„Geschichte Europas“ – neuer Masterstudiengang an der FernUniversität

Im Wintersemester startet der neue Masterstudiengang „Geschichte Europas – Epochen, Umbrüche, Verflechtungen“ an der FernUniversität in Hagen. Einschreibungen sind bis zum 31. Juli möglich.


Die Bibliothek der FernUniversität
Die Bibliothek der FernUniversität (Foto: FernUniversität, Torsten Silz)

Die bewegte Vergangenheit Europas vom Heimatort aus studieren? Das geht ab dem kommenden Wintersemester an der FernUniversität in Hagen: Das Historische Institut bietet den neuen Masterstudiengang „Geschichte Europas – Epochen, Umbrüche, Verflechtungen“ an. Interessierte können sich noch bis zum 31. Juli einschreiben. Das Wintersemester 2017/18 beginnt am 1. Oktober.

Der Studiengang behandelt die Geschichte Europas in ihren wesentlichen Phasen, Entwicklungen, Identitäten und Verflechtungen. Dabei nehmen die Studierenden eine epochen-, kultur- und grenzüberschreitende Perspektive ein. Auf diese Weise wird ein breiter Zugang zur modernen wissenschaftlichen Theorie und Forschungspraxis vermittelt.

Den ersten Teil des Studiengangs bildet ein Grundlagenbereich, der in den Studiengang und die drei vorgegebene Schwerpunkte einführt. Danach können die Studierenden in einem Vertiefungsbereich mit Modulen aller Lehrgebiete des Historischen Instituts („Geschichte der Europäischen Moderne“, „Geschichte und Gegenwart Alteuropas“ und „Geschichte Europas in der Welt“) entweder eine breite fachliche Ausrichtung wählen, oder sich spezialisieren.

Neben den wissenschaftlichen Inhalten vermittelt das Studium grundsätzliche Kompetenzen – etwa die Fähigkeit zum analytischen Denken oder Routine im Aufarbeiten komplexer Sachverhalte. Dadurch qualifizieren sich die Studierenden zum Beispiel für Berufslaufbahnen in Museen, Archiven, Bibliotheken, NGOs oder im Medienbereich.

Weitere Informationen

Benedikt Reuse | 14.06.2017