem Abschluss Bachelor of Laws gescheitert sind. Sollten Sie aber beispielsweise das Studium mit dem Abschluss „Erste Juristische Prüfung“ an einer anderen Universität endgültig nicht bestanden haben, steht dies einer Einschreibung an der FernUniversität Hagen im Bachelor of Laws nicht im Wege.

Studium ohne Abitur

Darüber hinaus können Sie auch Zugang zum Studium erhalten, wenn Sie zwar keine Hochschulreife nach den oben genannten Kriterien vorweisen können, aber eine entsprechende berufliche Qualifikation nachweisen können, sich als Jungstudierender oder im Probestudium bewährt haben. Zugelassen werden daher auch:

  • Meister/innen und vergleichbar qualifizierte Personen;
  • Personen mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung in einem studiengangsaffinen Fach (bspw. Rechtsanwaltsfachangestellte/r oder Justizfachangestellte/r), die mindestens eine dreijährige Berufserfahrung in diesem Beruf nachweisen können;
  • Personen mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung in einem nicht affinen Fach die mindestens eine dreijährige Berufserfahrung in diesem Beruf nachweisen können und entweder das Probestudium im Studiengang oder eine besondere Zugangsprüfung erfolgreich absolviert haben;
  • Jungstudierende, für die ein positives Votum ihrer Schule vorliegt und die im Rahmen des Akademiestudiums drei Module aus einem festgelegten Katalog bestanden haben.

Alle weiteren Infos zum Thema


Persönliche Voraussetzungen

Mit der Erfüllung der formalen Voraussetzungen haben Sie einen wichtigen Schritt in die Richtung eines erfolgreichen Studiums unternommen. Allerdings sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass ein (Fern-)Studium der Rechtswissenschaft anspruchsvoll ist und von Ihnen zum einen persönliche Voraussetzungen wie auch zum anderen besonderen Einsatz verlangt. Hiermit wollen wir Sie nicht „abschrecken“, Ihnen aber offen und transparent die Anforderungen mitteilen und Ihnen auch die Möglichkeit geben, sich zu prüfen und die richtige Entscheidung für sich und Ihr persönliches Bildungsziel zu treffen.

Kompetenzen und Fertigkeiten

Ein Fernstudium an sich stellt die meisten von Ihnen vor neue Herausforderungen und erfordert spezielle Kompetenzen und Fertigkeiten, die man sich allerdings auch erarbeiten und aneignen kann. Hierzu gehören:

  • Die Fähigkeit sich und seinen Tagesablauf und damit auch das Studium zu strukturieren und zu organisieren;
  • ein festes Durchhaltevermögen und die Fähigkeit auch in schwierigen Phasen während des Studiums „am Ball zu bleiben“;
  • ein Basiswissen in den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens;
  • eine gewisse Affinität zur Nutzung von Informationstechnologien

und einiges mehr. Die Studienberatung der FernUniversität Hagen berät Sie im Hinblick auf diese Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kompetenzen gerne und bietet bei entsprechendem Bedarf auch Orientierungsmöglichkeiten und Kurse an.

Speziell das Rechtswissenschaftliche Bachelorstudium erfordert allerdings auch weitere Fähigkeiten und Kompetenzen, die Sie im besten Falle mitbringen, sich aber auch noch zu Beginn des Studiums aneignen können oder vielleicht müssen. Hierzu gehören:

  • eine sehr gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit, sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache, insbesondere in Rechtschreibung und Grammatik;
  • ein gewisses logisches Verständnis, beziehungsweise eine logische Denkweise;
  • eine ausgeprägte Argumentationsfähigkeit, also die Fähigkeit eigene Positionen zu vertreten, über andere Positionen zu diskutieren, vielleicht auch zu streiten und am Ende vertretbare Lösungen präsentieren zu können;
  • solide Mathematikkenntnisse für die wirtschaftswissenschaftlichen Anteile des Studiums.

Online Self Assessment

Zur Überprüfung Ihrer Fähigkeiten existiert neben der bereits erwähnten Studienberatung noch die Option des Online Self Assessments.

Vor der Aufnahme eines Studiums ist es sinnvoll, sich mit den fachlichen Erwartungen des Studiums auseinanderzusetzen. Studierende, deren Vorstellungen konkreter sind, sind meistens von Beginn an zufriedener und haben höhere Erfolgsaussichten im Studium. Über das vorgeschaltete Online-Self-Assessment (studichecks) erhalten Sie eine gezielte Rückmeldung darüber, ob Ihre Erwartungen und Vorkenntnisse mit den tatsächlichen Inhalten im Studium korrespondieren.

Die freiwillige Teilnahme läuft über das Onlinetool Studicheck. Es ist ein schrittweises Verfahren mit mehreren Studichecks zu den benötigten Vorkenntnissen. Sie müssen sich dafür im Studifinder anmelden und diese entsprechend bearbeiten.

Ihre Ergebnisse werden von studicheck.nrw nicht an die FernUniversität übermittelt und Sie erhalten auch keine Teilnahmebescheinigung von studicheck.nrw

Unter den Studichecks finden Sie nach Eingabe des gewünschten Studienfeldes Rechtswissenschaften am Hochschulstandort FernUniversität in Hagen bereits festgelegte Wissensbereiche. Pro Check benötigen Sie ca. 20 Minuten Bearbeitungszeit. Pausen und auch längere Unterbrechungen sind jederzeit möglich.

Bearbeitet werden aus dem Bereich Sprach- und Textverständnis die Subtests:

  • Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten
  • Rechtschreibung
  • Verstehen und Analyse von Sachtexten
  • Wortschatz
  • Zeichensetzung

Sowie aus dem Bereich Mathematik die Subtests:

  • Potenzen, Wurzeln, Logarithmen
  • Rechenregeln und -gesetze
  • Rechnen mit rationalen Zahlen
  • Terme und Gleichungen

Durch die Studichecks erfahren Sie in der nachgeschalteten Auswertung, ob Sie die relevanten (Schul-)Kenntnisse mitbringen. Sofern Nachholbedarf sichtbar wird, gibt es zu jedem Subtest maßgeschneiderte eLearning-Angebote in Form der Studikurse, mit deren Hilfe Sie Wissenslücken gezielt aufarbeiten können. Ihre Ergebnisse dienen lediglich Ihrer persönlichen Einschätzung und Vorbereitung auf das Studium, sie haben keinen Einfluss auf Ihre Zulassung zum Studium und werden nicht an die FernUniversität übermittelt.

Studiengangs-Showroom

Im Showroom für den Studiengang Bachelor of Laws wollen wir Ihnen einen Einblick in das Studium gewähren, so dass sie sich selbst einen Eindruck von den Anforderungen machen können. Unter anderem finden Sie in diesem Showroom:

  • Ein Beispiel für einen Zeitplan für die Erarbeitung eines Moduls;
  • Leseproben aus dem entsprechenden Modul;
  • Beispiele für begleitende Einsendeaufgaben und eine Abschlussklausur für dieses Modul;
  • ein beispielhaftes Lehrvideo
Dekanat Rewi | 12.07.2018