FernUni bietet eigenes Examensprogramm an

Jura-Studierende der FernUniversität können bald ein neues Programm zur Examensvorbereitung nutzen. Das Fern-Repetitorium „FernR3P“ ergänzt den bestehenden Examensstudiengang.


Foto: Moyo Studio/Getty Images
Die Examensvorbereitung an der FernUniversität wurde mit FernR3P völlig neugestaltet.

Die FernUniversität in Hagen hat für ihre Jura-Studierenden ein Examensprogramm aufgelegt, das sie in Zukunft noch gezielter auf das Erste Staatsexamen vorbereitet. Damit schließt die Hagener Universität eine Lücke zwischen universitärem Studium und staatlicher Pflichtfachprüfung. Das Fern-Repetitorium „FernR3P“ bietet Studierenden Wissensaufbereitung und Wiederholung in einer speziellen Lernumgebung im Fernstudium. Das Programm beruht auf drei Säulen: Lernmaterialien, Probeklausuren sowie Beratung und Betreuung. Insbesondere die Betreuungs- und Beratungskomponente ist aufgrund der Expertise innerhalb der FernUniversität in Hagen ein wichtiger Bestandteil des Programms.

Examenskandidatinnen und -kandidaten steht damit erprobtes Kursmaterial zur Verfügung, sie können Probeklausuren verfassen und zur Korrektur einreichen, zudem berät und begleitet sie ein Team aus sechs wissenschaftlichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern der FernUniversität. Diese geben Hilfestellung zu Fragen rund um die Selbstorganisation, die zeitliche und die inhaltliche Planung der Examensvorbereitung.

Universitätsübergreifende Kooperation

Für Examenskoordinator Christopher Bona, der das Programm FernR3P federführend betreut, ist es eine Ergänzung zu dem bereits bestehenden Studiengang Erste Juristische Prüfung (EJP) und gerade jetzt ein folgerichtiger Schritt: „Der Studiengang EJP wurde an der FernUni im Wintersemester 2016 eingeführt. Zum kommenden Sommersemester endet zum ersten Mal die Regelstudienzeit und viele Studierende wollen mit ihrer Examensvorbereitung beginnen. Deshalb haben wir das Fern-Repetitorium jetzt an den Start gebracht.“

Christopher Bona, Examenskoordinator Foto: FernUniversität

Das FernR3P wurde in eine Modulform gegossen, sodass das Projekt den Studierenden zu den üblichen Modulbelegungsgebühren offensteht.

Christopher Bona, Examenskoordinator

Für ihr Repetitorium greift die FernUniversität auch auf bereits erprobte Kursmaterialien und Expertise anderer Universitäten zurück. „Bei den Lernmaterialien bauen wir derzeit eine Kooperation mit dem Unirep-Online Projekt der WWU Münster auf, bei den Probeklausuren besteht schon länger eine Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum, die individuelle Betreuung übernimmt die FernUni“, fasst Christopher Bona zusammen. Studierende können damit im Grunde Kooperationsangebote dreier Universitäten nutzen.

Das FernR3P im Überblick

Start im Sommersemester 2021

Das FernR3P startet erstmals mit dem Sommersemester 2021. „Natürlich ist die Teilnahme nicht verpflichtend“, sagt Examenskoordinator Bona, „doch der Vorteil unseres universitären Programms ist die Vermittlung von Spezialwissen gepaart mit methodischen Fähigkeit zur Klausurlösung. Zudem können sich unsere Studierenden auf eine intensive und effiziente Vorbereitung und Wiederholung des Stoffs vom ersten bis zum letzten Semester verlassen.“

Zudem fallen für Studierende keine unverhältnismäßig hohen Kosten zur Teilnahme an dem Programm an: „Das FernR3P wurde in eine Modulform gegossen, sodass das Projekt den Studierenden zu den üblichen Modulbelegungsgebühren offensteht“, so Bona. Die ersten Studierenden der FernUniversität werden Anfang April mit dem FernR3P starten. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät empfiehlt eine Teilnahme nicht vor Vollendung des fünften Semesters im Studiengang Erste Juristische Prüfung (EJP). Am 14. Januar bietet die Fakultät die nächste Online-Informationsveranstaltung für alle interessierten Studierenden an.

Sarah Müller | 01.12.2020