Karrierewege für wissenschaftlich Beschäftigte

Karriereziel Hochschulprofessur? Muss nicht sein. Rektorin Prof. Ada Pellert hatte den wissenschaftlichen Nachwuchs zu einem Informationsforum mit Role Models eingeladen.


Der Weg zur Uni-Professur ist steinig. Ein Wechsel aus der Wissenschaft in die Wirtschaft, Selbstständigkeit oder auf eine Schnittstellen-Position kann durchaus lohnen und zu beruflichen Erfolgen führen. „Wir können Ihnen die Standortbestimmung nicht abnehmen, aber wir können Sie dabei unterstützen“, sagte Prof. Dr. Ada Pellert bei der Veranstaltung „Kenne deine Perspektiven – Karrierewege für wissenschaftlich Beschäftigte“. Die Rektorin der FernUniversität hatte gemeinsam mit dem Service Wissenschaftlicher Nachwuchs, der Personalentwicklung und der Koordinationsstelle für E-Learning und Bildungstechnologien zu einem Informations- und Diskussionsforum mit Role Models eingeladen.

Gespräche mit Role Models

Mehr als 45 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler informierten sich über alternative Karrierewege. Zehn Role Models, die mindestens promoviert haben und beruflich jeweils ganz unterschiedliche Richtungen eingeschlagen haben, stellten ihre Karrieren vor. Von der Uni-Professorin und dem Richter über die politische Beraterin und den FH-Professor bis zur Geschäftsführerin im Wissenschaftsmanagement: Authentisch, überzeugend und mitreißend skizzierten die Role Models zunächst im Kurzinterview mit Prof. Ada Pellert ihre vielfältigen Wege in Wissenschaft und Wirtschaft. „Nichts ist überzeugender als Menschen selbst“, sagte die FernUni-Rektorin.

Unterstützung der FernUni

An Thementischen mit den Role Models fragten die Teilnehmenden nach und diskutierten über alternative Karrierewege. Zudem berieten am Rande der Veranstaltung Mitarbeiterinnen des Service Wissenschaftlicher Nachwuchs, der Personalentwicklung und der Forschungsförderung Interessierte in Sachen Karriereplanung. Sie bieten darüber hinaus jederzeit auf dem Campus Information und Beratung für den wissenschaftlichen Nachwuchs an.

Videoaufzeichnung der Veranstaltung

Foto: FernUniversität Video: FernUniversität

Beratung und Information

Carolin Annemüller | 14.12.2018